Statistik des Forums

Themen
29.862
Beiträge
342.551
Mitglieder
45.423
Neuestes Mitglied
indemar

Welche Heizungsanlage ? LWP oder Gas

3,80 Stern(e) 6 Votes
Hallo zusammen,

wir planen den Bau einer Stadtvilla mit ca 160m^2 WF mit Poroton T8 in 36,5cm dicke. Das Haus hat zusätzlich eine Vollunterkellerung welche auch beheizt werden soll.

Ein Gasanschluss wäre in dem Neubaugebiet möglich. Ich schwanke nun was die Auswahl der Heizung anbelangt zwischen einer Gasheizung und Luftwärmepumpe. Zum späteren Zeitpunkt soll dies mit einer Photovoltaik Anlage gekoppelt werden.

Erdwärme oder Grundwasser Wärmepumpen komme aufgrund der Kosten für mich nicht in Frage.

Welche Art der Heizung würdet ihr aus welche Gründen nehmen ? Ich tendiere eher zur Gasheizung, da ich davon ausgehen, dass diese auch noch weiter 10-15 Jahre Bestand haben. Leider fällt es mir echt schwer ein Urteil zu fällen oder ein Termin bei der Verbraucherzentrale hat mir nicht wirklich geholfen.
 
Wenn du in ner milden Region wohnst, nimm die LWWP. Im Allgäu vielleicht eher nicht..

Vorteile LWWP:
- Wartungsfrei
- keine Kaminkehrergebühren
- kein Schornstein
- kein Gasanschluss
- kein Mischer / Solarthermie
- keine Ungewisse Zukunft (CO2 Steuer und co)

Vorurteile:
- geringe Lebensdauer: kann dir keiner was garantieren. Aber: Vernünftig ausgelegt und eingestellt, ohne Taktflimmern und niedrige Vorlauftemperaturen hast du gute Chance auf lange Lebensdauer.

Kosten:
Bei mir war die LWWP nach TCO Rechnung günstiger. Investiere das gesparte Geld in eine bessere Dämmung, da freut sich deine Luftpumpe
 
Wir wohnen nähe Frankfurt am Main. Was mich nur stets skeptisch macht sind die zahlreichen Artikel ueber ineffiziente LWP und dass die JAZ Zahlen sehr niedrig sind. Was bringt mir dies, wenn ich übermäßig hohe Stromkosten habe.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Die Ineffizienz kommt meist da her, dass die Auslegung komplette Anlange nicht berechnet sondern geschätzt wurde! Raumweise Heizlastberechnungen und geringe Vorlauftemperaturen sind der Schlüssel für eine gute Effizienz der Anlage. Leider leben viele Heizungsbauer noch in der Vergangenheit. Gas und Öl verzeihen halt den ein oder anderen Fehler bei der Auslegung.
 
Um das Risiko einer schlechten Auslegung mal einzuordnen:

Annahme realer Wärmebedarf ca. 10.000kWh.

Der Unterschied zwischen JAZ 3 (schlecht) und 3,5 (ok) macht ca 10 € p.m aus (0,25€/kWh).

in Ffm mit ner modulierenden LWWP sollte locker ne JAZ >4 drin sein
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben