Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
111
Gäste online
1.170
Besucher gesamt
1.281

Statistik des Forums

Themen
29.960
Beiträge
389.971
Mitglieder
47.469

Welche Hausbau-Möglichkeiten bei diesen Rahmenbedingungen?

4,00 Stern(e) 11 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Bei der Argumentation werden wir uns mit Sicherheit wieder hören/-lesen ;-p
Wie meinst du das?

Wie viele Zimmer habt ihr denn?
3,5 - es ist also eins "frei", das dient zur Zeit als Arbeitsplatz für Homeoffice & Esszimmer

Wir werden uns das mit dem erst mal da wohnen bleiben und ggf. die Fläche optimieren wohl noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Wird meine Frau freuen hochschwanger ins DG zu laufen :D Noch einmal vielen Dank für die ganzen Ratschläge!
 
Wird meine Frau freuen hochschwanger ins DG zu laufen :D Noch einmal vielen Dank für die ganzen Ratschläge!
Bin ich auch...ist tatsächlich irgendwann sehr anstrengend (besonders wenn Asthma plus Heuschnupfen dazu kommt...) aber geht ja vorbei und man muss sich das ja nicht unbedingt mehrmals täglich antun am Ende. Anstrengender fand ich es kurz nach der Geburt mit Baby im MaxiCosi da hoch zu müssen ;-)
 
Ach dann habt ihr doch keinen Stress. 70m2 und ein Zimmer frei, das langt doch dicke für drei Personen. Da würde ich auch noch sparen, rumschauen und dann zuschlagen.
Klar, mit Bauch/Baby/Kleinkind gibts Besseres als DG, aber bei dem Mietpreis...
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Halte auch die Ausgabenrechnung für unrealistisch.
Würde die stimmen, müsstet ihr jedes Jahr knapp 50k € sparen, wo sind die geblieben?
Hier auch noch mal genauer schauen.
Bestand würde ich auch nicht ausschließen, schwanger und mit Maxi-Cosi ins Dachgeschoss ist wirklich ne Notlösung.
Zu den 'Kleinkind braucht keinen Platz' Kommentaren:
Das Kind braucht ihn nicht, die Eltern aber! z.B. um in Ruhe schlafen oder andere Dinge machen zu können, Rückzugsorte zu haben.
 
Wie meinst du das?
Du machst dir selbst unnötig Druck ohne Not. Das ist wie bei den Pappnasen die hier schreiben ..."Mein Vermieter hat mir wegen Eigenbedarf gekündigt, nun muss ich in 12 Monaten ein Grundstück finden und ein Fertighaus hinstellen"... Ein Hausbau oder Hauskauf ist nichts was unter Zeitdruck passieren sollte, sonst werden die falschen Entscheidungen getroffen.

Nicht böse gemeint aber....Du kannst ja noch nicht mal eine qualifizierte Schätzung abgeben, was Euch das Vorhaben kosten soll, dabei schreibst Du selbst, dass Du seit längeren stiller Mitleser bist.
 

Noelmaxim

Gesperrt
Donnerwetter, was da so wieder kommt, man verliert die Lust am Eigenheim und /oder Bauen;):cool:

Dann Baue ich jetzt mal ein Phantasiehaus okay?
Grundstück 500qm * 300€ + NK = 160k€
Haus 170qm * 2000€ = 340k€
Große Garage ODER Keller = 40k / 60k ~ 50k
BNK + Decke + Böden + Puffer + Außen = 40 + 15 + 15 + 20 + 20 = 110k€
Gesamt = 660k€
Zu finanzieren 610k€
Die Mühe ist ja löblich, aber welchen Mehrwert hat das? Wo soll denn das Haus überhaupt gebaut werden, wäre es nicht interessanter bzw. sinnvoller das zu erfragen, um dann - ggf. mit Rückfrage, was ein Grundstück dort kostet - das Fantasie Haus zu bauen?

Schaut euch mal auf den üblichen Portalen um, was Bestandsimmobilien in eurer gewünschten Größe und Ausstattung bei euch in der Region kosten. Dann hast du schon mal grob einen Kostenrahmen.
So wird es gemacht, da wird ein Schuh draus, jedenfalls eher als mit 600.000 Euro zu rechnen, die zum TE gar nicht passen, bzw. die er so oder so nicht wünscht oder benötigt.!

Sehe ich kritisch das wenige EK. Ist eine 100% Finanzierung, da ihr Nebenkosten und Küche von der Bank nicht erhalten werdet. Wenn man wie der Kollege oben rechnet kommt man auf ca. 600 T€ Kreditsumme.
Nein, muss man eben nicht auf diese Summe kommen und wenn dann doch kein Makler drin ist, die Gesamtkosten niedriger sind und die Küche keine 15.000 Euro kostet, dann ist das EK schon mal zumindest ausreichend

Wir würden gerne im Bereich 400k bleiben +/- ~10%
Eben und das kann auch absolut realistisch sein

Zu den 'Kleinkind braucht keinen Platz' Kommentaren:
Das Kind braucht ihn nicht, die Eltern aber! z.B. um in Ruhe schlafen oder andere Dinge machen zu können, Rückzugsorte zu haben.
Soll ja jeder so machen wie er meint, grundsätzlich aber ist schon schöner, wenn das Kind - auch ein Kleinkind - sein eigenes Zimmer hat. Auch war es mir immer wichtig, dass meine beiden Jungs auf einem eigenen Grundstück das Laufen lernen, auf einem eigenen Grundstück aufwachsen und wenn man sich das leisten und aussuchen kann und Eigentum erwerben möchte, dann sollte man dies früh genug tun.

Fragen die sich mir ergeben, bevor ich ein Fantasie Haus baue (einige sind dann ja gestellt worden). Hier noch wiederholt kurz angemerkt, warum erfragt man nicht erst weitere wichtige Dinge, bevor man (nicht böse gemeint) hier einen raus haut?

1) In welcher Stadt/Region soll gebaut werden? Es lässt sich bezüglich Landesfördermittel, der Auswahl regionaler Banken und insbesondere dem Bauen eines Fantasie Hauses alles viel besser bewerten und einschätzen.
2) Welche finanzielle Belastung legt man sich bezüglich der Zins-, und Tilgungsrate selber auf?
3) Haben die Eltern bereits Eigentum?
4) Sind Eigenleistungen möglich? Gibt es dafür einen Freundeskreis, bzw. ein Umfeld im Bekanntenkreis dafür?
5) Sind Teile des derzeitigen EK ggf. in einem Bausparvertrag?
6) Arbeitgeberdarlehen möglich?
 

Ähnliche Themen
25.09.2019Überlegungen Finanzierung Grundstück und HausbauBeiträge: 10
24.11.2015Finanzierungsbedarf/MöglichkeitenBeiträge: 22
31.03.2015Grundstück / Finanzierungshöhe / Versicherung? ErfahrungenBeiträge: 10
15.05.2019Hausanschlüsse bereits einen Meter auf Grundstück?Beiträge: 16
10.04.2016Grundstück als Eigenkapital? Lebenshaltungskosten mit Kindern?Beiträge: 19

Oben