Hat jemand Erfahrung mit Elastopave?

4,20 Stern(e) 5 Votes
Ja, Elastopave war nur das erstgefundene. An diese Marke haben wir uns nicht gebunden.
Für befahrbare Beläge gibt es aktuell keine Alternative zu Elastopave. Knackpunkt ist hierbei das Bindemittel, welches den Belag auf ein ganz anderes Level als einen Steinteppich befördert. Die Kornzusammensetzung ist auch anders. Im Schnitt kann man mit Quadratmeterpreisen von 90 Euro für die aromatische und 200 Euro für die aliphatische Variante.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Elastopave ist kein "richtiger" Asphalt. Normalerweise wird bei Asphalt Bitumen als Bindemittel eingesetzt. Bei dem Produkt elastopave von BASF werden Kunstharze als Bindemittel eingesetzt. Der Vorteil hiervon sind die Gestaltungsfreiheiten bzgl. des Einfärbens. Einen normalen Asphalt kannst du nicht wirklich gut einfärben. Auf der anderen Seite musst du erstmal jemanden finden der dir das Kunstharzzeugs einbaut. Es sind also zwei Sachen die das teuer machen der Einbau und die Produktion in der Asphaltmischanlage. Denn die Asphaltmischanlage muss inkl. aller Arbeitsgeräte erstmal komplett gereinigt werden, um wieder normal mischen zu können. Und bei so kleinen Mengen wie Auffahrten etc. kann das teuer werden. Und ich hab auch schon zwei Baustellen gesehen, bei denen der Einbau ganz und gar nicht gut geklappt hat, da die Verarbeitbarkeit zu Wünschen lässt.
 
Oben