Vorgehensweise Steckdosen im Holzrahmenbau unbeplankte Wand

4,20 Stern(e) 5 Votes
W

world-e

Hallo zusammen,

ich habe Fragen an erfahrene Elektriker oder Selbermacher im Bereich Holzständerhaus/Holzrahmenbau:
Wie bereitet ihr Steckdosen/Schalter an Wänden vor, die noch nicht beplankt und noch nicht gedämmt sind, also Innenwände, die auf einer Seite noch offen sind bzw. die Installationsebene an Außenwänden.
Hier am Bsp. Installationsebene die später gedämmt wird: Leitungen an der Außenwand befestigen und an der Stelle, an der eine Steckdose kommt, Richtung Raum ragen lassen. Beim späteren Dämmen mit Holzwolle, die Leitung durch die Holzwolle stoßen und den Bereich für die Hohlwanddose in der Holzwolle aussparen. Oder wie wird es sonst gemacht?
Über Erfahrungen oder Bilder würde ich mich freuen.
Vielen Dank
 
L

Lumpi_LE

Man lässt einfach die Kabel vor der Wolle an der richtigen Stelle hängen, zb mit Klebeband fixieren. Nach dem Beplanken borst du dein Loch und ziehst die Kabel raus.
 
S

stefanc84

Man lässt einfach die Kabel vor der Wolle an der richtigen Stelle hängen, zb mit Klebeband fixieren. Nach dem Beplanken borst du dein Loch und ziehst die Kabel raus.
Du meinst aber schon auch, dass die Wolle erst mal vor die Kabel kommt und man diese dann an den gewünschten Stellen durch zieht?
Was ich mich schon immer gefragt hab ist wie man beim späteren Dosen setzen verhindert das dahinter bereit liegende Kabel anzubohren [emoji6]
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
L

Lumpi_LE

Nein die Kabel kommen davor, sonst müsstest du ja die ganze zeit daneben stehen wenn der Trockenbauer arbeitet und dann immer die Kabel dort durchführen, ist auch unnötig.
Etwas Feingefühl sollte man beim bohren mitbringen, aber da passiert eigentlich nichts.
 
W

world-e

da ich Elektroinstallation und Trockenbau selber machen werde, werde ich wohl schon eher die Leitungen an der Installationsebene festmachen und die Dämmung davor machen, sonst wird es schwer die Leitungen an der Dämmung festmachen, da meine Lattung der Installationsebene waagerecht verläuft. Ob es klappt, die Hohlwanddosen in die Holzfaserdämmung zu drücken, muss ich erst noch testen, ansonsten die Dämmung mit einem Kreuzschnitt einschneiden. Die Löcher in die Gipsfaserplatten werde ich bohren, bevor die Platten an die Wand kommen.
 
O

ONeill

Wir haben die Kabel vor der Dämmung und diese auch auf dem Weg von der Decke/Boden zur Dose nicht noch irgendwo befestigt. Löcher solltest du auch noch nachträglich bohren können ohne dass du Kabel beschädigst. Wir mussten das so bei allen Auslässen in der Decke machen (ca. 60 Stück) und haben dabei kein Kabel irgendwie kaputt gemacht oder angebohrt.

Du machst dir halt sehr viel Arbeit, wenn du die Kabel hinter die Dämmung legst und dann durch die Dämmung führst. Einfach durchstecken wird nicht klappen. Auch wenn du die Löcher vorher bohrst, ist das vermutlich schon einiges an Vermessungsaufwand.

Ach ja, die Dosen konnten wir ohne Probleme in Richtung Wolle drücken. Wir haben auch überall die tiefen Dosen.
 

Ähnliche Themen
28.12.2020Elektrik-Stromleitungen - Wo darf ich bohren?Beiträge: 15
02.08.2018Ist KNX die Zukunft?Beiträge: 575
12.09.2016InstallationsebeneBeiträge: 13
08.01.2021LAN Dosen setzen noch zeitgemäß? WLAN/drahtlos ist die Zukunft!Beiträge: 262
06.03.2016Dosen Deckenspots in Filigrandecke - Bohrung?Beiträge: 31
01.09.2020Welches Leerrohr für LAN Kabel?Beiträge: 32
04.02.2020Aufbau Zusatzdämmung FBH - Kabel liegen auf RohbodenplatteBeiträge: 25
13.08.2020WLAN Neubau - Netzwerkdosen/KabelBeiträge: 37
15.09.2018Belastung durch Dämmung im Kampa Haus Bj 1990Beiträge: 14
21.09.2017Elektroplanung - Wie viele Dosen reichen aus?Beiträge: 120

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben