Planung Netzwerk fürs Einfamilienhaus 140m2

4,30 Stern(e) 4 Votes
Zuletzt aktualisiert 14.06.2024
Sie befinden sich auf der Seite 2 der Diskussion zum Thema: Planung Netzwerk fürs Einfamilienhaus 140m2
>> Zum 1. Beitrag <<

B

blackdog110

Moin,
wo willst denn den Switch hinstellen? Der wird auch nicht gerade klein werden bei deiner Anzahl an IP-Dosen? Ich würde alles in den HAR stellen, also Router und Switch. Die beiden werden ja sowieso verbunden. Der Router sollte noch genug W-Lan Leistung für das gesamte EG haben oder baust du komplett Stahlbeton like WW2 Bunker?
Ne ne ich baue nur ein Fertig Haus mit Holzständerbauweise )

Switch und Patchfeld soll generell in den Hauswirtschaftsraum, ich wollte nur die Fritzbox sozusagen ins Wohnzimmer outsourcen ^^ quasi eine Dose hin und eine zurück.

So hätte ich weniger Verlust beim Empfang, dachte ich. Rigips soll ja auch Funk schlucken ...

Das Patchfeld legt dann ein bekannter auf, aber ich dachte, wenn ich auf Keystone Module setze, sind nachträgliche Änderungen viel einfacher.

Also beim Patchfeld einfach auf Lsa setzen ?

Steckdosen wollte ich beim AP vermeiden und einfach per Poe arbeiten. Das bietet sich ja an
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Bei Holzständer wirst du keine Probleme mit dem Empfang bekommen...da reicht die eine Fritzbox im Hauswirtschaftsraum, die muss auch nicht ins Wohnzimmer...
 
S

SirSydom

kostet nicht die Welt ist relativ. Wenn wie man es selbst macht kommt man mit ca. 20€ Material pro Doppeldose aus, aber beim Eli biste Ruckzuck 80-100€ los.

LSA - auf jeden Fall. Habe sicher schon 100 Dosen/Anschlüsse damit gemacht, das passt schon.
Und so ein Werkzeug kost' auch ned die Welt.
 
R

Robbaut

Ich plädiere auch für Doppeldosen, und dann würde ich auch direkt auf die Telefonkabel verzichten und das auch über die Netzwerkkabel mit abwickeln. Je nach Anwendungszweck kannst du die Dosen am Patchpanel entsprechend verkabeln. Und ein 24er Switch muss bei einer Hand voll Geräte auch nicht unbedingt sein, man wird ja selten alle Ports des Patchfelds versorgen müssen (die hat man nur für die Flexibilität).
 
N

nordanney

Ich plädiere auch für Doppeldosen, und dann würde ich auch direkt auf die Telefonkabel verzichten und das auch über die Netzwerkkabel mit abwickeln. Je nach Anwendungszweck kannst du die Dosen am Patchpanel entsprechend verkabeln. Und ein 24er Switch muss bei einer Hand voll Geräte auch nicht unbedingt sein, man wird ja selten alle Ports des Patchfelds versorgen müssen (die hat man nur für die Flexibilität).
Den 24er Switch auf jeden Fall besorgen - ist auch nicht so teuer.
Warum? Drei Telefonleitungen, HTPC, Verstärker, Xbox/Playstation, 2 Rechner Arbeitszimmer, PC-Anschlüsse Kinderzimmer (und später noch Telefon), Netzwerkdrucker, Access-Point(s), Videosprechanlage usw.
Da kommt schnell einiges zusammen
 
B

blackdog110

Den 24er Switch auf jeden Fall besorgen - ist auch nicht so teuer.
Warum? Drei Telefonleitungen, HTPC, Verstärker, Xbox/Playstation, 2 Rechner Arbeitszimmer, PC-Anschlüsse Kinderzimmer (und später noch Telefon), Netzwerkdrucker, Access-Point(s), Videosprechanlage usw.
Da kommt schnell einiges zusammen
Hast du einen guten Tipp welches ich nehmen soll? Hatte ein gebrauchtes Netgear Prosafe GS724T im Auge gehabt... Könnte ich für 74€ bekommen... Und das Ist ja ein recht guter Preis für ein Managed Switch

Und vllt noch ein Vorschlag für ein 24er Patchfeld ?
 
Zuletzt aktualisiert 14.06.2024
Im Forum Haustechnik / Ökologisches Bauen gibt es 920 Themen mit insgesamt 12131 Beiträgen


Ähnliche Themen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben