Zusätzliche Baukosten bei Hausbau mit Bauträger

4,90 Stern(e) 7 Votes
L

Lupfer1

Hallo zusammen,

meine bessere Hälfte und ich haben nun beim Bauträger unterschrieben und da der endgültige Preis am Ende nun 16k Euro teurer ist, wie ursprünglich im ersten Angebot, haben wir jetzt doch Bedenken, ob wir mit unserer Kalkulation noch hinkommen. Dazu würde mich nun die Einschätzung und Meinung der Bauprofis hier interessieren.

Zu den Eckdaten, was überhaupt gebaut wird:
- EFH in Massivbau für 475k Euro schlüsselfertig
- 165qm Wohnfläche mit Keller (weiße Wanne) und gemauerter Doppelgarage mit Flachdach, Außenmaße ca. 10x11m
- In Eigenleistung erbringen wollen wir sämtliche Malerarbeiten Innen und Außen
- Außerdem wollen wir noch die Böden machen, abgesehen von Fließen Flur EG, WC EG, Bad OG. Die drei Räume sind bereits im Preis enthalten.
- Bauplatz 660qm ist bereits vorhanden

Nun zu meiner Kostenkalkulation der zusätzlichen Kosten bis das Haus dann bezugsfertig ist:
- 6k EUR für Material Malerarbeiten innen und außen
- 6k für Material Bodenverlegen
- 11k für Kaminofen
- 10k Anschluss Strom, Wasser, Telefon, Kanal
- 1,5k Bauwasser und Baustrom
- 500 Euro Notar wegen Kredit
- 1,2k Baugenehmigung
- 20k Küche

= Summe ca. 56k Euro

Den Außenbereich würde ich bei meiner Rechnung außen vor lassen. Dafür würde ich dann den KfW Zuschuss von 26,5k hernehmen. Sollte das für Terrasse, Einfahrt, Zaun etc. nicht reichen, ist das erstmal auch nicht so tragisch, wenn dann bspw. die Einfahrt erst etwas später gemacht wird.

Meine Frage an die Profis hier wäre, ob meine Kalkulation realistisch ist und ob ich vielleicht sogar etwas komplett vergessen habe, das man mit einkalkulieren sollte?
Da ich auch Laie hinsichtlich Böden und Malerarbeiten bin und mich da auch erst noch damit befassen muss, tue ich mir auch ganz besonders schwer bei den Materialkosten dazu.

Meine zweite Frage betrifft die Finanzen:
Wie gesagt, haben wir jetzt nach monatelangem hin und her beim Bauträger unterschrieben. Kredit haben wir zum Unterschreiben auch bereits da liegen und die Konditionen sind jetzt noch 2 Wochen lang gültig.

Eigenkapital haben wir 165k und angefragte Kreditsumme ist 380k. Macht in Summe 545k.
Haus kostet 475k und mit meiner Kalkulation von 56k von oben komme ich auf ca. 530k.
Mein Bauchgefühl sagt mir, das könnte etwas knapp kalkuliert sein, wenn noch was kommt das ich nicht erwartet hätte.
Wie sind eure Erfahrungen und Meinungen dazu?

Für Antworten oder auch konstruktive Kritik wäre ich dankbar.
 
S

SoL

Ihr kauft nicht vom Bauträger, sondern entweder von einem Generalunternehmer oder Generalübernehmer. Ein Bauträger bietet Grundstück und Haus aus einer Hand und da hättest Du Dinge wie Anschlusskosten nicht separat...

Außenanlagen werden mit dem Zuschuss nicht abgedeckt sein, falls damit wirklich alles draußen gemeint ist (Carport, Terrasse, Zufahrt, Garten, ...)

Da Ihr nicht mit einem BT arbeitet, sondern einem GU oder GÜ fehlen in der Kalkulation weitere Dinge:
- Vermessung - 2.000€
- Bodengutachten 1.250€
- Versicherungen 750€
- Externe Baubegleitung (Gutachter) - 4.000€

Baugenehmigung rechnet man 0.5% des Kaufpreises, also etwa 2.400€, 1.000€ mehr als geplant.
Baustrom kann bei LWWP auch schnell teurer werden, würde ich auch 1.000€ höher ansetzen.
Was ist mit den Erdarbeiten? Für unser EFH ohne Keller haben wir 10.000€ angesetzt, die werden bei Euch nicht ausreichen.

Zusätzlich fehlen noch Aufmusterungen, die sicherlich anstehen, da der QM Preis viel zu niedrig angesetzt ist für Bayern.
Ihr liegt bei 2.878€/qm - Für Bayern mit Vollkeller in weißer Wanne und gemauerten Doppelgarage. Das wäre schon sehr günstig...
Zum Vergleich: in Niedersachsen lagen wir bei 2.300€ ohne Keller und ohne Garage und ohne Schnickschnack.
Ziehe ich 20.000€ für die Garage ab und 80.000€ für den Keller, lägt Ihr bei 375.000€ für 165qm, also 2.121€/qm. Dafür in Bayern schlüsselfertig zu bauen halte ich für unrealistisch. Ich vermute, dass Eure Bauleistungsbeschreibung viel "bauseits" und "durch den Bauherren" enthält, was ihr somit beisteuern dürft.

Damit bist Du schon mit den absehbaren Kosten in den roten Zahlen. Mit den nicht absehbaren (Aufmusterung, Erdarbeiten, BLB...) fangen wir mal gar nicht an.

Aber hast ja schon unterschrieben, von daher: Augen zu und durch und dem Ansprechpartner bei der Bank schöne Augen machen, damit die Nachfinanzierung nicht zu teuer wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hausbautraum20

Hallo,

ich habe auch nicht verstanden, ob Bauträger oder Generalunternehmer, das ist jetzt erstmal die wichtigste Frage.
Aber nachdem ihr einen separaten Preis für das Haus habt, wohl Generalunternehmer.
Dann fehlen die Kosten meines Vorschreibers.
Der größte Knackpunkt könnten die Erdarbeiten sein, das waren bei uns 20k.
Auch die Entwässerung kam mit so 4k nochmal dazu.

Vermessung 2-3k
Versicherung
Baustrom/Bauwasser: bis zu 3k möglich

Wo in Bayern baut ihr denn?
Das kommt mir auch ziemlich günstig vor.

Ich würde 20k mehr Puffer beim Kredit einbauen und es für die Außenanlagen einplanen.
 
H

Hausbautraum20

Ergänzung:
Unsere angefragten Schlüsselfertig-Angebote waren schon vor 2 Jahren teurer, also das muss eine sehr günstige Gegend Bayerns sein.
 
N

nagner99

Erscheint mir zu günstig. Wir bauen 175m2 ohne Keller und ohne Garage für etwa 430K aber rechnen mit baunebenkosten von 50k und für Außenanlagen inkl Garage nochmal 70k. Alleine die erdarbeiten kosten bei uns ohne Keller wohl 30k

Bodenbeläge werden die 6.000 auch nicht ausreichen.
 
Zuletzt aktualisiert 16.08.2022
Im Forum Baukosten / Förderungen gibt es 1318 Themen mit insgesamt 32592 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben