Wie lange habt ihr für euer Haus/EK gespart?

5,00 Stern(e) 34 Votes
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
A

Alex124

Mit 19 den Entschluss gefasst einmal ein Haus zu wollen, eisern gespart, lange zu Hause gewohnt, nur 2 Jahre gemietet. Gearbeitet wie ein wilder, Tag und Nacht mit Vollzeitjob plus 2 Nebenjobs und dann mit 25 Jahren und 180.000 EK gekauft für einen damals irrsinnig hohen Preis von 530.000. Da wir uns auch mit Haus noch stark zurück genommen haben, war mit Mitte 30 alles bezahlt. Danach wurde die Arbeitszeit aber auch sofort von über 80 Stunden runter auf ein halbwegs normales Maß gefahren. Da jetzt der Druck raus ist, mach ich mehr Dinge die mir Spass machen, anstatt der besser bezahlten Nervjobs.
 
DaSch17

DaSch17

Wir haben 2017 eine ETW mit 45 TEUR EK von mir gekauft. Bis 2016 kein nennenswert hohes Einkommen (duales Studium er + Vollzeitstudium sie). Meine Frau hat noch bis 2020 studiert und macht nun eine - an die akademische Ausbildung anschließende - teure praktische Ausbildung in ihrem späteren Beruf (die bis jetzt 15 TEUR gekostet hat). Trotzdem haben wir es geschafft eine Hochzeit (30 TEUR) zu bezahlen, bis heute zumindest 25 TEUR zu tilgen sowie nun zumindest 30 TEUR Bargeld für den Hausbau anzusparen.

Beide Akademiker, nix von irgendwem geschenkt bekommen und alles selbst erarbeitet.

Aber ganz ehrlich. Wenn man nicht mindestens 30 TEUR im Jahr sparen kann, macht das Sparen/Warten mit Blick auf Baukosten- und Immobilienpreisentwicklung einfach keinen Sinn. Zudem steigt mit jedem Jahr die monatliche Annuität, wenn man zum Renteneintritt fertig sein möchte.

Daher bauen wir jetzt - dank' eines hohen Haushaltseinkommens - auch mit 65 TEUR (rechnerisch) freien Immobilienvermögen und 30 TEUR Bargeld. Natürlich ist auch noch ein wenig Muskelhypothek notwendig.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
H

Häuslesbauer94

Wir haben 2017 eine ETW mit 45 TEUR EK von mir gekauft. Bis 2016 kein nennenswert hohes Einkommen (duales Studium er + Vollzeitstudium sie). Meine Frau hat noch bis 2020 studiert und macht nun eine - an die akademische Ausbildung anschließende - teure praktische Ausbildung in ihrem späteren Beruf (die bis jetzt 15 TEUR gekostet hat). Trotzdem haben wir es geschafft eine Hochzeit (30 TEUR) zu bezahlen, bis heute zumindest 25 TEUR zu tilgen sowie nun zumindest 30 TEUR Bargeld für den Hausbau anzusparen.

Beide Akademiker, nix von irgendwem geschenkt bekommen und alles selbst erarbeitet.

Aber ganz ehrlich. Wenn man nicht mindestens 30 TEUR im Jahr sparen kann, macht das Sparen/Warten mit Blick auf Baukosten- und Immobilienpreisentwicklung einfach keinen Sinn. Zudem steigt mit jedem Jahr die monatliche Annuität, wenn man zum Renteneintritt fertig sein möchte.

Daher bauen wir jetzt - dank' eines hohen Haushaltseinkommens - auch mit 65 TEUR (rechnerisch) freien Immobilienvermögen und 30 TEUR Bargeld. Natürlich ist auch noch ein wenig Muskelhypothek notwendig.
Darf man Fragen mit wieviel Gehalt ihr rechnet und für welche Summe ihr baut?
 
Baugrübchen

Baugrübchen

Mit Sparen war es lange schwierig. Wir haben beide studiert, jeweils mit wenig Elternunterstützung (ca. 250€/ Monat bei meiner Frau, bei mir 184€/Monat) und den Rest über Wohngeld und Studienkredit.
Meine Frau wurde 2016 fertig und ging ins Ref, da gab‘s 1100€ netto, was schon ein riesiger Sprung war. Ich habe noch bis 2018 studiert und nebenbei mit voller Werkstudentenstelle an der Schule gearbeitet, dann Sommer 2018 ins Ref gegangen mit 1300€ monatlich. Meine Frau hat ab Feb. 2018 angefangen voll zu verdienen, ich bin seit August 2020 in vollem Verdienst. Dazwischen Hochzeit und aktuell Elternzeit. Jetzt sind wir 30/31 und ab Juli haben wir erstmals zwei volle Gehälter (6600€ netto).
Hausbau hat begonnen mit EK von knapp 17k. Ärgere mich, dass ich mich im Studium zu wenig mit Anlageprodukten auseinandergesetzt habe, um die paar Euro, die man durch Nebenverdienste hatte, besser anzulegen.

Mit vollem Gehalt und trotz Finanzierung von 2 Autos, Studienkredit und Haus können wir monatlich ca. 1500€ zurücklegen. Für den Bau haben wir uns dennoch jetzt schon entschieden, da wir nicht mehr mieten wollen, da moderne, ausreichend große Wohnungen hier auch bei 1200€ kalt liegen. Haben beim Grundstück zugeschlagen (voll erschlossen 85€/qm) und das Haus wird dann bei ca. 380 T€ inkl. allem liegen.
War der richtige Zeitpunkt, die derzeit neu erschlossenen Baugebiete liegen bei 150€/qm (unattraktive Lage) bis 300 €/qm (unattraktive Lage in einer kleinen Stadt).

Standort: Rügen, MV
 
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben