Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
83
Gäste online
931
Besucher gesamt
1.014

Statistik des Forums

Themen
29.979
Beiträge
390.415
Mitglieder
47.483

Integrierter Kaffeevollautomat empfehlenswert?

4,80 Stern(e) 5 Votes
Festwasseranschluss stilllegen, Tank nutzen. Wäre ärgerlich, ist aber nur eine theoretische Überlegung.
 
Machen wir doch jetzt einfach mal ein kleines Resümee:

- Die integrierten Geräte sind deutlich teurer als die normalen Stand-Alone-Geräte.
- Man ist bei einem eventuellen späteren Gerätewechsel benachteilig

Diese Punkte, vor allem der erste Punkt, waren für uns schon ein absoluter No-Go. Wir wollen flexibel sein, keine Ahnung wohin uns die Kaffe-Reise" zukünftig noch führt.

Ich persönlich trinke sehr gerne Espresso und zelebriere dies Sonntags in einer ewig langen Prozedur. Die Bohnen werden von Hand gemahlen und anschließend in einem "Espresso-Kocher" auf der Herdplatte gekocht.

Meine Frau schüttelt immer den Kopf und lacht "20 Minuten Arbeit für deinen Mini-Kaffee". Das sind aber für mich 20 Minuten die mich entspannen und ich nehme mir die Zeit sehr gerne. Eventuell weil ich in der Woche nie zu einem guten Kaffee komme, ich bin immer viel unterwegs und ein Espresso ist für mich der Zeitpunkt um mal abzuschalten.
Eine Siebträgermaschine wäre bestimmt mal ein Traum, erst einmal muß aber das Haus außenrum gebaut werden ;)
 
Da hier ein paar Fragen kamen, will ich die gerne beantworten. Meine Ausrüstung Sage Oracle Touch mit caffe mokariko aus Firenze. In Summe eine Geschmacksexplosion.

Und mit Preis für Kaffee ist es wie mit Fleisch. Wer billig kauft, kann keine gute Qualität erwarten. Im Supermarkt wird man keinen Kaffee finden, der auch nur ansatzweise was taugt.

Empfehlen kann ich auch noch Dinzler aus Irschenberg. Aber es gibt auch viele kleine sehr gute Rösterein.

Und nicht jeder Kaffee funktioniert in der eigenen Maschine, man muss etwas ausprobieren.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Und mit Preis für Kaffee ist es wie mit Fleisch. Wer billig kauft, kann keine gute Qualität erwarten.
Und das wäre mein Vorwurf an die Kaffeautomaten, die ich so kennen lernen durfte: Diese verwischen die tatsächlich vorhandenen Qualitätsunterschiede. Das Potential einer wirklich guten Bohne kriege (ich zumindest) da gar nicht raus.
Wenn man natürlich alles mit Milch als Capu oder Latte M. trinkt, ist das dann vielleicht nicht so entscheidend. Dann frage ich mich aber, wofür ich die Spitzenqualität an Bohnen überhaupt kaufen sollte.
 
Muss für dich warm bleiben oder macht man das allgemein so, dass die Maschine angeschaltet bleibt?
Bin auch am Überlegen, vom Vollautomat auf Siebträger zu wechseln. Aber befürchte, dass mir Kaffee machen dann zu aufwendig wird.
Wir haben das Modell ECM Technika iV. Hier wird das Wasser in einem Boiler warm vorgehalten und die Brühgruppe - also der Teil durch den das Wasser mit definiertem Druck und definierter Hitze in den Siebträger gepresst wird, wird ebenfalls erwärmt. Diese Brühgruppe besteht aus recht viel Metall und braucht etwas bis sie durcherhitzt ist - nach ca. 15 Minuten gibt es richtig leckeren Kaffee, nach 1 Stunde ist er noch etwas besser. Das Gerät wird also morgens eingeschaltet und nach dem letzten Kaffee irgendwann am Nachmittag wieder ausgeschaltet, manchmal auch bis zum Abend vergessen.
Das Kaffeemachen selbst geht für 4 Personen nicht langsamer als mit einem Vollautomaten. Siebträger an die Mühle halten, Kaffee mahlen, x-tel Sekunde Wasser dirch die Brühgruppe lassen, Siebträger einsetzen (kann auch 2 Tassen gleichzeitig), 20-25s Kaffee beziehen, dabei Milch aufschäumen, Milchschaum auf Kaffee, etwas Zucker und fertig ist das leckere Gesöff. Nun noch kurz das Sieb ausklopfen, kurz unter Wasser halten und fertig.
Was etwas Zeit und Liebe kostet ist das Einstellen auf die Bohnen, denn Mahlgrad und Menge machen enormen Unterschied. Wir haben eine ECM 64er Mühle, da kann man die Durchlaufzeit einstellen und den Mahlgrad prima variieren. Zudem wird der Kaffee beim Mahlen weder gestoßen, noch erhitzt.
Für den Preis bekommt man auch einen Einbau-Vollautomaten. Den halte ich in der Summe der Wartung allerdings für eher noch aufwändiger. DerUnterschied auf den Punkt gebracht: Beide Maschinen machen „Dreck. Der Vollautomat innen und die Siebträgermaschine außen.
 
Sage Oracle Touch
diese Maschine verkauft sich bei uns wie hot cakes. Insbesondere als wir den mining boom hatten und es Geld im Überfluss gab, wurde die von den mining guys wie blöd gekauft. Es ist die meist verkaufte Kaffeemaschine in Australien. Mein Mann sagt, es ist eine sehr gut Maschine, solange man nicht ständig das setting ändert. Dann gibt es Probleme, die Leute kriegen am Ende nicht mehr den Kaffee raus, den sie gewohnt waren oder sich erhofften. Bei uns ist das größte Problem Wasser (Verkalkung) und die Besitzer lassen die Maschine zu lange an und dadurch gehen die Dichtungen kaputt. Er würde, die Maschine 100% empfehlen, wenn man nicht zuviel damit rumspielt. Er hat die Dinger jede Woche in seinem Laden.

Ach ja, der Milchsensor ist an der Spitze des steam wand, und der wird öfters mal beschädigt.

mein Mann sagt "it is the lazy men's barista coffeemaschine".
 
Oben