Wengerter Baugebiet Am Mühlbach in Mimberg / Burgthann mit 2022-2024

4,70 Stern(e) 7 Votes
M

MrsAndMr

Die Heizkosten sind selbstverständlich am Ende des Tages auch vom Heizverhalten abhängig. Um mal einen Eindruck von den Größenordnungen zu bekommen, haben wir für uns mal ein bisschen nachgerechnet:

Die Häuser sind aktuell im Expose mit einer Wohnfläche von 134-169m² angegeben (da steckt jetzt auch noch jeweils eine (große) Terrasse drin, die natürlich nicht beheizt werden muss - aber für eine erste Rechnung haben wir es mal so belassen). Der Endenergiebedarf der Häuser ist laut Energieausweis auf Immowelt mit 63,5 kWh/(m²*Jahr) angeben, d.h. für die Häuser mit o.g. Quadratmeterangaben ist pro Jahr mit einem Energiebedarf von 8509 kWh (für die 134 m² Häuser) bzw. 10732 kWh (für die 169m² Häuser) zu rechnen.

Wir zahlen in unserer aktuellen Wohnung (Fernwärme über die Stadtwerke) einen Energiepreis von ~0,06 EUR/kWh. Über Google findet man sehr schnell weitere Angaben zu aktuellen Energiepreisen anderer Heizformen, z.B. (von günstig bis teuer):

Holz-Hackschnitzel: 0,038 EUR/kWh
Holz-Pellets: 0,051 EUR/kWh
Heizöl: 0,056 EUR/kWh
Erdgas: 0,072 EUR/kWh

Betrachtet man für eine erste Größenordnung einfach mal die teuerste Energieform aus dieser Liste (d.h. Gas), so sieht man, dass man bei den 134m² Häusern mit 8509 kWh Energiebedarf auf jährliche Heizkosten von ~613 EUR (= ~51 EUR pro Monat) bzw. bei den 169m² Häusern mit 10732 kWh Energiebedarf auf jährliche Heizkosten von ~773 EUR (= ~64 EUR pro Monat) kommt.

Das ist einfach meilenweit von den genannten 220 EUR entfernt - und das, obwohl wir aktuell mit der teuersten Energieform (Gas) gerechnet haben.
 
B

Bauherrin-tn

Hallo zusammen! Wir hatten gerade Kontakt mit der VR Immo Service, um uns nach den, anscheinend sehr hohen, Heizkosten zu erkundigen. Uns wurden tatsächlich auch die 220 Euro (inkl. Wartung etc.) mitgeteilt, wobei dies anscheinend sehr verbrauchsabhängig wäre. Die Grundgebühr sollte sehr gering sein, ganz genau wissen sie es aber auch noch nicht. Vermutlich nächste Woche sollten dazu genauere Infos und auch ein Vetragsentwurf kommen. Der Betreiber des Heizkraftwerks sei das "Überlandwerk".
Ich habe heute nochmal bestätigt bekommen, dass ich nicht sobald an Infos kommen werden, da unsere DHH im 3. Bauabschnitt liegt. Solltet ihr früher Infos erhalten, wäre ich super dankbar, wenn du sie mit mir/uns teilen würdest.
 
11ant

11ant

Die Grundrisse beschränken sich auf ein paar, das stimmt. Meinte eher Optionen im Sinne von was der Standard ist und was als Aufmusterung eventuell noch zu erhalten. Muss ja auch mal grob bekannt und überschlagen sein.
Dir muß klar sein, daß Du nur Käufer und nicht Bauherr bist, und daß zum Konzept solcher Projekte gehört, in einer nur in Verbindung mit "schmal gefächerten" Optionen möglichen Effizienz zu bauen. Das gilt sowohl für den Geschmack als auch für das Ausstattungslevel. Sehr häufig (ich habe nicht geprüft, ob das auf dieses Projekt zutrifft !) wird beispielsweise in den oberen Geschossen der Boden bereits estrichlos als rohe Betondecke als belagreif angesehen. Das hat dann zur Folge, daß der Untergrund nicht für die hippen Megariesenfliesen geeignet ist, und auch Fußbodenheizungen dort nicht vorgesehen sind. Auch bei der Hausautomation fliegt das Hightech-Level nicht so hoch, da sind eher einzeln gesteuerte elektrische Rolläden angesagt als die Fingerprint-Haustür und der die Butter selbst nachbestellende Kühlschrank. Als Individualbauherr wärest Du mit dem Wunsch nach dem Dernier Cri von der Consumer Electronics Show nicht die Zielgruppe solcher Projekte: da geht es um ein adrettes kompaktes Eigenheim für Familien mit meistens einem oder zwei Kindern im Schulalter (deren Gedanken regelmäßig nicht um einen Jacuzzi kreisen). Du kaufst hier im Grunde einen Golf (Satteldach) oder Eos (Staffelgeschoß) - die Extras des Bentayga gibt es bei beiden nicht, auch nicht vom Tuner :)
Die Vermutung WEG hatten wir auch aber es wurde uns im Gespräch gesagt, dass die Grundstücke real geteilt werden. Widerspricht sich das nicht?
Ich hab leider zum Thema WEG Projekt nichts gefunden. Was hat das für Auswirkungen auf die Grundstücke haben? Gehört mir das nicht? Ich danke dir für die zahlreichen Informationen!
Der Betreiber des Heizkraftwerks sei das "Überlandwerk".
Eine Hausanlage nach WEG ist mir von diesem Anbieter eigentlich nicht geläufig, so findet man das eher bei Traumhaus und natürlich bei der DRH. Insofern war meine "Information" hier eher eine "Spekulation", ausgelöst durch die Heizzentrale und die Besucherstellplätze, die ja schließlich auch irgendwem "gehören" müssen. Das schließt aber sowohl realgeteiltes Eigentum an den Hausgrundstücken nicht aus, wie auch die Heizzentrale unmittelbar an den Contractor verpachtet sein kann, ohne daß die Hauseigentümer zwingend nur deshalb eine WEG bilden müßten. Es kommt bei Hausanlagen nach WEG häufig vor, daß diese Eigenschaft werblich "nicht herausgestellt" ;-) wird - daß darüber getäuscht würde, habe ich noch nicht versucht erlebt und wäre effektiv auch nicht möglich. Wenn man Euch erklärt, es wird realgeteilt, dann wird das schon auch so sein. Ich habe die Heizzentrale und die offenbar allgemeinen Besucherstellplätze lediglich als Indiz für ein Konzept gelesen, welches zumindest bei den Mitbewerbern häufig vorkommt (und dann eben oft sehr leise gesagt wird). Nähere Erläuterungen zum wenn es eine WEG wäre nur gefühlten Eigentum am hauszugehörigen Garten schrieb ich in in https://www.hausbau-forum.de/threads/traumhaus-ag-bauvorhaben-hahnheim.41459/#post-542613 sowie den folgenden Beiträgen dort #20, #22 und #27.
Ich habe heute nochmal bestätigt bekommen, dass ich nicht sobald an Infos kommen werden, da unsere DHH im 3. Bauabschnitt liegt. Solltet ihr früher Infos erhalten, wäre ich super dankbar, wenn du sie mit mir/uns teilen würdest.
Mir ist bisher "auf die Schnelle" garnicht augenfällig geworden, daß es hier drei Bauabschnitte geben soll, da mir die konkret offerierten Häuser quer über das Gesamtareal verteilt schienen.
 
P

pokue22

Sehr häufig (ich habe nicht geprüft, ob das auf dieses Projekt zutrifft !) wird beispielsweise in den oberen Geschossen der Boden bereits estrichlos als rohe Betondecke als belagreif angesehen.
Hatten wir in anderen Threads auch gelesen und ist auch hier der Fall.
Du kaufst hier im Grunde einen Golf (Satteldach) oder Eos (Staffelgeschoß)
Das ist nen guter und eingängiger Vergleich zur Erklärung
Mir ist bisher "auf die Schnelle" garnicht augenfällig geworden, daß es hier drei Bauabschnitte geben soll, da mir die konkret offerierten Häuser quer über das Gesamtareal verteilt schienen
Ist Immoscout auch nicht direkt zu entnehmen soweit wir es letztens gesehen haben, sondern im Exposé.
Ich habe heute nochmal bestätigt bekommen, dass ich nicht sobald an Infos kommen werden, da unsere DHH im 3. Bauabschnitt liegt. Solltet ihr früher Infos erhalten, wäre ich super dankbar, wenn du sie mit mir/uns teilen würdest.
Dem schließen wir uns an, freuen uns weiter über Austausch, wenn wer was hat. Wenn es Ende April losgehen soll mit BA1, müssten die Infos zu Vertrag, Teilung, Nahwärmvertrag etc. langsam eintrudeln.
 
B

Baeren01

Die Kosten der Heizung sind tatsächlich pro Jahr bei ca 2800€ lt. Vertrag. Viel einschneidender scheint mit jedoch zu sein, dass man nach 20 Jahren (am 1.4.2044) die Heizungsanlage komplett als Eigentümergemeinschaft in sein Eigentum übernehmen muss. Steht so im Vertrag.
 
11ant

11ant

Ist Immoscout auch nicht direkt zu entnehmen soweit wir es letztens gesehen haben, sondern im Exposé.
Ich habe bei den Scout-Offerten nicht jedes Fitzelchen gelesen, aber in der Gesamtschau den Eindruck, daß bereits alle Objekte des Projektes schon im Verkauf sind; insofern gehe ich zumindest von kurzen Zeiten zwischen den Bauabschnitten aus (?)
Das ist nen guter und eingängiger Vergleich zur Erklärung
Womit (Perleffektlack, Kotflügelverbreiterung oder eher nur ein Cassettenradio) würdest Du Deinen gebauten "Golf" denn überhaupt verfeinern wollen ?
Eine Fußbodenheizung in den estrichlosen Obergeschossen "nachzurüsten" beispielsweise würde ja bedeuten, mit dem Fußbodenaufbau höher zu kommen, was bei den Treppen nicht berücksichtigbar ist, von weiteren installatorischen Komplikationen abgesehen. Den "Golf" gibt es hier also auch nachgerüstet nicht als "synchro". Aus meiner Sicht erzeugen Projekte solcher Art (durchaus wertige) "Zwischenhäuser", sind aber für den privatversicherten Feinschmeckerbauherrn keine Alternative zum "Architektenhaus" (und auch nicht als solche gedacht). Man kann dort gut wohnen - und dies durchaus auch in guter Nachbarschaft mit Gehaltsumwandlungsdienstwägen - aber man wird architektonisch und dergleichen nicht so "pappsatt", daß wenn eine gute Fee vorbei käme keine Wünsche mehr übrig wären. Die Häuser sind gut für jemanden, dem sie im Standard dauerhaft genügen (oder der sich für ein paar Jahre auf diesen Rahmen beschränken kann) - aber ebenso muß man jedem, der auf der Karte den Kaviar sucht, "ein anderes Lokal empfehlen" - auch wenn man auf Marmor nicht so viel Wert legt, aber dafür ein kleiner Smarthome-Developer ist. "Das Haus als Ergänzung zur Wallbox" ist es nicht, wird es nicht und für dieses Marktsegment ist es auch nicht designt.
 
P

Pacmansh

Bei einer WEG bist du in einer Eigentümergemeinschaft mit anderen. Du hast ein Sondernutzungsrecht für dein Grundstück, aber streng genommenist es Gemeinschaftseigentum und musst dich abstimmen.
Ohne jetzt zu wissen wie es bei diesem Projekt gehandhabt wird, aber mittlerweile können auch Gärten/Grundstücke genauso Sondereigentum sein, wie das Gebäude selbst.
 
B

Baeren01

Hatten wir in anderen Threads auch gelesen und ist auch hier der Fall.

Das ist nen guter und eingängiger Vergleich zur Erklärung

Ist Immoscout auch nicht direkt zu entnehmen soweit wir es letztens gesehen haben, sondern im Exposé.

Dem schließen wir uns an, freuen uns weiter über Austausch, wenn wer was hat. Wenn es Ende April losgehen soll mit BA1, müssten die Infos zu Vertrag, Teilung, Nahwärmvertrag etc. langsam eintrudeln.
Man bekommt zwei Verträge einen Kaufvertrag über das Grundstück und die Gemeinschaftsflächen, sowie einen Bauvertrag.
Das Grundstück wird mit ca. 1000€ pro qm berechnet, bei Nachmessungen aber nur mit ca 300€.
Die Bauzeit beginnt 5 Monate nachdem alle erforderlichen Bauunterlagen wie z.B. Entwässerungsgenehmigung vorliegen. Diese liegt noch nicht vor. Auch wenn vorher schon mit dem Bau begonnen wurde, so läuft die Frist zur Fertigstellung erst nach diesen 5 Monaten. Danach ist die reine Bauzeit mit 16 Monaten angegeben. Man muss sich also im Zweifel auf eine ca. zweijährige Bauzeit einstellen. Auf Diskussionen darüber lässt sich der Makler nicht ein.
 
Zuletzt aktualisiert 13.08.2022
Im Forum Wengerter Massivhaus GmbH gibt es 12 Themen mit insgesamt 853 Beiträgen

Ähnliche Themen
22.12.2019Kran vom Nachbarn auf meinem Grundstück - Seite 6Beiträge: 67
22.06.2019Exklusive Grundstück Liste der Fertighaus-Anbieter? Beiträge: 17
22.09.2012Wer fiel auch auf Vertrag mit Vorbehaltsklausel rein? -Suche Beiträge: 15
23.06.2019Mein Grundstück, gemeinsam Bauen Beiträge: 51
05.09.2017Grundstück/Haus getrennt finanzieren - Zinsbindung Beiträge: 11
15.05.2018Wasser, Gas und Strom - Abreissen und Wiederanschluss? Beiträge: 10
12.10.2015Grundstück mit einigen Besonderheiten - diverse Fragen - Seite 2Beiträge: 34
14.09.2020EFH Grundstück gekauft Meinung zu Architekten Zeichnung - Seite 5Beiträge: 90
06.12.2019Nachbars Sträucher auf unserem Grundstück... - Seite 3Beiträge: 37
23.01.2017Was tun, wenn die Bauzeit nicht eingehalten wird Beiträge: 15

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben