Statistik des Forums

Themen
30.844
Beiträge
364.140
Mitglieder
46.059
Neuestes Mitglied
manfredroes

Vorgehen Kauf renovierungsbedürftiges Objekt

5,00 Stern(e) 3 Votes
Hallo zusammen,

Ich hoffe, ich bin hier mit meiner Frage richtig.

Wir (36/36) sind auf der Suche nach einem EFH und haben uns bisher meist nur Häuser angeschaut, bei denen nur Schönheitskorrekturen hätten gemacht werden müssen (Bodenbeläge, Wände streichen etc.).

Wir möchten uns jetzt auch renovierungsbedürftige Häuser anschauen, sind uns aber unsicher, wie wir hier am besten vorgehen , da uns das Expertenwissen fehlt um die Kosten für unsere Ideen abzuschätzen.

Daher unsere Fragen:
- wen nimmt man am besten mit zu einer Besichtigung um die Kosten von Renovierungsmaßnahmen grob abschätzen zu können? Architekt , Bauunternehmer, irgendwelche Sachverständigen oder einzelne Handwerker?
- nimmt man solche Experten dann idR schon zur ersten Besichtigung mit?
- wo finde ich solche Experten?

Wenn ich irgendwas vergessen habe, bitte ich um Nachsicht.

Vielen Dank vorab

Tim
 
Ist immer eine Kostenfrage und wie der Verkäufer reagiert . Wenn du einen Handwerker Kumpel hast der Zeit mitbringt zum ersten Termin mitnehmen . Ansonsten 1 Termin alleine und kritische Fragen stellen . Bei 2 Termin Profi mitschleifen .
 
Ist immer eine Kostenfrage und wie der Verkäufer reagiert . Wenn du einen Handwerker Kumpel hast der Zeit mitbringt zum ersten Termin mitnehmen . Ansonsten 1 Termin alleine und kritische Fragen stellen . Bei 2 Termin Profi mitschleifen .
Vielen lieben Dank!
Leider habe ich bei uns in der Ecke niemanden im Freundeskreis der Handwerker ist. Daher auch die Frage, wen man dafür am besten nimmt und wie ich so jemanden finde :-(
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Vielen lieben Dank!
Leider habe ich bei uns in der Ecke niemanden im Freundeskreis der Handwerker ist. Daher auch die Frage, wen man dafür am besten nimmt und wie ich so jemanden finde :-(
Unser vorgehen damals: wir haben zunächst einmal alleine die Häuser besichtigt, wenn es uns gefallen hat und wir uns vorstellen konnten, dass das Haus für uns in Frage kommt, haben wir dem Verkäufer zugesagt und einen weiteren Besichtigungstermin vereinbart. Zu diesem Termin kann man dann einen Bausachverständigen mitnehmen, der sich das ganze anschaut und einem auch mitteilt, welche Dinge eher sofort fällig sind oder später gemacht werden können und was so was ca. kosten könnte.

Den Bausachverständigen haben wir 1 mal
mitgenommen (2015), bezahlt haben wir dafür knapp 400 Euro. Den jedesmal zu einer Erstbesichtigung mitzunehmen würde ja ein Vermögen verschlingen. Gefunden haben wir den damals über google suche.

Bei uns war es nämlich so, dass sich bei der Erstbesichtigung schon ziemlich schnell feststellen ließ, ob es überhaupt für uns in Frage kommt.
 
Der unabhängige Sachverständige (SV) sollte nach Möglichkeit ein Architekt mit Erfahrungen im Altbaubereich und der Altbausanierung sein. Das Objekt muss in seiner Gesamtheit bewertet werden; Handwerker sind i.d.R. in Ihrem Gewerk sehr erfahren, aber es fehlt ihnen der Bezug und der konstruktive Zusammenhang zu den anderen Gewerken. Der Erhaltungszustand und der Sanierungsaufwand muss realistisch für Dich als grober Kostenrahmen beim Ortstermin geschätzt werden können, um den finanziellen Gesamtaufwand inkl. der Kauf- und der Kaufnebenkosten für Dich kalkulierbar zu machen. Für eventuell geplante Bau- und Umbau-/Ausbaumaßnahmen sollte die Rohbaukonstruktion der Immobilie vom SV hinsichtlich der prinzipiellen Eignung überprüft werden.

Zudem müssen im Rahmen einer Immobilienkaufberatung auch baurechtlich, planungsrechtliche und eigentumsrechtliche Aspekte der Immobilie bewertet werden, die eventuell geplante Umnutzungs- Erweiterungs- oder Ausbaumaßnahmen betreffen. Auch die Legalität der zum Verkauf stehenden Bausubstanz muss geprüft werden. Oftmals sind hier nicht genehmigt Ausbauten zu Wohnzwecken zu finden (Dachausbau, KG, Scheune, Stall), die dann von Dir ggf. nachgenehmigt werden müssen, wenn sie denn genehmigungsfähig sind. Auch Schwarzbauten sind nicht selten. Das zu prüfen ist nur einem (altbauerfahrenen) Architekten möglich.

Der SV sollte Dich idealerweise beim 2. Besichtigungstermin begleiten, nachdem Du Dich im 1. Termin für die Stimmigkeit der Immobilie nach Deinen Kriterien entschieden hast (Lage, Größe, Ausrichtung, Anbindung, Nachbarschaft, Preis etc.)

Unabhängige und fachlich versierte SV, die o.g. Kriterien erfüllen, sind im Internet eventuell unter den Suchbegriffen "Immobilienkaufberatung" oder "Hauskaufberatung" mit regionalem Zusatz zu finden. Abzuraten ist m.E. von den überregionalen Internetanbietern, die ihre Dienste als Franchiseprodukt über assoziierte Mitglieder anbieten. Der SV sollte nachprüfbare Referenzen in seinem Metier vorweisen können und eine umfassende fachliche Eignung durch seine Ausbildung oder Berufserfahrung.
Weitere Informationen zu diesem Thema gerne auf Anfrage.

Ich rate im Übrigen und aus Erfahrung zum Kauf eines unsanierten Hauses (50er-/60er-Jahre) mit einer dann geplanten und dokumentierten Sanierung durch einen Fachplaner. Vom Eigentümer nicht im Detail belegbare "(Kern-) Sanierungen" -und das ist die Regel- sind meistens nicht werthaltig und müssen bei eigenen Sanierungsplanungen nicht selten teilweise oder ganz zurückgebaut werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Vielen Dank für das ausführliche Feedback. Dann werde ich mal die Suche beginnen. Dieses Jahr soll es endlich was werden mit der Immobilie.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben