Welche Natursteinplatten sind weniger anfällig für Moos/Verfärbung?

4,50 Stern(e) 4 Votes
manohara

manohara

das häufiges Reinigen mit Hochdruck das Moos schneller wiederkommen lässt, halte ich für ein Missverständnis. Wenn Moos bereits da war, kommt es schneller wieder, das stimmt.
Wenn ein Stein sich durch den Hochdruck verändert und sich Poren öffnen, mag das stimmen, aber ansonsten ist bei Moos vor Allem möglichst vollständige Entfernung nützlich, da es aus verbliebenen Pflanzenteilen nachwachsen kann (die sich in offenen Materialien leichter halten als in geschlossenen)

Ein wirkungsvoller Moosfeind ist Trockenheit ...
 
Schimi1791

Schimi1791

Ggfs. ließe sich auch mit einer hydrophobierenden Imprägnierung etwas gegensteuern. Der Gedanke - vereinfacht - ist, dass sich aufgrund der hydrophobie weniger Wasser im Untergrund befindet und so das Wachstum zumindest erschwert und verzögert wird. An Fassaden gelingt das recht gut, wobei natürlich auch der Einzelfall zu betrachten ist. Hier ist oft eine Art Selbstreinigung zu beobachten.
Wir haben z. B. unsere Mauer hydrophobiert so dass Wasser einfach abperlt. Der Frost-/Tauwiderstand sollte sich auch signifikant erhöhen. An einer Klinkerfassade funktioniert das auch ausgezeichnet :)
Problematisch kann es allerdings werden, wenn aufgrund der Hydrophobie Wasser auf dem Untergrund steht und im Winter gefriert.
 
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben