Zinsbindung und Kreditlaufzeit auf 10, 15 oder 20 Jahre?

4,80 Stern(e) 4 Votes
S

sisqonrw

Hallo, da wir jetzt ein Einfamilien-Reihenhaus gefunden haben, möchten wir vorab wissen, welche Laufzeit zu empfehlen ist. Die Banken schauen bestimmt nur, wie Sie am meisten verdienen.

Was empfehlt ihr so? 10, 15 oder 20 Jahre?

Das Objekt kostet ca. 200.000 € (ohne Notarkosten und grunderwerbsteuer)

Grüße und Danke für die Antworten!
 
B

backbone23

Ja, Lebensversicherung und BSV = Bausparvertrag.

Keine Ahnung wie die Konditionen bei den Fördermitteln der Stadt sind. Es gibt aber noch verschiedene andere Fördermöglichkeiten: Landesbank, KfW-Bank ... also dahingehend auch mal informieren.

Die anfängliche Rate von 800 € ist natürlich nicht sehr hoch, da ist schon fraglich ob sich eine längere Zinsbindung lohnt oder man lieber eine kürze wählt und mehr tilgt.

Ich denke Ihr solltet euch mal unabhängig beraten lassen!
 
S

sisqonrw

Was meinst du mit eingebunden werden? Meinst du als Sicherheit der Bank geben?

Mann kann doch mittlerweile auch die Rate ändern. Wir hatten halt gedacht so in 2 Jahren ca. die Rate noch oben anzupassen.
 
B

backbone23

Z. B. als Sicherheit. Meinte aber eher "in 10 Jahren wird Summe X fällig, welche zum tilgen verwendet werden soll".

Du hast ja nicht geschrieben wann "später" ist. ;) Aber die Frage ist doch auch, wie sicher ist es, dass deine Frau wieder arbeiten geht.

Ich möchte dir aber nichts schlecht reden, falls du das denkst. ;)
 
S

sisqonrw

Meine Frau möchte wieder nach 2-3 Jahren wieder arbeiten gehen. Der Arbeitgeber muss Sie ja wieder laut Mutterschutzgesetz beschäftigen.
 
Elina

Elina

Ich empfehle 5 Jahre Zinsbindung. Da sind die Zinsen am niedrigsten. Man sollte in den ersten 5 Jahren soviel sondertilgen wie möglich und kann dann anschließend auf 90% oder sogar 80% Beleihung neu abschließen, was auch nochmal enorm Zinsen spart. Da kommen in 5 Jahren schon zigtausend Euro zusammen, die man an Zinsen spart und die man besser in die Tilgung steckt.
Gerade bei einer 100% Finanzierung, die wir übrigens auch gemacht haben, macht der Zinsanteil gerade am Anfang einen gewaltigen Batzen aus. Den sollte man so gering wie möglich halten und das geht eben nur mit hoher Tilgung und kurzer Zinsbindung. Nach der ersten Zinsbindungsfrist kann man dann ja weitersehen, ob man länger abschließt.

Man hat dann aber

- eine bessere Beleihungsgrenze schon nach 5 Jahren - spart extrem!
- die Möglichkeit, bei größeren Zuflüssen diese direkt zur Tilgung zu nutzen und nicht erst nach 10 Jahren - verkürzt die Laufzeit!
- in der teuersten Phase des Kredits massiv Zinsen gespart, da 5 Jahre zu 10 Jahren Zinsbindung auch schon gern mal 0,5% ausmachen.

Zur Verdeutlichung: bei 100k Euro Darlehen machen 0,5% Zinsen mehr oder weniger fast 50 Euro im Monat aus!
Sich langfristig die "günstigen Zinsen sichern" die dann aber nicht mehr günstig sind, weil langfristig eben auch Zinsaufschlag bedeutet, ist vor allem eins: teuer.
Ich persönlich finde mehr Sicherheit in einer möglichst schnellen Reduzierung der Restschuld als darin zu wissen, daß meine sehr hohe Restschuld zumindest auf 20 Jahre mit denselben Zinsen belastet wird. Zinserhöhungen sind in der heutigen Wirtschaftslage ein überschaubares Risiko, im Gegensatz zu Arbeitslosigkeit, Scheidung, Krankheit, Tod etc. bei denen eine lange Zinsbindung dann leider auch nix bringt.

Und noch ein Wort zum Mutterschutz: sei dir da bitte nicht zu sicher. Arbeitgeber, die eine Mutter loswerden wollen, können das auch. Meine Ballettlehrerin zb wurde nach ihrem ersten Kind "rausgelobt", indem man sie auf eine Stelle versetzte (sie hat KEINEN Anspruch darauf, auf derselben Stelle wiederbeschäftigt zu werden!), bei der ständige Dienstreisen auf dem Plan standen - mit teils wochenlanger Abwesenheit. Da hat sie freiwillig gekündigt. Ebenso denkbar sind Posten mit Arbeitszeiten bis spät abends oder Versetzungen in andere Filialen, wo man weite Anfahrtswege hat oder sogar umziehen müßte. Dein Satz zum Mutterschutz ist leider ziemlich naiv und weltfremd. Kann sein daß deine Frau mit ihrem Arbeitgeber Glück hat, aber wenns so läuft wie oben beschrieben - und das ist alles rechtlich korrekt - dann würde ich das Einkommen nicht so fest einkalkulieren. Die Bank kalkuliert es gar nicht ein.
 
Zuletzt aktualisiert 03.10.2022
Im Forum Finanzierungsplan / Finanzierungen gibt es 3123 Themen mit insgesamt 65842 Beiträgen

Ähnliche Themen
14.12.2019Zinsbindung über volle Laufzeit oder nur 10 Jahre - Seite 3Beiträge: 52
20.05.2013Frage: 1% Tilgung und 10 Jahre Zinsbindung. Haus nie abbezahlt? Beiträge: 13
11.07.2016Zinsbindung - Einschätzung Finanzierung Beiträge: 23
29.09.2022Baukosten gehen aktuell durch die Decke - Seite 481Beiträge: 7902
25.09.2022Finanzierung Monatliche Rate 2500€ bei 40 Jahren Laufzeit - Seite 8Beiträge: 117
31.07.2018Mit wievielen Jahren Zinsbindung würdet Ihr zur Zeit finanzieren? - Seite 6Beiträge: 57
17.06.2021Hauskauf - Ist die Zinsbindung realistisch eingeschätzt? Beiträge: 11
22.06.2016TA Darlehen sinnvoll? Zinsen und Darlehens-Angebot ok - Seite 2Beiträge: 13
02.07.2019Finanzierung mit 35 Jahren Zinsbindung Beiträge: 52
03.09.2016Zinshöhe / Rate - Berechnung der Bank Beiträge: 16

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben