Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
4
Gäste online
182
Besucher gesamt
186

Statistik des Forums

Themen
29.506
Beiträge
379.435
Mitglieder
47.164

Fertighaus vs. Massivhaus - Bitte dringend um Rat!!

4,30 Stern(e) 4 Votes
Es gibt seit ca. 2 Wochen einen EU Beschluss , dass alle Neubauten ab 2021 dem heutigen Passivhausstandard entsprechen müssen. Zitat:

Europas Bauherren müssen sich auf strenge Effizienzvorschriften einstellen. Ab 2021 müssen alle Neubauten vollgedämmt errichtet werden. Auf ein entsprechendes Gesetz einigten sich die EU-Gremien. Gebäude gehören neben dem Verkehr zu den Hauptemittenten klimaschädlicher Treibhausgase.
Privathäuser, Restaurants oder Büros sollen künftig so gebaut werden, dass sie ebenso viel Energie erzeugen wie sie verbrauchen. Mit der Europäischen Union erlassen erstmals Industrieländer ambitionionierte Vorschriften für Gebäude. Der Grünen-Abgeordnete Claude Turmes nannte die Einigung einen "Durchbruch". Nirgendwo auf der Welt gebe es solche Gebäudestandards, sagte er nach den Verhandlungen. Die Unterhändler des EU-Parlaments, der EU-Kommission und des Ministerrats in Brüssel hatten viele Monate um die Auflagen gerungen.
Nach der nun erfolgten Einigung, der das Parlament und der Ministerrat formal noch zustimmen müssen, sollen Neubauten künftig mit energiesparenden Modulen wie Wärmedämmung, Solaranlagen oder Sparlampen so ausgestattet werden, so dass ihr Energieverbrauch nur ein Zehntel des bisherigen beträgt. Die Vorschriften gelten für Privathäuser ab dem 31. Dezember 2020. Neue öffentliche Gebäude müssen die Vorschriften bereits ab Ende 2018 erfüllen.

Bin mal gespannt, wie die "Massiv"Bauer dies lösen wollen, 17,5 cm Aussenwände mit 30 cm Styropor? In 20 Jahren werden die Steinhausverkäufer von Gebrauchtimmos über den Wiederverkaufswert jammern ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier geht es um ein HUF Haus,...vgl. im EP einem Mercedes.

Nimmt man jedoch ein konventionelles Fertighaus, wie z.B. Massa,...
dann hat dieses bereits schon im neuen Zustand eine geringere Bewertung.
(Polen Import mal außen vor.)

Schon Heute steht die energetische Bewertung mit im Vordergrund.
Gerade zukünftig könnte ich mir gut vorstellen, dass die Bauweisen immer unwichtiger werden, weil sich diese immer stärker annähern werden.

Was ist denn in 30 Jahren noch ein Massivhaus, ein Haus wo das Tragwerk noch die Mauer ist, oder eine Wand mit einer Betonschale im Wandaufbau ?

Vielleicht bauen wir dann mit Nanogel,...

Fakt ist hier eher für mich, das alle derzeit konventionell gebauten Häuser in 30 Jahren nicht mehr die "Rente" sichern werden, wenn der energetische Status nicht mehr tragbar ist.

Ein Haus wird doch erst interessant wenn es ausbezahlt ist und dann keine hohen Sanierungskosten erfordert. Der Bauherr hat doch ohnehin durch den Kredit oft das doppelte bezahlt

lg parcus
 
Zuletzt bearbeitet:
Naja, viel Sinn macht das nicht. Es gibt ja Fertighäuser die 30 Jahre alt sind.
Das Problem, sehe ich eher darin, dass man beim Wandaufbau mehr Fehler machen konnte oder die Spanplatten noch Formaldehyd enthalten.Ich habe gerade so einen Sanierungsfall, ein Okal Haus. Es riecht sehr muffig, die Außenwände müssen bis auf das Tragwerk komplett saniert werden. Bei den Decken die Spanplatten gegen GK getauscht werden, ich hoffe die Innenwände werden gehen,...lg parcus
Es gibt auch genügend 30 Jahre alte massive Häuser, die Probleme im Wandaufbau haben, muffig riechen und saniert werden müssen. Komm mal in die neuen Bundesländer. Da haben wir dann sicherlich Gleichstand zu Deinem Okal-Haus.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
@ 6Richtige: Da bin ich mal auf die Umsetzung gespannt. Da gibts bestimmt noch genügend "Massive Lobbyisten," die daran drehen wollen...

Da bin ich ja doch erfreut, dass wir uns wenigstens für ein KfW40-Haus entschieden haben. Passivhaus war finanziell leider nicht drin.
 
Beides hat seine Vor- und Nachteile.

Für bestimmte Dinge braucht man auch Masse, z.B. als Wärmespeicher oder als Schallschutz bei bestimmten Frequenzen.

Beides, ein Holz- wie Steinhaus sind für mich die Extreme.
Gerade aber den Kompromiss über einen Verbund von Materialien halte ich für durchaus interessant, denn so erhält jede Schicht einen optimalen Nutzen.

Genau diesen Nutzen sehe ich im Vordergrund.


@hephta
natürlich unterstelle ich, dass Okal heute die Wände anders aufbaut.
Nur wenn ich wie o.a. den Wandaufbau von Streif sehe, ist doch außerhalb der Standardausführung, auch schon der Ärger vorprogrammiert. Bei der Klima- und Passivwand hängt die Dampfdiffusionssperre mitten in der Wand, nur weil man in der Fertigung wohl sparen möchte und einfach auf die Energiewand die zusätzlichen Dämmpakete aufsetzt.
Ganz davon abgesehen, das gerade mal die Klimawand 40 mit 0,15 derzeit Standard wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beides hat seine Vor- und Nachteile.

@hephta
natürlich unterstelle ich, dass Okal heute die Wände anders aufbaut.
Nur wenn ich wie o.a. den Wandaufbau von Streif sehe, ist doch außerhalb der Standardausführung, auch schon der Ärger vorprogrammiert. Bei der Klima- und Passivwand hängt die Dampfdiffusionssperre mitten in der Wand, nur weil man in der Fertigung wohl sparen möchte und einfach auf die Energiewand die zusätzlichen Dämmpakete aufsetzt.
Ganz davon abgesehen, das gerade mal die Klimawand 40 mit 0,15 derzeit Standard wäre.
Da interessiert mich mal, welcher Ärger genau schon vorprogrammiert ist. Wir bauen nämlich ein KfW40-Haus mit STREIF.
Die Klimawand 40 hat nicht nur eine allgemeine Aufsetzung weiterer Dämmung. Es wird auch ein Dämmmaterial mit besserer WLG verwendet. Ist das dann weniger problematisch? Sicher nicht, oder?
 

Ähnliche Themen
19.10.2010Firma Streif Weinsheim - Erfahrungen mit Zahlungsverpflichtung?Beiträge: 55
07.04.2015Wandaufbau eines LandhausesBeiträge: 27
04.06.2020Bau eines Mehrfamilienhauses bzw. 2 Doppelhaushälften nach KfW40+Beiträge: 11
19.03.2019Schimmelbefall im Rohbau normal?Beiträge: 23

Oben