Welche Finanzierung ist realistisch?

"Baufinanzierung Forum - Allgemeine Fragen" erstellt 11. 10. 2018.

Welche Finanzierung ist realistisch? 4.5 5 4votes
4.5/5, 4 Bewertungen

  1. Eva183

    Eva183

    11. 10. 2018
    6
    0
    Frage / Anliegen:

    Wir überlegen wann wir am besten mit dem Hausbau starten

    Hallo zusammen

    Wir stehen momentan vor der Frage, wann wir unser Bauvorhaben in Angriff nehmen sollen.

    Unsere Situation ist folgende:
    26 und 27, beide in vollzeit und unbefristet angestellt, keine Kinder und auch nicht geplant.
    Nettoeinkommen: 3500 und 2500 Euro = 6000 Euro

    Eigenkapital: 25.000 Euro
    Grundstück: haben wir schon gekauft, 50.000 Euro ohne Kredit

    Wir sparen momentan 2000 Euro im Monat um das Eigenkapital zu erhöhen. Nun fragen wir uns aber ob es vielleicht Sinn machen könnte jetzt schon einen Kredit aufzunehmen weil ein bekannter uns sagte die Baukosten werden steigen und u. U. werden wir nur für die höheren Kosten sparen ..

    Wir haben eine Eigentumswohnung also nur Nebenkosten von ca. 200 Euro
    Andere Ausgaben:
    500 Euro Autonebenkosten also sprit und Abnutzung (grade neu gekauft, wir haben ein eigenes und einen Firmenwagen mit privat Nutzung also effektiv nur eins zu finanzieren)
    500 Euro Lebensmittel
    400 Euro Versicherungen
    500 Euro Luxus zB Urlaube etc
    500 Euro Hund
    400 Euro Kleidung, Drogerie etc
    500 Euro Handy Internet etc
    = 3500 Euro
    (2000 gehen aufs Sparbuch und die übrigen 500 bleiben ab jetzt auf dem Konto sind aber zuletzt in Grundstück und Auto geflossen)


    Wir möchten ein Haus in Massivbauweise, 2 vollgeschosse, mit Keller und Garage bauen für ca. 350.000 Euro und viel eigenleistung. Unser Grundstück hat leichte hanglage also werden erdarbeiten notwendig sein. Mit BNK 50.000 Euro wollen wir einen Kredit von 375.000 Euro aufnehmen
    Als monatliche Rate dachten wir an 1600 Euro 3% Tilgung und 20 Jahre sollzinsbindung

    Würdet ihr das als sinnvoll einschätzen? Oder ist die Kalkulation total utopisch?
    Und vor allem würdet ihr uns raten erst mehr Kapital anzusparen?

    Es ist zwar absehbar dass sowohl mein Mann als auch ich in den nächsten Jahren noch etwas mehr verdienen werden (ich vermutlich deutlich mehr) aber das möchten wir natürlich erstmal nicht "blauäugig" einkalkulieren ...

    Vielen Dank!
     
    • Produkte-Shop von Hausbau-Forum

      Möbel / Küchengeräte / Carports Bodenbeläge uvm. Jetzt direkt online bestellen! Einfach alles was es zum Bauen und Wohnen braucht

  2. Die Seite wird geladen...


  3. face26

    face26

    11. 02. 2018
    164
    62
    Hallo Eva,

    Die Basis ist auf den ersten Blick gut. Zwei erste Hinweise:

    - Familienplanung? Mit einem Gehalt weniger wird die Rechnung eng.

    - überprüfe die Kalkulation für Euer geplantes Haus. Zu wenig Angaben um es zu beurteilen. Aber das könnte knapp werden mit 350‘ ebenso BNK mit 50 bei Hang

    Den Faden zu den BNK schon gelesen?

    Sry, keine Familienplanung hatte ich überlesen, dann streich den ersten Hinweis!
     
  4. face26

    face26

    11. 02. 2018
    164
    62
    So jetzt nochmal in Ruhe, am Handy überliest man schnell einiges.

    Also gehaltlich sicher die Rate tragbar vom Gehalt. Die Gesamtsumme würde ich nochmal prüfen. Was ist mit Küche, Möbel, Lampen, Aussenanlagen usw.?

    Vielleicht magst mal Deine Kalkulation aufschlüsseln.

    In Zweifel dessen, dass da einiges fehlt würde ich noch warten und sparen...

    Was soll denn mit der ETW passieren?? Würde die "Lücke" vielleicht decken...
     
    • Produkte-Shop von Hausbau-Forum

      Möbel / Küchengeräte / Carports Bodenbeläge uvm. Jetzt direkt online bestellen! Einfach alles was es zum Bauen und Wohnen braucht

  5. Alex85

    Alex85

    21. 07. 2016
    3.984
    1.189
    26 und Familienplanung abgeschlossen. Jaja. Die Natur hilft da schon noch nach -_-

    Baukosten wären kritisch zu hinterfragen. Mit Garage und Keller bleibt fürs Haus nicht mehr sooo viel übrig. Aber für zwei Personen muss es natürlich (überirdisch) kein Palast sein.
    Was ist mit Küche, Garten?

    Die Rate von 1600€ und 3% Tilgung bedeutet etwa 2% Zinsen. Könnte gerade so hinhauen, besser wäre eine 80% Finanzierung anzustreben. Das könnt ihr ja schnell sparen.

    Ihr habt ganz gute Einkommen für das Alter. Wie passen da umfassende Eigenleistungen rein? Sowohl aus Sicht der nötigen Zeit, Know How und Wirtschaftlichkeit?

    Und ich erlaube mit die Frage, wie man es schafft 500€ für Handy und 500€ für nen Hund auszugeben?
    Spart mal noch ein bisschen, das macht euch während der Bauphase entspannter und flexibel.
    Ich unterstelle auch mal, die Einkommen sind noch nicht lange so hoch. Warum wollt ihr euch schon gleich derart festlegen und binden?
     
  6. Eva183

    Eva183

    11. 10. 2018
    6
    0
    Danke für die hilfreichen Antworten!

    Ich versuche mal die offenen Fragen zu beantworten soweit es geht:

    1. Gesamtkosten Haus haben wir ehrlicher Weise mit 2000/qm überschlagen. Die BNK werde ich mir nochmal genau angucken. Aber wir dachten uns fast dass es knapp wird und wir vermutlich auf den Keller verzichten müssen

    2. Familienplanung : verständlicher Hinweis, Alex, jedoch kann die Natur da nicht mehr viel machen. Wir können hier also davon ausgehen dass es keine Kinder geben wird.

    3. ETW: soll vermietet werden, das wären ca 500 Euro im Monat die wir als Rücklage und Sicherheit nutzen wollen

    4. Außenanlagen: Es soll nur das aller nötigste gemacht werden der Rest nach und nach

    5. Eigenleistung: einiges wird mein Vater übernehmen der Elektrotechniker und Rentner ist und schon ein Haus gebaut hat mit viel eigenleistung. Wir haben unsere gesamte Wohnung renoviert und werden beim innenausbau viel machen da wir keinen Zeitdruck haben

    6. Ausgaben: 500 Euro Handy war blöd formuliert. Es ist eher "sonstiges" also Handy, Internet, Essen gehen, Kino, Geschenke etc.
    500 Euro Hund ist Futter, rücklage für Tierarzt, Betreuung, hundeschule und Training, Steuer, Versicherung
    Alles ist aber natürlich sehr sehr großzügig gerechnet

    7. Warum wir uns festlegen: uns ist seit 5 Jahren klar das wir bauen wollen. Das Grundstück ist gekauft und es ist einfach unser Traum und ein Stück Lebensqualität für uns. Also ist die Antwort im grunde: weil wir es eben wollen.

    Ich hoffe das hilft!

    Ihr wärt also beide der Meinung wir sollten noch sparen bis wir ca. 80k haben (?) also noch ca. 1 Jahr bis 1,5 Jahre hier wäre jetzt eben meine Frage ob sich das lohnt oder die Baukosten bis dahin so steigen dass wir dann noch mehr zahlenund dementsprechend auch an EK haben müssten?

    Grüße
     
    • Produkte-Shop von Hausbau-Forum

      Möbel / Küchengeräte / Carports Bodenbeläge uvm. Jetzt direkt online bestellen! Einfach alles was es zum Bauen und Wohnen braucht

  7. face26

    face26

    11. 02. 2018
    164
    62
    - 2000€/qm ist zum kalkulieren ein guter Ansatz. Das passt.
    - BNK würde ich nochmal prüfen.
    - Wie seit ihr dann auf den Preis gekommen? Wie viel qm?
    - Garage? Fertiggarage? Einzel-/Doppel?
    - Keller je nach Ausführung und Größe 60-80 TEUR
    - Eigenleistung ist ja nicht falsch...würde ich aber eher als Puffer kalkulieren
    - Aussenanlagen...mmh...ja nach und nach...lies hier mal ein bisschen quer...manches geht bestimmt nach und nach...aber ich würde in kein Haus ohne gepflasterte Wege, und fertiger Terrasse einziehen wollen...also nicht ganz außen vor lassen mindestens 10TEUR
    - Hanglage ist ein Risiko...schwer zu kalkulieren und die Frage ob ohne Keller da so viel gespart wird (zumal man i.d.R. Ersatzfläche braucht)

    Was ich allerdings überhaupt nicht verstehe welcher Gedanke steckt denn hinter dem halten der ETW? Das kann man machen wenn man zu viel EK hat und nicht weiß wo rein stecken. Ihr überlegt ob ihr Euren Traum aufschiebt und noch zwei Jahre wartet mit dem Risiko, dass die Baukosten weiter steigen und sitzt aber auf Eigenkapital in Form einer Eigentumswohnung?

    Verkaufen -> EK aufstocken -> entspannt den Hausbau jetzt angehen.