Hausbau für 750.000 € mit einem Einkommen

4,70 Stern(e) 3 Votes
S

Steffen80

Hallo

wir liegen bei ca. 850.000 EUR und es ist quasi auch "nur" ein Einkommen. 1000 EUR netto meiner Frau sind da wirklich zu vernachlässigen. Erschwerend bei uns ist das ich mein Einkommen aus Selbstständigkeit erwirtschafte. 550.000 mit ca. 6000 EUR netto geht sicherlich, und wenn es dazu noch ein sicherer Job ist..warum nicht. Mir wäre es zu riskant, was aber mit meiner Selbstständigkeit zusammenhängt.

Gruss, Steffen
 
H

HilfeHilfe

Sei mir nicht böse, aber bei dem Einkommen wird er a) entweder wissen wie es funktioniert oder b) jemanden kennen wie was funktioniert.

Und c) hat er vermutlich Zugriff auf Konditionen außerhalb der normalen Bandbreite.

Das Forum ist für diese Sphären eher ungeeignet.

Kann da Toxi nur zustimmen. Ist es vielmehr DEINE Angst die dich beschäftigt ? Einfach mal mit deinem Mann sprechen. Ich würde auch klären wer Eigentümer des ganzen wird ( hoffentlich auch Du, will ja nichts unterstellen. Aber wir männlicher "Bänker" kennen uns ).

5k netto Firmenwagen (?) raus ist ok. PKV auch schon ab ? Ob es ein gesundes Verhältniss ist wird dein Mann dir sagen. Er sollte den richtigen "Risikohunger" haben,
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Von Anstetten

Von Anstetten

Cool, das wird ja interessant Also, Zugriff auf bessere Konditionen haben wir definitiv nicht .Wir sind ne junge und total normale Familie, mein Mann ist einfach nur saumässig fleißig und ich glaub einfach gut im Job und macht ihn gerne, und das wurde eben immer honoriert .Dafür ist er und war er immer viel weg , was weder mir, noch ihm, noch den Kindern gefällt, aber das ist halt der Preis den wir zahlen . Aber wir sind glücklich Und klar, meinen wir zu wissen wie es geht , aber denkt das nicht jeder, der ein Haus baut?
Und süß, dass Du fragst, wir stehen beide zu gleichen Teilen im Grundbuch und sind natürlich beide Eigentümer von dem Ganzen. Was mir fehlt, sind Erfahrungswerte, wie viel man monatlich abbezahlt , damit man auch nicht nur für das Haus lebt. Wir haben jetzt mit 1.800 € gerechnet. Ist das zu konservativ? Mich würde interessieren, was bei wie viel Gehalt monatlich i.d.R. abbezahlt wird, damit man aber noch einen schönen Alltag hat und nicht bei jedem Caffe Latte überlegen muss
 
Musketier

Musketier

Dafür ist er und war er immer viel weg , was weder mir, noch ihm, noch den Kindern gefällt, aber das ist halt der Preis den wir zahlen . Aber wir sind glücklich Und klar, meinen wir zu wissen wie es geht , aber denkt das nicht jeder, der ein Haus baut?
Seid ihr bereit und in der Lage diesen Preis über 15-20 Jahre zu tragen?
Mit zunehmenden Alter fällt es einem schwerer jeden Tag 110% zu bringen.
 
A

Adieu liebster

1800 € sind 4,3% Annuität... das ist das Gegenteil von konservativ. Je nach Zinssatz - und ich würde tippen, dass der bei "normalen Konditionen" bei um 2,5% liegen wird, würde das eine Tilgung von 1,8% bedeuten... dann sind es keine 15 Jahre, sondern 35 Jahre.
 

Ähnliche Themen
28.10.2017Makler für Eigentümer - Nutzen / Vorteile?Beiträge: 154
02.06.2016Hilfe-Grundstückskauf; Notar, Eigentümer ermitteln, FlurkarteBeiträge: 19
02.05.2019Hauskauf mit unserem Einkommen überhaupt möglich?Beiträge: 49
23.12.2020Baufinanzierung, Einschätzung mit dem Einkommen möglich ?Beiträge: 11

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben