Wie lange habt ihr für euer Haus/EK gespart?

5,00 Stern(e) 34 Votes
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
B

Bookstar

Naja bspw. in Bayern bist du mindestens 20k für die Kaltmiete los. Dann noch NK, nochmal 2,5k. Bleiben von den 80k noch 67,5k. Dann Lebenshaltung 2 Leute pro Monat ca. 2k sind wieder 24k weg. Bleiben 43,5k übrig. Dann noch Autos, Urlaube und Hobies abziehen nochmal 13.5k Bleiben 30k übrig.

So ungefähr. Also kann man pro Jahr 30k weglegen. Nach 8 bis 10 Jahren hat man dann einen Bauplatz auf dem Dorf erspart.
 
Tassimat

Tassimat

In welchem Land lebt ihr denn, dass ihr euch mit 80k p.a. als Normalos bezeichnen könnt?
Na kommt, soviel ist das nun auch nicht. Insbesondere als Familieneinkommen in Deutschland.

Wenn ich das bei mir durchrechne: Alleinverdiener, Steuerklasse 3, Kindergeld (4x), Baukindergeld (3x), Elterngeld (1x Minimalsatz da meine Frau seit Jahren nicht mehr arbeitet) und die 80k im Portomonaie sind fast erreicht.
Lustigerweise ist in mein Fall das Jahresbrutto fast gelich dem Nettofamilieneinkommen. Verrückt so kurz vor den 80k. Das ganze ohne Kapitalerträge, die müssen wir jetzt erst wieder aufbauen.

Tatsächlich fühle ich mich überhaupt nicht reich, da die ganzen staatlichen Leistungen irgendwann ein Ende haben werden. Und dann wird es richtig teuer, sollten alle Kinder studieren wollen.
 
C

chand1986

Na kommt, soviel ist das nun auch nicht. Insbesondere als Familieneinkommen in Deutschland.
Das mittlere Familieneinkommen, also der Median, liegt bei weniger als der Hälfte. Man nimmt den Median statt des Durchschnitts, da er durch besonders hohe / besonders niedrige Gehälter nicht verzerrt wird. 80.000/Monat ist obere 10%. Ganz locker.

Das heißt nicht, das man deshalb nicht geerdet oder unnormal wäre. Aber man ist finanziell von über 90% seiner Mitbürger nach oben abgesetzt - teils deutlich. Ist so.

Das zu wissen, könnte ja nicht schaden?
 
Tassimat

Tassimat

80k Haushaltsnetto bei vier Kindern ist wirklich nicht viel. Da gibt es im Internet ja schöne Vergleichsrechner. Ich poste mal einen vom "Institut der deutschen Wirtschaft":


1620244896434.png


Hier liegt eine 6-köpfige Familie nur knapp unter dem oberen Viertel. Und das deckt sich mit der Realität ganz gut, denn Porsche fährt man in so einer Situation sicherlich nicht.

... hätte ich auch gerne ;) Das reicht wahrscheinlich für die oberen 0,2%.
Als Single betrachtet ist man nur in den top 2% aller Arbeitenden.
 
C

chand1986

Zu dem Rechner fällt einem Naturwissenschaftler nur ein: Echt jetzt?

Ein „bedarfsgewichtetes“ Einkommen bei 4(!) Kindern auf die Gesamtheit zu beziehen ist so kurios, dass es nicht mal falsch ist.

Ideen muss man haben...
 
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben