Zählerkasten für 8WE Altbau 15000 Eu?

"Haustechnik / Ökologie - Allgemeine Fragen" erstellt 20. 03. 2019.

  1. MikeStgt

    MikeStgt

    20. 03. 2019
    1
    0
    Hallo,

    unsere Hausverwaltung (8 ETW) hat uns mit einen Kostenvoranschlag für die Installation eines Zählerschranks und Ergänzung der Erdungsanlage für rund 15.000 Euro überrascht.


    Das Objekt (1930er) liegt in Stuttgart (EnBw) – und es dürfen nur von der EnBW genehmigte Betriebe die Montage vornehmen...

    1)

    Ist ein solcher Wettbewerberausschluß überhaupt zulässig – damit bilden sich ja praktisch automatisch Gebietsmonopole? Eigentlich sollte doch jeder Meisterbetrieb einen Zählerkasten montieren können?

    2)

    Ist der Gegenwert eines Ford Fiesta (ca. 10.000 Bauteile) ein relastischer Preis hierfür? Wenn man im Internet reinschaut liegt der reine Materialwert für den Schrank (ca. 100 Bauteile) bei 800-1000 Eu und auch die benötigte Elektronik kostet kaum mehr als 200 bis 300 Euro pro Wohneinheit – daneben gibt es aber auch fertigbestückte Zählerschränke die sich dann vermutlich innerhalb von 1-2 Std montieren lassen... - die aber aus Haftungsgründen (?) angeblich kein Elektrobetrieb installieren will...

    Für die korrekte Verkabelung im Kasten haftet hier der Lieferant des Zählerkastens – der Anschluß sollte dann doch in 1-2 Std erledigt sein?


    Anbei ein Auszug der wesentlichen Rechnungsposten zur Abschätzung:
    Zählerschrank für 8WE, 1 Allgemeinzähler, 1 Verteilerfeld mit APZ Platz,

    1 Steuergerät, komplett mit SLS-Schaltern 7.993 Eu

    Aufhängerschiene hierzu 94 Eu

    NYM-J 5x35 Installationsleitung 573 Eu

    TEHALIT LF 60090 Leitungsfuehrungskanal 390 Eu

    NYM-J 1x16 Installationsleitung 80 Eu

    Pipelife PSM-E-MF 20 PVC Rohr starr 40 Eu

    FRAE Klemmschelle M20 28 Eu

    Hensel Mi6426 NH NH-Sicherungslastrenn-Schaltergehäuse 572 Eu

    63A VNH-Sicherung 24 Eu

    OBO 213 Kreuzerder 1500mm mit Bandstahlfahne 76 Eu

    Klein- und Befestigungsmat. Inkl Entsorgung 120 Eu

    OBO 1809 Potentialausgleichschiene 12 Eu

    Vorhaltung Fahrzeug 70 Eu

    Montageaufwand ca. 2.350 Eu

    in Summe 12.423 Eu

    Umsatzsteuer 2.360 Eu

    Gesamtsumme 14.782 Eu

    3)

    hierin sind die Kosten für die Steigleitungen zu den einzelnen Whg noch nicht inbegriffen...
    Welche Kosten fallen hierfür üblicherweise an?

    4)

    Ist ein Montageaufwand von 2350 Eu (entspricht bei 75 Eu/Std rund 31 Stunden...) relastisch?


    Angeblich ist die Montage des Zählerschranks eine Auflage des Versorgers, da die Zähler wegen dem Brandschutz im Keller montiert werden müssen und nicht mehr auf den Etagen zulässig sind.

    Angeblich hat die Auflage die bisher nur einen Whg-Eigentümer zuging - der seine gesamte Wohnungselektrik saniert hat und zudem ein Starkstromanschluß an seinen Stellplatz gelegt hat - nichts mit diesen Änderungen an der Anlage zu tun? Da angeblich alle anderen Eigentümer mit dieser Auflage zu rechnen haben – sollen nun alle Zähler in den Keller...


    5)

    Besteht für die einzelnen Wohnungen Bestandschutz oder muß bei diesen die Elektroinstallation in den Wohnungen ebenfalls dann auf den neuesten Stand gebracht werden?
    Das Haus ist aus den 1930er Jahren.
    6)

    Wie schätzt Ihr die veranschlagten Kosten ein sind diese Marktüblich oder gibt es Alternativen um hier die Kosten zu reduzieren?


    Vielen Dank für alle konstruktiven Tips und Hinweise

    Sven
     
  2. Tassimat

    Tassimat

    5. 02. 2019
    158
    52
    Was nützt es dir, wenn wir dir sagen es sei zu teuer?

    Vergiss diesen ganzen Kram mit den Internetpreisen, wird dir keiner montieren. (Zu recht)

    Ich schlage den klassischen Weg vor: Versuch an eine Liste dieser genehmigten Betriebe zu kommen und hole Vergleichsangebote ein.
     
  3. MayrCh

    MayrCh

    4. 08. 2016
    272
    136
    Ja, klar zulässig. Fordert der Gesetzgeber sogar. §13 (2) NAV. Dieses Vorgehen soll verhindern, dass unbekannte Fremdfirmen im Netz des Versorgers ihr Unwesen treiben und im Fall der Fälle (Schäden durch Pfusch) spurlos verschwunden sind.

    Selbstverständlich. Jeder Meisterbetrieb kann sich idR kostenfrei in die Liste der Vertragsinstallationsunternehmen eintragen lassen. Diskriminierungsfrei. Und wenn ein Unternehmen nicht mehr auf die Liste gelassen wird, hat das in der Regel handfeste Gründe.