Finanzierungsvolumen für unser Bauvorhaben realistisch?

4,90 Stern(e) 15 Votes
Haltet ihr 515.000 Euro nur für das Haus (ohne Küche) nicht für realistisch? Bei 200 m² wären das 2.575 Euro pro m², da hätte ich gedacht, dass das nicht zu niedrig geschätzt ist. Wenn ihr sagt, dass z.B. unter 3.000 Euro pro m² nichts geht muss ich natürlich anfangen zu streichen, Pool, Garage o.ä.
Nicht inklusive Statiker, Architekt.
In meinem Umfeld bauen gerade einige.
Geht man von etwas gehobenem Standard aus und rechnet es all in, dann kommt keiner unter 3k€ /m^2 weg. Aktuelle Preissteigerungen noch nicht eingerechnet.
 
Ich denke, die Finanzierung ist realistisch, aber die Kalkulation passt nicht zum Vorhaben. Euer Puffer für Aufmusterung war bei uns bereits weg, bevor überhaupt der erste Stein lag.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Wir sind noch nicht ganz fertig. ;) Die ersten 20 K gingen jedenfalls in die Erdarbeiten, und das, obwohl uns der schlechte Boden bekannt war.

Wir haben ca. 120 K für die Aufmusterung/Extras kalkuliert, werden da aber noch einen mittleren fünfstelligen Betrag zuschießen.
 
Ich versehe. Unsere 15.000 Euro sind rein innerhalb des Hauses für eine andere Badewanne, einen größeren Waschtisch, mehr Steckdosen, Netzwerkverkabelung und solche Dinge gedacht.

Für die rein das Grundstück betreffenden Baunebenkosten schätzen wir aktuell 70.000 Euro mit einem eingerechneten Puffer von 8.000 Euro. Beim Eingangspost hatte ich da noch 60.000 Euro, das habe ich über das Wochenende schon erhöht.

Außenanlagen, Garten und Garage sind dann noch einmal völlig extra. Ich muss mich da noch besser informieren, tendiere mittlerweile aber zu einer PV-Anlage, damit wäre die Kostenschätzung aktuell bei exakt 1,1 Mio.
 
Oben