Vorvertrag um Grundstückservice des Anbieters zu nutzen

4,00 Stern(e) 8 Votes
Wir haben uns in letzter Zeit mit mehreren Fertighausanbietern unterhalten. Alle wollen einen Vorvertrag an den Mann bringen. Mit Rücktrittsrecht für den Fall, dass kein Grundstück gefunden wird. Das sieht dann z.B. folgendermaßen aus:

"Der Bauherr erklärt, dass ein Grundstück, welches mit dem von XXX erworbenen Haus bebaut werden kann, noch nicht vorhanden ist. Das seinen Wünschen entsprechende Grundstück sucht der Bauherr mit einem von ihm beauftragten Makler.

Der Bauherr kann kostenlos vom Vertrag zurücktreten, ohne dass er eine Entschädigung an XXX zu zahlen hat, wenn er binnen 6 Monaten trotz seiner unverzüglichen und nachdrücklichen Bemühungen – auch unter Einschaltung von Maklern – kein Baugrundstück gefunden hat und feststeht, dass zu den obigen Bedingungen ein Baugrundstück endgültig nicht erworben werden kann.

Das kostenlose Rücktrittsrecht ist dann nicht gegeben, wenn der Bauherr binnen einer 2-Jahresfrist mit einem anderen Baupartner baut. Wir verweisen auf § 7 der allgemeinen Vertragsbedingungen." [10% der Auftragssumme = in etwa TEUR 25]


Gerade den letzten Satz finde ich wirklich krass, so dass wir den Werkvertrag in der Form sicherlich nicht unterzeichnen werden.


Mir ist trotz der Diskussion in diesem Thread noch nicht so ganz klar, welche Möglichkeiten man hat und welche Konsequenzen sie mit sich bringen (Annahme ist jeweils, dass noch kein Grundstück vorhanden ist):


a. Vorvertrag mit Hersteller unterzeichnet + Vertrieb des Herstellers findet Grundstück: ich bin gezwungen mit dem Hersteller zu bauen und muss GrESt auf Haus+Grundstück zahlen.

b. Vorvertrag mit Hersteller unterzeichnet + ich finde selbst das Grundstück: ich bin gezwungen mit dem Hersteller zu bauen und muss GrESt auf Haus+Grundstück zahlen

c. kein Vorvertrag abgeschlossen, aber der Hersteller kennt mich und findet ein Grundstück, das er mir anbietet -> er zeigt mir das Grundstück; ich wende mich direkt an den Verkäufer des Grundstücks und schließe mit dem einen Kaufvertrag ab -> ich kann bauen mit wem auch immer ich möchte; um nicht mit dem Finanzamt in Diskussionen zu geraten, nehme ich den Hersteller, der mir das Haus vermittelt hat, gerade nicht. Moralisch fragwürdig und da der Vertriebler meine Situation kennt, wird er mir das Szenario vermutlich nicht ermöglichen

d. kein Vorvertrag abgeschlossen, aber der Hersteller kennt mich und findet Grundstück, das er mir anbietet -> Abschluss eines Werkvertrags mit Vorbehalt, dass dieser nur Bestand hat soweit Grundstück xy von mir gekauft wird -> ich bin gezwungen mit dem Hersteller zu bauen und muss GrESt auf Haus+Grundstück zahlen

e. ich suche eigenständig über Makler/Bauämter, bitte alle Bekannte/Freunde doch darauf zu achten, ob ihnen beim nachmittäglichen Spaziergang ein Grundstück auffällt -> Kauf Grundstück -> nachgelagert Gespräche mit den Herstellern -> ich bin völlig flexibel hinsichtlich meiner Entscheidung mit wem ich baue und muss nur GrESt für das Grundstück zahlen


Gibt es sonstige Varianten?

Wir tendieren zu den Varianten d+e. Ist es tatsächlich so, dass sich Hersteller auf Variante d einlassen? Läuft das so ab, wenn ein Hersteller ein Grundstück für einen Interessenten, der keinen Vorvertrag abgeschlossen hat, findet?

Wie macht man das am besten mit den Maklern? Investiert man einen Tag für die Suche nach Maklern, Kontaktaufnahme, Eintragung in Datenbanken und erkundigt sich dann monatlich per Email nach dem aktuellen Stand bzw. versichert, dass man weiterhin Interesse hat?


VG


Florian
 
Bei uns ist es zu mindestens so, dass für Baugrundstücke sich bei einem Makler eintragen zu lassen vergebene Mühe ist. Der Großteil der verfügbaren Grundstücke sind von Gemeinden, wo ein Makler unnötig ist. Die paar verfügbaren Grundstücke sind eigentlich nur über eine Baufirma verfügbar (mit entsprechendem Bauzwang). Und ein kleiner Teil ist zwar über einen Makler verfügbar, diese sind ewig inseriert und wenn man sie sich anschaut weiß man dann auch warum.

Ich weiß aber nicht, wie das in eurer Gegend ist. Eintragen kostet zwar auch nichts, aber ich würde nicht zuviel Hoffnung darauf setzen.

Variante d) kann ich mir nicht vorstellen, dass das passieren wird.
 
Alles Bauernfängerei. Auch sich in irgendwelchen Listen bei Banken oder Maklern einzutragen bringt genaugenommen 0, verschenkte Zeit. Wir haben noch Monate später von denen irgendwelche unbrauchbare Exposés zugeschickt bekommen, obwohl wir vorher genau angegeben haben, was wir eigentlich suchen. Anscheinend nimmt es deren Zuordnungsalgo nicht immer so genau.

Das Einzige was wirklich hilft, Beine in die Hand. Über die Dörfer fahren, mit den Leuten sprechen, selbst Baulücken suchen, Neubaugebiete abklappern, da stehen oft Zu Verkaufen Schilder. Auf die Gemeinden fahren und nachhöhren. Diese haben meist einen guten Überblick, wo neue Gebiete erschlossen werden oder Bauer Schulze eine Wiese erschließen und verkaufen lässt.

Mit der Zeit und Fleiß bekommt man ein immer besseres Händchen.
Dazu aber trotzdem die bekannten Portale im Auge behalten. Viele Eigentümer wollen keinen Makler und verkaufen privat. Es gibt also auch hier Rosinen.

Leider gibt es aber auch Gegenden, da ist es echt frustrierend. Gute Grundstücke in Köln bleiben keine 24h online, dann hat sich ein Bauträger dieses geschnappt.

Aber diese tollen Grundstück aus irgendwelchen Grundstückspoolen, das haben wir auch immer gehört. Und zufällig wäre auch ein passendes für uns dabei, wir müssten nur noch den Vertrag unterschreiben.

Alles heiße Luft.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Schade. Dann werden wir die Wochenenden also künftig mit der Grundstücksuche verbringen. Ist etwas aufwendiger, da Düsseldorf aus finanziellen Gründe sicherlich außer vor ist, wir also erst einmal ins Auto steigen müssen. Zudem ist unsere Tochter erst 4 Monate und ihr Verständnis für diesen Zeitvertreib wird überschaubar sein

Nochmal kurz zurück zu den Baufirmen:

Aber diese tollen Grundstück aus irgendwelchen Grundstückspoolen, das haben wir auch immer gehört. Und zufällig wäre auch ein passendes für uns dabei, wir müssten nur noch den Vertrag unterschreiben.Alles heiße Luft.
Bei uns ist es zu mindestens so, dass für Baugrundstücke sich bei einem Makler eintragen zu lassen vergebene Mühe ist. Der Großteil der verfügbaren Grundstücke sind von Gemeinden, wo ein Makler unnötig ist. Die paar verfügbaren Grundstücke sind eigentlich nur über eine Baufirma verfügbar (mit entsprechendem Bauzwang)....Variante d) kann ich mir nicht vorstellen, dass das passieren wird.
Wenn Variante d) nicht realistisch ist, wie läuft/lief es dann (soweit ihr mit Baufirmen gesprochen habt)?
 
Schade. Dann werden wir die Wochenenden also künftig mit der Grundstücksuche verbringen. Ist etwas aufwendiger, da Düsseldorf aus finanziellen Gründe sicherlich außer vor ist, wir also erst einmal ins Auto steigen müssen. Zudem ist unsere Tochter erst 4 Monate und ihr Verständnis für diesen Zeitvertreib wird überschaubar sein
Wirklich schade, dass man mal die Beine in die Hand nehmen muss zu seinem Glück.
Unsere Tochter war 6 Monate, wir hatten ihr immer gesagt, bald bekommst du ein großes Kinderzimmer, irgendwann hat sie es verstanden.
Dazu hatten wir auch noch einen blöden Autounfall.

Sucht euch selbst ein Grundstück, das ist immer am Besten. Dann kommt man leichter aus der Nummer Steuern auf Haus+Grundstück raus.
 
Was uns geholfen hat war die Suche im Kommunalen Immobilienportal (KIP).
Das gibt es auch für NRW und dort kann man recht gut die verschiedenen Gemeinen "abklappern". Oft stehen auch frühzeitig die neuesten Neubaugebiete drin.
 

Ähnliche Themen
06.07.2015Kündigung Werkvertrag über einen Hausbau (bevor gebaut wird)Beiträge: 14
25.04.2016Viel EK, niedriges Einkommen: bauen oder nicht?Beiträge: 47
20.10.2014Vorvertrag mit GU zum Bau eines Hauses nach GrundstückskaufBeiträge: 16
28.04.2014Kostenschätzung - WerkvertragBeiträge: 17
07.05.2015Werkvertrag vom Fachmann prüfen lassenBeiträge: 37
23.10.2018Makler verkauft Haus ohne aktuelle Baugenehmigung. Notarkosten?Beiträge: 25
18.02.2019Aktuelle Baukultur und die EnEV-konformen NeubaugebieteBeiträge: 150

Oben