Platzt unser Traum vom Haus?

4,70 Stern(e) 3 Votes
S

Samtpfote

Nochmal danke für deine Antwort .

Gesellschaftliche Zwänge... hmm, vielleicht. Für mich war es von klein auf immer mein Traum später ein Haus zu bauen. Ich kenne es ja auch nicht anders. Ein Leben auf Miete ist nichts für mich. Ob man das gesellschaftlichen Zwang nennen kann?! Vielleicht. Finde da aber auch nichts schlimmes dran. Ich wollte schon immer ein Haus bauen, es ist kein spontaner Gedanke, und ja, sicherlich spielen da auch die Lebensumstände mit rein denn ich kenne es nicht anders. Aber ich will kein Haus als Statusobjekt "Seht her", falls du das meinst.

Hätte nicht gedacht dass es so leicht ist einen Kredit von der Bank zu bekommen, wenn doch von Anfang an abzusehen ist dass es eng wird. Ich hätte gedacht, die Banken prüfen genauer. Ich hatte bisher immer den Eindruck, dass den Banken die Zwangsversteigerungen nicht besonders lieb sind, zumal sie meist auch Verlust damit machen. Daher dachte ich, die prüfen genauer ob ein Kredit realistisch zu bedienen ist. Ich arbeite beim Gericht - unter anderem bearbeite ich auch Fälle von der Zwangsversteigerungsabteilung und spreche auch oft genug mit den Banken über die konkreten Fälle. Was das Thema angeht, kenne ich mich recht gut aus. Ich hoffe aber, dass mir das in meinem Privatleben erspart bleibt.

Klar ein WE-Kind braucht kein großes Zimmer. Habe ich auch nie behauptet. Aber irgendwo muss sie schlafen. Sie ist jedes Wochenende hier und die Hälfte der Ferien.

Wir waren Gesten Nachmittag im Nachbarort im Neubaugebiet und haben einfach mal spontan an ein paar Türen geklingelt und die Leute gefragt. Die meisten waren auch wirklich nett und hilfsbereit. Nach deren Angaben hat die meisten Familien das Haus mit allem drum und dran (Nebenkosten, Einrichtung, Grundstück, Haus) 220.000 - 280.000 € gekostet. Nur eine Familie lag über 300.000 €. Die meinten auch, wie Gunjun schon sagte, die Preise hier kann man nicht mit den Preisen andernorts vergleichen. Mal sehen, ich werde heute mal Termine mit Bauunternehmen ausmachen und auch mal mit einem Architekten sprechen (Verwandter, kostet uns nichts). Mal sehen was raus kommt. So haben wir dann mal einen ungefähren Wert was uns das Projekt ungefähr kosten würde, vielleicht schaffen wir es ja auch wirklich für die oben genannten Preise - dann wäre unser Traum vom Haus meiner Meinung nach realisierbar. Nur 300.000 € aufwärts... das wird nichts.
 
G

gunjun

Euer Ansatz ist vernünftig. Man sollte nicht zuerst zur Bank gehen, um herauszufinden wie viel man dort bekommen würde, sondern man sollte erst den Bedarf feststellen, um dann zu prüfen, ob und wie man das stemmen kann.
Die Banken geben meines Erachtens zu viel Spielraum, sofern das Einkommen OK ist und etwas EK, werden viel zu hohe Kredite mit viel zu langen Laufzeiten vergeben.
Länger als 25 Jahre Laufzeit ist meines Erachtens Wahnsinn!
Für 300k bekommt Ihr in der Gegend bestimmt ein schönes Haus gebaut!
 
B

Bauexperte

Hallo,

Man sollte nicht zuerst zur Bank gehen, um herauszufinden wie viel man dort bekommen würde, sondern man sollte erst den Bedarf feststellen, um dann zu prüfen, ob und wie man das stemmen kann.
Andersherum wird erst ein Schuh daraus

Es macht wenig Sinn Träume realisieren zu wollen, wenn die dafür benötigte Finanzierung nicht oder nur unter grenzwertigen Bedingungen zu stemmen ist. Von daher stets zunächst die finanziellen Möglichkeiten checken - via Hausbank, unabhängigem Finanzierungsmakler und aktuell auch Versicherer. Erst danach weiß der potenzielle Bauherr sicher, ob sein Traum tragfähig realisiert werden kann und wenn ja, wie viel er von der Max. zur Verfügung stehenden Summe "X" in das avisierte Bauvorhaben investieren will. Dies zu klären, macht es ebenfalls Sinn via Schufa-Online eine Selbstauskunft zu bestellen (kostenlos) und diese - nebst aussagefähiger Unterlagen zu Einkommen und lfd. Verpflichtungen - mit in die Finanzierungsgespräche zu nehmen.

Erst Bedürfnisse wecken und am Ende feststellen zu müssen, daß die Bedürfnisse weiterhin im Reich der Träume bleiben, ist nicht nur frustrierend, sondern auch kräftezehrend.

Liebe Grüsse, Bauexperte
 
D

DerBjoern

@gunjun

Es bringt aber auch nichts sich ein Haus zu planen und hinterher zu merken das man es nicht finanziert bekommt, von daher macht es schon Sinn vorher abzustecken was möglich ist. Der Planer erkennt dann schon anhand der Summe was geht. Sonst lässt du dir für viel Geld ein Haus planen was du gar nicht bauen kannst.
 
B

Bauherren2014

Deswegen hat er ja auch gesagt, dass man sich das ausrechnen muss, was geht. Und ja, das kann man, wenn man ein wenig realistisch ist, zumindest eine Größenordnung. Wenn noch andere Parameter reinspielen, bei denen die Bank Probleme machen könnte, bspw. Selbständigkeit, Probezeit, befristeter Vertrag oder andere Kredite etc.... Dann ist das eine andere Frage. Dann sollte man natürlich wirklich erst mal abklopfen, ob und wenn ja, was geht.
 
f-pNo

f-pNo

Wir haben ein bisschen rum gerechnet und denken, dass wir nach Abzug der Fixkosten nur 800 € als Rate im Monat stemmen können.
Länger als 25 Jahre Laufzeit ist meines Erachtens Wahnsinn!
Für 300k bekommt Ihr in der Gegend bestimmt ein schönes Haus gebaut!
Aber man sollte sich nun wirklich nicht höhere Darlehen mit 2 % Tilgung aufschwatzen lassen. Sonst kann man spätestens nach Ende der Zinsbindung in der Falle sitzen.

@gunjun

Wenn man die Aussage im ersten Post von @Samtpfote berücksichtigt, ergeben die oben zitierten Bemerkungen von Dir einen Widerspruch.

@Samtpfote wird eine Finanzierung von 200.000 Euro benötigen - vermutlich sogar mehr. Mit einer mtl. Annuität von 800 Euro wird sie diese nicht innerhalb von 25 Jahren stemmen können - die Laufzeit wird vermutlich zwischen 30 und 35 Jahren liegen (aus dem Bauch heraus).
Auch bei der zweiten Bemerkung "Tilgung von Max. 2 %" wird die Finanzierung bei den aktuellen Zinssätzen ebenfalls auf 30 - 35 Jahre rauslaufen.
Somit widersprichst Du Dir selber mit Deinen beiden Aussagen ("länger als 25 Jahre wäre Wahnsinn" und "nicht mehr als 2% Tilgung aufschwatzen lassen")..

Allerdings - mit einer Max. Rate von 800 Euro p.M. wird sich @Samtpfote bei einem Darlehen von 200.000 (+ X) sowieso maximal eine Tilgung von 2 % Leisten können (außer, Sie nimmt eine sehr niedrige Zinsbindung). Womit wir wieder bei den 30 - 35 Jahren Finanzierungszeitraum ankommen.
 

Ähnliche Themen
13.03.2021802k€ für Haus inkl. Kaufnebenkosten mit 600k€ Kredit - machbar?Beiträge: 86
31.12.2020Rückkehr ins Heimatland - wie viel Kredit kann ich mir leistenBeiträge: 90
22.04.2019Immokredit mit hoher Besicherung, aber wenig laufendem EinkommenBeiträge: 35
19.01.2021Geben Banken immer restriktiver Kredite?Beiträge: 27
23.02.2021Grundrissbewertung Bungalow ca. 140 m² WohnflächeBeiträge: 11
16.10.2019Hausbau mit unseren Einkommen möglich?Beiträge: 90
19.08.2019Kriterien Gesundheitsfragen KreditBeiträge: 42
10.01.2020Wie viel Einkommen brauchen wir für unseren Hauskredit?Beiträge: 38
08.01.2015Finanzmittel wirklich ausreichend??Beiträge: 105
29.08.2016Können wir uns das leisten? Einkommen/Investition/EigenkapitalBeiträge: 136

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben