LAN, WLAN, Bandbreiten und Inhalte?

4,00 Stern(e) 5 Votes
C

chand1986

Das war nach dem Amoklauf eines Schülers. Der Schüler hatte zuvor jahrelang recht isoliert in seinem Zimmer vor sich hin gedaddelt, mit Tagespensum >8h.

Da wurde dann der gewohnt ekelhaften CDU/CSU eine Bühne geboten, die den Fall instrumentalisierte, um eine alte Forderung nach "Killerspielverboten" wieder auf's Tapet zu bringen.

Denn man weiß ja: Wenn ein junger Mann mit Waffen aus dem Schießverein Mitschüler niederschießt, nachdem er sich jahrelang ungestört von seinen Erziehungsberechtigten in seinem Zimmer isoliert hat, sind seine Computerspiele hauptverantwortlich.

Das Prinzip der Talksendungen ist immer das gleiche, je nach Thema rollt es einem die Fußnägel mal mehr, mal weniger hoch.
Es wird aber immer denjenigen Politikern oder Lobbyisten eine Bühne geboten, die noch die abwegigste aller Positionen vertreten. Man muss ja jeden mal dran kommen lassen.

Ergo: Computer spielen ist deutlich gesünder, als sich durch sowas verblöden zu lassen. Vor allem, wenn man nie echt schießen gelernt hat. In Mali oder so...
 
E

Evolith

zu Evolith:
Deine Kids sind offenbar noch klein. aber das ändert sich ja. Und wenn dein Sohn dann immer vor der Konsole hängt und immer so World of Warcraft und so zocken will, dann gibst Du ihm keine LAN Dose, sondern nimmst ihn Dir beiseite und sagst, mein Junge, ich sehe, Du bist ein Held, ein Kämpfer. Wir, Papa und ich, wollen Dich daher zur Bundeswehr schicken, damit du unser Vaterland in Mali oder am Horn von Afrika verteidigst, wir werden stolz auf Dich sein, und falls Du fällst für Heimat und Vaterland, wir werden weinen, aber Dich auch ehren. Junge, wie findest du das?
Und dann lass ihn mal kommen....Karsten
Nette Idee, aber wird nicht funktionieren. Mein Mann und ich sind Paintballspieler und damit tief drin in der Schublade der Kriegsspielchentreiber.
Nein er soll ruhig zocken. WoW finde ich (als ehemalige WoW-Zockerin) sogar sehr gut. Ist mir 1000 mal lieber als wenn er Wolfenstein zockt. Da sein Vater bei diesen Spielen ebenfalls gerne mal zum Suchti mutiert, kenne ich sie fast alle. Meine Aufgabe als HeliMama ist dann nur, den Konsum notfalls einzuschränken und das eine oder andere Spiel zu verbieten, wenn es mir nicht für ihn geeignet erscheint.
Meine Eltern mussten das bei mir übrigens nie. Kam ein neues Sims-Addon raus, habe ich das Wochenende quasi vorm PC verbracht. Zu Studienzeiten haben wir in der Horde stundenenlang WoW gezockt oder in einer besonders langweiligen Vorlesung auch mal Call of Duty. Es gab Zeiten, da war es regelrecht exzessiv und Zeiten, da hat man das Spiel mit dem A**** nicht angeschaut. Draußen an der frischen Luft war man trotzdem, spätestens um zu saufen. Und oh Wunder, aus mir ist was geworden, genauso wie aus meinen Zockerkumpanos.

Mein kleinster ist 3. Der hat noch herzlich wenig mit zocken zu tun. Wird er auch noch lange sehr begrenzt, wenn es nach mir geht. Der Große ist 16 und tief drin im Zockertum.
Ich finde es bescheuert, meinem Kind vorzuschreiben, wie es seine Freizeit verbringen soll. Wenn es nicht raus will, gut. Soll es drin bleiben. Stimmen die Noten, die häuslichen Aufgaben und das Sozialleben, kann es zocken bis es schwarz wird. Ich selber habe immer gekotzt, wenn mein Opa mir vorschreiben wollte, dass ich mich mit 14 gefälligst brav und säuberlich beim Ballspiel im Park vergnügen soll. Das war mit 8 Jahren so, aber doch nicht mehr ab 12/13/14! Übrigens auch nicht zu Zeiten meines Großvaters. Die meisten vergessen, dass sie in dem Alter angefangen haben, rauchend und saufend in irgendwelchen dunklen Ecken zu hocken oder sonstigen Mist zu machen. Das waren die Freiluftaktivitäten. Ja gut und mancher musste den Eltern im Stall helfen.
Fazit des Romans: Na klar bekommt der seine Lan-Dose.

@xelly: Ja, aber wie viele Leute können ihren Router* so bedienen? Die meisten haben ja noch nicht mal das Passwort abgeändert oder nutzen abc123 als WLAN*-Passwort.
 
R

readytorumble

Interessante Diskussion.
Ich war im Alter von ca. 13-18 Jahren auch einer der viel Zeit mit Zocken verbracht hat. Wir haben rund um die Uhr CS (Counter-Strike) gespielt. Erst auf LAN-Partys, später dann natürlich online in irgendwelchen Ligen oder bei Turnieren.

Auch wenn viele das lächerlich finden, aber in der Zeit habe ich sowohl IT-technisch als auch was teamfähigkeit betrifft viel gelernt.

Ja, auch aus mir ist etwas geworden auch wenn ich in den Schulferien nur wenig Tageslicht, mit Ausnahme vom Fußball-Training, gesehen habe. Meine restliche Kindheit habe ich auf dem Bolzplatz verbracht.
Irgendwann kamen die Frauen und auch der Alkohol und dann war das Interesse am Zocken vorbei, wie bei allen anderen auch. Ich erinnere mich ebenfalls an keinen einzigen, der sein Leben dadurch verbockt hat. Ganz im Gegenteil.

P.S.: Unsere Kinderzimmer haben LAN
 
blackm88

blackm88

Ernsthaft, die Bandbreite ist ein Problem zuhause?!
Aktuell sind wir zu zweit und haben 250mbits am Router und WLAN mit 5 ghz, mein iPad hat theoretisch irgendwas mit 780 in der Downloadrate. Das sollte eigentlich reichen, auch wenn der TV per Kabel mit 1gbits angeschlossen ist.
BTW: Wir haben Kunden (auf dem Lande)... die haben 10 MBits oder für viel Geld 50 synchron - für bis zu 100 Mitarbeiter....

Alles andere: Luxuspobleme
 
H

hanse987

Meine Bandbreite sollte vorerst reichen, nach dem seit gestern echte 90/30MBit anliegen. (Hab auch nur genommen weil die Kundenrückgewinnungsabteilung der Telekom ein gutes Angebot gemacht hat!)

Überall wo stationär im Haus etwas mit LAN-Anschluss stehen könnte gehört für mich eine LAN-Dose und der Rest geht dann über WLAN.

Apropos WLAN, ich brauch einen Access Point. In der Auswahl stehen der Ubiquiti Unifi* AP AC Lite oder der Ubiquiti UniFi AP AC LR. Hat zufällig einen der beiden Typen im Einsatz und möchte was dazu schreiben?
 
A

Alex85

Gar kein Ubiquiti, weil zu teuer. Braucht der Heimanwender nicht.
Ansonsten den Lite ohne LR. LR bringt in Deutschland eh nichts weil Leistungserhöhubg nicht legal und selbst wenn dich dies nicht interessiert, steigt die Leistung der Clients nicht von Zauberhand mit an.
War der Pro nicht gerade eh am auslaufen und der Nano der Nachfolger?
 
X

xelly

Ja, aber wie viele Leute können ihren Router so bedienen? Die meisten haben ja noch nicht mal das Passwort abgeändert oder nutzen abc123 als WLAN-Passwort.
Entweder man eignet sich die Expertise selbst an oder kauft diese durch einen Dienstleister teuer ein (ich habe mein IT-Knowhow auch zuerst durch das zocken angelernt und im späteren Studium/Arbeit ausgebaut).

Stundenlanges zocken kann also auch manchmal nützlich sein. Aber ich kenne auch Leute von früher, die haben den Absprung leider nicht geschafft (35, nie eine Freundin gehabt, noch bei den Eltern wohnend und arbeitssuchend). Ist halt ne Typsache ob intensiver Konsum schädlich ist oder nicht.

Genauso exzessiver Fernsehkonsum: Man kann sich auch durch das Fernsehen allgemein bilden. Muss ja nicht immer Hart4 RTL2 Sendungen sein, gibt viele (für mich) schöne/interessante Tier/Welt/Physik-Dokumentationen auf N24 und co. Nicht das "wie lange" ist entscheidend sondern das was man anschaut.

Um auf das Thema Bandbreite zurückzukommen: Bitte nicht Bandbreite mit "Geschwindigkeit" gleichsetzen. Hängt zwar physikalisch zusammen aber hat nichts mit parallele/multiplexte Applikationen zu tun. 240 MBit/s ist zwar schön schnell wenn man eine konstante Applikation(z.B. ein großer 4k Stream) fährt. Wenn jedoch viele parallele Engeräte auf die einzig vorhandene Internetleitung zugreifen kann auch die höchste Bandbreite in die Knie gehen. Kommt dann auf das eingesetzte Equipment und die dazugehörige Software Einstellung an.

Anschauliches Bsp: Aus einer Volvic Wasserflasche kann ich schneller trinken wie aus einer Std. Glas Flasche (Weil Volvic Öffnung größer = mehr Bandbreite hat). Wenn aber jetzt die ganze Familie auf einmal aus der einzigen Volvic Flasche trinken will kommt es zum Stau weil eben die einzige Flasche herumgereicht werden muss. Entweder man hat eine zweite Flasche (2 Std. Glasflaschen wären günstiger und die Familie hätte schneller den Durst gelöscht) zum parallelen trinken (IT-Sprache:Trunking) oder man hat im Vorfeld die Volvic in verschiedene Gläser portioniert. (Priorität/QoS).

Zur Routerwahl: Ich selbst mag Asus RT-AC Router. Kosten zwar etwas aber bieten viel. Wichtig ist dass der Router 802.11ac kann (heutzutage Standard) und je mehr Antennen der Router hat, desto besser das MiMo=Geschwindigkeit. PoE ist auch ein nettes Gimick wenn man Strom über die LAN Dosen schicken möchte und das Endgerät nicht extern/mit Batterien versorgen will
 
Zuletzt aktualisiert 25.06.2022
Im Forum Elektrik / Elektroplanung gibt es 573 Themen mit insgesamt 9947 Beiträgen

Ähnliche Themen
03.08.2020Welcher Router in Verbindung mit Ubiquiti Geräten? Beiträge: 18
12.08.2020Unifi AC Pro einrichten Probleme Beiträge: 19
19.02.2020WLAN Access Points - nur welche? - Seite 7Beiträge: 59
04.03.2020Was müsste ich bei WLAN beachten ? - Seite 2Beiträge: 27
06.02.2014Standort WLAN-Router auf Dachboden? Beiträge: 18
29.08.2021Wie bekomme ich WLan und Telefonie, Technik im UG - Seite 3Beiträge: 80
23.11.2020Schlechtes Wlan im Neubau trotz Galsfaser - Seite 3Beiträge: 78
15.05.2022Welchen Router für unser Neubau?? - Seite 6Beiträge: 101
06.12.2020Anzahl Netzwerkdosen; wie WLAN im Neubau planen? - Seite 15Beiträge: 145
04.12.2017Fiber to Home FTTH - WLAN Router, Festnetzphone, PC Beiträge: 53

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
*Werbung
Oben