Feedback zu "Haus der Handwerker"

4,60 Stern(e) 5 Votes
S

sonst73

Hallo,

ja was gibt es Neues von unserer Seite? Ich würde sagen, die positiven Eindrücke überwiegen. Natürlich gibt es auch bei uns unglaublich viel HInterhyprtelefoniererei und wir müssen täglich am Ball bleiben, aber das ist jetzt nicht unbedingt ein Mängelzeugnis.

Unser Bauleiter ist fachlich wirklich top und wir sind inzwischen froh, ihn zugeteilt bekomme zu haben. Er steht ganz klar auf der Seite der Bauherren und legt sich auch mal mit der HDH an. Die Handwerker hat er absolut im Griff.

Die Handwerker komme bei uns natürlich auch zu 90% aus dem Chemnitzer Raum, aber da sie ja eigentlich immer in Süddeutschland bauen, können sie auch zum Nachbessern mal vorbei kommen, wenn sie schon wieder an einer andere Baustelle sind.

Über die Qualität der Leistungen können wir uns auch nicht beschweren. Einzig der Verputzer ist eine absolute Katastrophe. Das Haus ist fleckig gestrichen, die Balken sowohl außen als auch innen sind eingebaut und noch manches mehr. Die einzige Firmen, die neben dem Estrichleger aus unserer Gegend kommt und die hat nicht ordentlich gearbeitet. Aber da wir die letzte Zahlung noch nicht geleistet haben und momentan auch nicht Leiste werden, werden die Mängel bestimmt behoben werden.
Natürlich gibt es bei den Handwerkern Unterschiede und auch schwarze Schafe. Wir haben aber bis jetzt, bis auf den Verputzer, gute Erfahrungen gemacht. Wen unsere Handwerker interessieren, dem antworte ich gerne auf eine PN.

Hausübergabe war bei uns ursprünglich die 1. Februarwoche. Das reicht auf gar keinen Fall. Aber wenn jetzt alles gut weitergeht, hoffen wir auf allerspätestens Mitte März (zumal wir aus der Wohnung raus müssen). Momentan beläuft sich die Verzögerung seit Baubeginn auf 4 Wochen. Aber da war Weihnachten dazwischen, der Estrich musste trocknen usw. Ich denke, das ist im Rahmen. Das hat man bei allen anderen BauFirmenn auch.

Momentan ist bei uns der Fliesenleger zugange. Der Trockenbauer ist auch fast fertig und es fehlen dann noch der Maler, die restlichen Böden, die Innentüren, die Sanitärgegenstände und die Treppengeländer. Die Außensachen fehlen auch noch, aber das kann im Winter nicht unbedingt gemacht werden und hindert uns ja nicht am Einzug.

Fazit: Ich bin immer noch soweit zufrieden.

Übrigens: der Verkäufer ist auch ein etwas schwarzes Schaf. Er hat uns einige Dinge als Standardleistungen genannt, die dann in Wahrheit nicht im Kaufpreis drin waren. Da sollte HDH vielleicht mal genauer hinschauen. Bei uns waren das z.b. angeblich 4 Regenrinnen (es sind nur 2) und Glas in den Doppeltüren (mussten wir jetzt extra bezahlen). Zudem ist die Hauseingangsüberdachung bei uns auch anders wie verkauft und beim Kamin haben wir einen doppelzügigen bezahlt, dann ging nur ein einfacher zum einbauen und die dann wieder erstattete Rückzahlung war geringer als der Aufpreis für den doppelzügigen. Leider konnten wir das nicht beweisen, weil wir die Preise damals nur beim Verkäufer gesehen haben, sie aber nirgends aufgeführt waren, sondern im Gesamthauspreis verschwanden.
 
H

Hausbauer5

Das hört sich doch gut an, es muss ja auch nicht immer schlecht laufen!

Das mit dem einzugigen Kamin hatten wir auch. Hier haben wir aber mehrfach, Architekt, Bauleiter, HDH darauf hingewiesen, dass es ein Doppelzugiger sein muss, da wir eine Lüftungsanlage haben. Das ist bei Euch dann also nicht der Fall?

Wir hatten auch Verputzer aus dem Chemnitzer Raum und da musste mehrmals nachgebessert werden. Denn die haben einen vorbeigeschickt, der die Mängel aufnahm und dann andere, die sie beseitigen sollten und die haben dann wieder nur die Hälfte gemacht. Das ging dann ein paar Mal hin und her. Unseren ganzen Spitzboden haben sie auch verdreckt, von dem Holzboden bekommen wir den Putz nicht mehr runter.

Wir wohnten zum Glück auch schon vor Ort und sind morgens und abends vorbei gefahren. Sonst wäre das gar nicht zu machen gewesen.

Bei uns hat der Verkäufer uns hauptsächlich mit dem Baubeginn über den Tisch gezogen. Oder er hat uns was von einer Bemusterung in Chemnitz im Musterhaus erzählt, wobei man da ja einfach nur ne Tour von einem Händler zum anderen macht und zum Schluss raus kam, das wir das auch ganz gemütlich von hier aus hätten machen können. Ist auch von Vorteil, da man bei Fliesen etc. dann einfach noch mal schauen kann etc.
 
S

sonst73

Ah, die Bemusterung in Chemnitz. Okay, das ist wirklich ein kleiner Negativpunkt. Ich kann nur jedem abraten diesen Stress mitzumachen.
Zwar waren sie dort wirklich alle super nett und haben sich auch den ganzen Tag Zeit genommen. Gebracht hat es aber eigentlich nichts. Wenn man im Standard bleibt, sieht man halt seine Badewanne und seine Fenster. Und beim Fliesen- Thomas haben sie uns absoluten Mist verkauft. Da steht man stundenlang im Laden, nur um dann später vom Fliesenleger (der übrigens bis jetzt sehr gute Arbeit abliefert) zu hören, dass man diese Fliesen im Bad gar nicht an die Wände machen kann und wenn, dann nur mit viel Aufwand und hohen Zusatzkosten. Es waren nämlich Bodenfliesen und die sind dicker und schwerer und halten an den Wänden nicht so einfach. Dumm nur, dass wir sie passend zu den Bodenfliesen ausgesucht hatten.
Ich kann nur jedem raten, die Fliesen direkt beim entsprechenden Fliesenleger rauszusuchen. Die haben ihre eigenen Händler und bekommen die Fliesen genauso günstig und wissen vor allem, was wo verlegt werden kann.
Also 1000 km hin und zurück verfahren lohnt sich nicht.

Den Kamin haben wir nur prophylaktisch einbauen lassen. Falls wir irgendwann mal einen Ofen haben möchten. Brauchen tun wir ihn nicht. Aber billig war er ja nun auch nicht und es geht immerhin um ein paar hundert Euro.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

sonst73

Dieses Bautagebuch wird schon seit Monaten nicht mehr aktualisiert. Wir haben z.B. mit besagtem Estrichleger gute Erfahrungen gemacht. Fliesen, Elektro, Putz usw. hat bei uns jemand anderes gemacht.
 
B

Baufreude

Aus unserer Erfahrung ist HDH als Baupartner nicht zu empfehlen. Bauzeit über 90% überschritten. Mittlerweile haben wir mit drei Insolvenzen zu tun, da der dritte Betrieb der bei unserem Bauprojektes tätig war, Insolvenz angemeldet hat. Hier werden teilweise unberechtigte Nachforderungen von den Insolvenzverwaltern gestellt. Keine Unterstützung von HDH. Enormer Aufwand für den Bauherren. Gewährleistung geht verloren. Keine Unterstützung von HDH. Unser Einzug liegt jetzt 9 Monate zurück und wir haben immer noch erhebliche Mängel die einfach nicht beseitigt werden und auch schlichtweg ignoriert werden. Keine Unterstützung von HDH. Aufwand und Kosten, obwohl das alles Gewährleistung ist, hat die Bauherrschaft zu tragen. Bei allen lokalen Handwerksbetrieben ist das kein Problem. Also aus unserer Erfahrung (und im Baugebiet gibt es dbzgl. weitere HDH Leidensgenossen) ist HDH nicht zu empfehlen.
 
S

sonst73

Hallo mal wieder von meiner Seite.

Nachdem ich lange Zeit doch einigermaßen zufrieden mit HDH war, kam es jetzt gegen Ende geballt, was die negativen Seiten betrifft.
Letzte Woche sind wir eingezogen (mit 2,5 Monaten Verspätung) und zwar mit BAUSTROM!! Jawohl. Unser inzwischen insolventer Rohbauer hat die Erdung des Hauses vergessen, der Bauleiter hat es übersehen und so abgenommen und jetzt sitzen wir mit 2 kleinen Kindern in einem Haus, das nicht geerdet ist. Mal davon abgesehen, dass Baustrom wesentlich teurer ist, ist es auch nicht ganz ungefährlich. Der HDH ist das vollkommen egal. Seit vielen Wochen werden wir jetzt vertröstet, man würde an einer Lösung arbeiten. Der Elektriker, der es schließlich vor nunmehr 3 Wochen "spätestens" hätte machen sollen, ist weder erreichbar, noch antwortet er auf unsere zahlreichen Nachfragen. Hinzu kommt, dass noch viele weitere Mängel zu beseitigen und Restleistungen zu erbringen sind, bei denen auch in keinem Bereich irgendetwas passiert. Unser Haus gehört z.B. noch einmal gestrichen, da es sehr fleckig ist. Aber oh Wunder: der Verputzer ist insolvent und "man arbeitet an einer Lösung". hahaha. Die Garage fehlt noch ganz, ebenso das Fundament (alles schon bezahlt). "Wir arbeiten an einer Lösung". Ich kann es echt nicht mehr hören. Jede Woche wird versprochen, nächste Woche tut sich was und das jetzt schon seit Monaten. Wir haben jetzt bereits mit einem Anwalt telefoniert und werden nach Ablauf der letzten gesetzten Fristen wohl nicht umhin kommen, rechtliche Schritte gegen HDH einzuleiten. Ich verstehe die Firma nicht. Solltest es zu einem Rechtsstreit kommen, werden sie auf jeden Fall verlieren, da z.B. die Garage von ihnen unterschrieben und verkauft wurde. Und ich glaube auch nicht, dass ein Richter Verständnis dafür aufbringt, dass sie sich seit Monaten weigern, das Haus zu erden und damit für die Sicherheit zu sorgen. Sie nehmen die Gefahr ja bewusst in Kauf. Aber das Problem ist, dass das sowohl uns als auch die HDH einiges koste wird (z.B. Anwaltskosten), was total unnötig ist. Machen müssen sie es so oder so.
Die Erdung werden wir voraussichtlich jetzt selbst in die Hand nehmen und dann der HDH oder dem Bauleiter (der ja auch Schuld hat) in Rechnung stellen.
Weitere Mängel, die bis jetzt (trotz Fristsetzung) nicht beseitigt wurden:
-der Maler weigerte sich, die Fuge auf den Sockelleisten zu ziehen, obwohl das ganz klar seinem Gewerk zugeordnet ist. Deswegen konnten wir ewig keine Möbel aufstellen und nicht einziehen, bis wir es schließlich von jemand anderem haben machen lassen. Der Maler wird dafür und für den Verzug noch eine Rechnung von uns bekommen. Der Maler ist eh nicht zu empfehlen. Ich habe noch nie einen Handwerker erlebt, der so eine Sauerei angerichtet hat
- die gekaufte Terrasse fehlt ebenfalls noch
- die Verputzer haben das ganze Gebälk mit Farbe vollgeschmiert ==> das muss gereinigt werden
- in unserem Keller gibt es diverse Löcher, die noch geschlossen/ zugemauert werden müssen
- die Kamintritte auf dem Dach fehlen noch
- der Terppenbauer hat die Wand vollgeschmiert
- das Nachbarhaus hat Betonspritzer vom Rohbau, die noch beseitigt werden müssen
- der Trockenbauer hat an mehreren Stelle gepfuscht und müsste das verbessern
- der Abschluss Treppe- Wand ist noch offen
- usw........

Sobald die Handwerker und HDH ihr Geld haben sind die auf und davon und warne nicht mehr gesehen. Die unabhängigen DEKRA - Gutachten sind eigentlich eine feine Sache, aber was bringen sie mir, wenn man sich weigert, die Mängel zu beheben? Da es bei uns ja schon um ein paar Tausend € geht bleibt einem dann ja nur der Gang zum Gericht, aber wirklich wollen tun wir das nicht. Wir haben bis jetzt auf eine friedliche Lösung gehofft. Aber ewig kann man sich halt auch nicht hinhalten lassen.

Abschließend kann ich nur sagen: mit dem was die HDH jetzt am Schluß abzieht hat sie wieder einen Fürsprecher verloren und ich kann jedem nur abraten so mit der HDH zu bauen. Das System an sich mag nicht schlecht sein und einige Handwerker haben bei uns auch wirklich sehr gute Arbeit abgeliefert, aber zahlen sollte man eigentlich erst nach Abnahme und wenn es keine Beanstandungen mehr gibt. Solange das aber so läuft, wie jetzt ......... lassen Sie die Finger davon.
 

Ähnliche Themen
20.04.2021Wengerter Bau Erfahrungen - Informationen zum UnternehmenBeiträge: 534
31.05.2019Bauleiter kommt nicht, prüft nicht bzw. es ist ihm alles egalBeiträge: 16
16.03.2021Baufirma im Großraum Stuttgart gesucht!Beiträge: 135
12.03.2018Verpflegung der Handwerker während der BauphaseBeiträge: 27
22.08.2016Richtfest: Geschenke an die Handwerker?Beiträge: 35
25.01.2017Unser "Bauleiter" ist beim Bauamt unbekannt, Bußgeld möglich?!Beiträge: 14
31.07.2019Baubeginn verzögert, Finanzierung gefährdet - Was tun?Beiträge: 17
16.12.2020Handwerker hinterlassen ein SchlachtfeldBeiträge: 15
10.11.2017Unzuverlässige Handwerker - ist das gerade üblich in der Branche?Beiträge: 47
24.01.2021Baufirma - Baubeginn, Kommunikation. Tipps, Erfahrungen?Beiträge: 18

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben