Vermittler wegen mangelhafter Einreichung in Regress nehmen?

4,30 Stern(e) 3 Votes
Zuletzt aktualisiert 19.04.2024
Sie befinden sich auf der Seite 2 der Diskussion zum Thema: Vermittler wegen mangelhafter Einreichung in Regress nehmen?
>> Zum 1. Beitrag <<

H

hanghaus2023

Was willst Du tun? Den Vermittler auf Schadenersatz verklagen?

Dann würde ich auf jeden Fall vorab anwaltliche Beratung in Anspruch nehmen.

Ein Hausbau Forum ist da die falsche Adresse.
 
Y

ypg

Bei einem Hausbau lässt man Federn. Viele Federn. Und meist nur, weil man von anderen abhängig ist.
Der größte Unmut ist „Verlorenes Geld“, was man durch zeitlichen Verzug für sich verbucht. Andere werden in die Verantwortung gezogen.
Man kann natürlich versuchen, gegen alles und jeden zu klagen, weil man sich im Recht sieht.
Allerdings muss man auch zusehen, dass man seine Kraft und Energie nicht gleich zu Anfang verbraucht. Der Hausbau wird noch anstrengend, auch im Bezug zu Finanzen. Vor einigen Tagen ging es hier um Bereitstellungszinsen, die man ohne Hausbau nicht hätte. Der Klassiker ist der verzögerte Baubeginn, meist versteckt doch irgendwie in der Schuld des Bauherren (zb durch Änderungen). Oder zu frühe Kündigung der Wohnung, weil man sich nicht vorstellen kann, dass der Innenausbau Probleme bereiten kann.
Ganz aktuell hier in einem Thread die Info, dass der Estrich nicht so trocknet wie gedacht. Da gibt es dann auch keine Schuldzuweisungen.

Vielleicht gibt es einen Grund, dass man im Portal nur einmalig hochladen kann?

Vielleicht hättet ihr auf veränderte Baupläne hinweisen sollen/müssen? Ohne Kenntnisstand von Veränderungen würde ich wohl auch nicht noch einmal ein Auge drauf werfen.

Vielleicht seid ihr mit dem Bausparvertrag zu optimistisch wegen der Zuteilung gewesen
oder

Vielleicht hättet ihr einfach auch selbst alles nochmal auf Stimmigkeit überprüfen sollen, bevor die Formulare mehrmals und unsortiert zur Verfügung gestellt werden.

Vielleicht hat der Berater aber auch einfach Mist gebaut, in dem er Eure fehlerhaften Dokumente nicht mehr überprüft hat?! Aber hat er da mit Vorsatz oder grob fahrlässig gehandelt?

Eins ist sicher: hätten die Zinsen einen Sprung nach unten gemacht, hätte er mit Sicherheit kein Danke von Euch für seine Schusseligkeit gehört.
Mein Rat: spart Euch Eure Kraft auf. Ihr habt ja schon eine kleine Erfahrungsliste am schreibtisch hinter Euch.
Aber; es wird noch abenteuerlicher, wenn die Gewerke zusammen spielen müssen.
 
O

Offtopic

Möglich ist es definitiv, einem befreundeten lbs Berater ist es so ergangen. Im Detail weiß ich es auch nicht mehr was er falsch gemacht hatte.
Aber seine Versicherung übernahm den schaden.

Aber so wie die Sachlage aussieht, brauchst du dafür Hilfe sonst hättest die Verträge selbst abgegeben oder zumindest geprüft.
Diese Hilfe"Anwalt" wird sehr sehr teuer. Für diesen Fall gibt es auch keine Rechtsschutz.
Als Streitwert wird dann die komplette Bausumme angesetzt.

Vermutlich wird es teurer als die 0.25prozent
 
H

HilfeHilfe

oh oh oh das wird teuer und langwierig hier fahrlässigkeit zu unterstellen.

Hast du die Aussagen der Kollegen und Teamleiter schriftlich ? Falls nein fehlen Dir fundierte Aussagen. Wenn dann mal das Anwaltsschreiben reinflattert kriegst du diese Aussagen nicht mehr
 
F

Fuchsbau35

Wenn es euch so wurmt, was ich gut verstehen kann, dann lasst euch von einem Fachanwalt beraten!
 
Zuletzt aktualisiert 19.04.2024
Im Forum Liquiditätsplanung / Finanzplanung / Zinsen gibt es 3117 Themen mit insgesamt 67458 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben