Hauskauf ohne Eigenkapital in recht jungen Jahren

4,80 Stern(e) 10 Votes
Zuletzt aktualisiert 04.03.2024
Sie befinden sich auf der Seite 10 der Diskussion zum Thema: Hauskauf ohne Eigenkapital in recht jungen Jahren
>> Zum 1. Beitrag <<

G

Grundaus

Das geht, aber dann muss die Miete auch halbwegs marktüblich sein. Das wird daher nur für ein paar Jahre klappen. Irgendwann will ich ja einen Gewinn
66% wird problemlos akzeptiert, kurzzeitig (2-4 Jahre) sogar 50%. Das sollte der überwiesene Betrag sein. Was die Kinder den Eltern zum Geburtstag /Weihnachten schenken, Urlaub zahlen, einkaufen gehen ist eine andere Sache. Wie teuer ich das Haus den Kindern dann verkaufe, kann man mit anderen Erben abklären.
 
H

Haus123

Ich verstehe die Logik, aber kann nicht ganz teilen, ein in die Jahre gekommenes Haus als risikolos zu bezeichnen. Wenn es blöd kommt, muss man da erst einen solventen Mieter (man will ja nicht irgendwen) finden oder sechsstellige staatlich erzwungene Sanierungen bezahlen. Alternativ dann verkaufen, aber wenn man da zum falschen Zeitpunkt gekauft hat, liegt das Haus wie Blei in den Verkaufsportalen (wie aktuell). Man sollte da nicht den Fehler machen, die jüngere Vergangenheit ewig fortzuschreiben. Das verursacht nicht selten zumindest erheblichen emotionalen Stress.
 
M

motorradsilke

Nur wenn er Alleinerbe (keine Geschwister, keine Scheidung mit neuem jüngeren Partner bei den Eltern etc) ist und das im Regelfall auch erst im höheren Alter (50-60). Und die Frau hat im Scheidungsfall gar nichts davon (anders als bei Tilgung), muss aber mit Mietsteigerungen leben.
Die Eltern können es dem Kind auch zu Lebzeiten übertragen. Wenn sie dann noch 10 Jahre leben, fällt es nicht in die Erbmasse. Sie können es auch übertragen und selbst den Kredit weiter abzahlen. Die Bank muss dann nur im Grundbuch bleiben.

Und du kannst ein Haus auch zum Mietzins 0 vermieten. Kannst dann nur keine Aufwendungen bei der Steuer geltend machen. Wenn du das willst musst du min. 2/3 der ortsüblichen Miete erzielen.

Mit der Frau hast du allerdings Recht.
 
G

Grundaus

Ich verstehe die Logik, aber kann nicht ganz teilen, ein in die Jahre gekommenes Haus als risikolos zu bezeichnen. Wenn es blöd kommt, muss man da erst einen solventen Mieter (man will ja nicht irgendwen) finden oder sechsstellige staatlich erzwungene Sanierungen bezahlen.
es geht um das vermieten an die Kinder und die Sanierungspflicht fällt so oder so an ob die Eltern oder Kinder kaufen.
6 stellige Sanierungspflicht ist dummes Stammtischgeschwätz. die gab es nie, gibt es nicht und ist auch nicht in Diskussion. Das was zur Zeit vorgeschrieben ist neuer Brenner und ein bisschen Isolation kostet nicht viel.
 
WilderSueden

WilderSueden

Das ist naiv. Jeder, der heute eine ältere Bestandsimmobilie kauft, sollte sich darauf einstellen, dass mittelfristig eine energetische Sanierung sowie eine Umstellung auf WP fällig wird. Nur weil Habeck und Graichen mit ihrer letzten Reform gescheitert sind, bedeutet das nicht, dass es nicht kommen wird. Spielt man einmal in der EU über Band, dann kommt noch ein Versuch im Inland...das ist wie Whack-A-Mole...
 
Zuletzt aktualisiert 04.03.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3105 Themen mit insgesamt 68234 Beiträgen

Ähnliche Themen
04.07.2018Dopelhaushälfte Bauen und Vermieten als Kapitalanlage sinnvoll? Beiträge: 21
13.12.2017Reihenmittelhaus KfW 55 Standard kaufen und später vermieten Beiträge: 27
28.05.2021Altes Haus vermieten oder verkaufen und ETw kaufen Beiträge: 14
19.03.2021Sanierungspflicht bei Altbau, bitte um Einschätzung Beiträge: 86
28.04.2014Haus finanzieren - vorhandenes Haus vermieten Beiträge: 25
03.11.2020Hausbau. ETW verkaufen oder vermieten? Beiträge: 52
06.03.2019EWH - verkaufen oder vermieten Beiträge: 13
28.02.2016Eigentumswohnung zur Finanzierung verkaufen oder vermieten? Beiträge: 10

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben