Viessmann Vitovent 300 und Vitocal 200-S - Erfahrungen

4,50 Stern(e) 4 Votes
K

krausf3

Hallo,

wir planen im nächsten Jahr zu bauen und haben uns daher für eine Firma bereits entschieden.

Es handelt sich um ein klassisches Einfamilienhaus mit 158m² Wohnfläche auf Bodenplatte.

Beheizt wird es mit einer Luft Wasser Wärmepumpe von Viessmann Vitocal 200-S.

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung ist ebenfalls vorhanden. Dabei handelt es sich um die oben genannte Vitovent 300.

Meine Frage ist jetzt, ob jemand schon Erfahrungen damit gemacht hat und uns sagen kann, ob diese Geräte gut sind.

Eine weitere Frage ist das Klima. Ist es so, dass man auch im Sommer frische Luft drin hat? Ist die dann leicht gekühlt? Oder wie muss man sich das im Sommer vorstellen?

Hoffe ja nicht, dass die 35 Grad von draußen nach drinnen gepumpt werden.

Wer also Erfahrungen mit den beiden Geräten hat, bitte Melden.

MfG Florian
 

€uro

Hallo,
...Beheizt wird es mit einer Luft Wasser Wärmepumpe von Viessmann Vitocal 200-S.
Ausschlaggebend bei Verwendung von LWP sind die Heizleistungs- u. Cop- Kennlinien innerhalb des beabsichtigten Arbeitsbereiches sowie deren Schnittpunkt mit der Heizlastkennlinie des Gebäudes (Bivalenzpunkt). Im Gegensatz zu anderen Herstellern hält sich Viessmann da mit entsprechenden Informationen zurück.

v.g.
 
K

krausf3

Hallo,
Ausschlaggebend bei Verwendung von LWP sind die Heizleistungs- u. Cop- Kennlinien innerhalb des beabsichtigten Arbeitsbereiches sowie deren Schnittpunkt mit der Heizlastkennlinie des Gebäudes (Bivalenzpunkt). Im Gegensatz zu anderen Herstellern hält sich Viessmann da mit entsprechenden Informationen zurück.

v.g.




Wot hii sääs???

Sorry, aber da hab ich Gerade gar nichts verstanden.
 

€uro

...Woher weiß ich, ob meine LWP oder Lüftung die richtige ist?
Als Laie kann man das eigentlich nicht wissen/beurteilen, es sei denn, ein entsprechendes Studium in Richtung TGA wäre vorhanden. Davon man in aller Regel jedoch nicht ausgehen. Hilfreich kann jedoch z.B. sein, die Veröffentlichungen der LWP Hersteller zu studieren. Werden hier nicht alle Daten (Kennlinien) offengelegt, sollte man seine persönlichen Schlußfolgerungen daraus ableiten. Hersteller die hinter ihrem Produkt stehen, machen daher auch kein Geheimnis daraus die notwendigen/wichtigen Daten zur Verfügung zu stellen. Als TGA Planer greife ich daher allein aus Haftungs- und Gewährleistungsgründen ausschließlich ausschließlich nur auf solche Hersteller zurück.
Der überwiegende Teil der Neubauten in D werden über GU/GÜ Vorhaben abgewickelt. Hier wird die tatsächliche Energieeffizienz für den Bauherren in aller Regel Werder abgefragt noch vertraglich vereinbart. Viele Hersteller haben sich darauf eingestellt und bedienen vorwiegend mit Kombilösungen diesen Markt (ca.90%), völlig unabhängig davon, ob es für das einzelne BV tatsächlich geeignet/sinnvoll ist. Probleme haben die Bauherren, sofern sie überhaupt erkannt haben, dass überhöhte Verbrauchskosten vorhanden sind, diese im Nachherein rechtlich geltend zu machen. Meist fehlt hierfür das erforderliche Geld (Gutachten,...), und der Wille, sein Recht einzufordern.
Vorbeugen ist daher stets besser wie Heilen, denn richtig vermurkste Anlagen lassen sich im Nachherein in aller Regel nur bedingt korrigieren.

v.g.
 
K

krausf3

Als Laie kann man das eigentlich nicht wissen/beurteilen, es sei denn, ein entsprechendes Studium in Richtung TGA wäre vorhanden. Davon man in aller Regel jedoch nicht ausgehen. v.g.
Also ich weiß Deine Mühe echt zu schätzen, was die langen Texte angeht.
Aber ehrlich gesagt, weiß ich genauso viel wie vorher.

Ich suche nach Erfahrungen mit diesem Gerät und nicht irgendwelche Auswertungen von Kennlinien. Sicherlich sind diese vermutlich sehr wichtig. Aber dafür frag ich eigentlich hier nach, um mich als Laie nicht selbst damit beschäftigen zu müssen, das Studium wollt ich mir sparen.

Bitte nicht falsch verstehen. Es soll jetzt nicht heißen, dass ich zu faul bin, nur ich versteht den ganzen Mist nicht. Selbst wenn ich diese Auswertungen von Kennlinien sehe, nutzt mir das gar nichts. Ich arbeite in einer Verwaltung im öffentlichen Dienst und bin auf der technisch versierten Seite nicht sehr ausgeprägt. Es sei denn, es handelt sich um Word oder Excel und Bescheiderteilung

MfG Florian
 

€uro

...Ich suche nach Erfahrungen mit diesem Gerät und nicht irgendwelche Auswertungen von Kennlinien.
Diese Erfahrungen würden nur dann nützen, wenn die Rahmenbedingungen des BV 1:1 übertragbar wären. Die Wahrscheinlichkeit hierfür wäre vergleichbar mit der eines Lottogewinns
... nur ich versteht den ganzen Mist nicht.
Dann gibt es nur zwei Alternativen: Entweder Vertrauen auf den Verkäufer, weil er ein Gutmensch ist, dem ausschließlich Deine späteren Verbrauchskosten ein Bedürfnis sind , oder eine verkaufsunabhängige Planung und Dimensionierung. Dabei wird sich vermutlich mit hoher Wahrscheinlichkeit das Standardkonzept eines GU/GÜ, als wenig nachhaltig erweisen.

v.g.
 

Ähnliche Themen
15.01.2021Suckfüll-Unser Energiesparhaus: Erfahrungen?Beiträge: 39
08.01.2013LWP mit Kamin, wasserführender Ofen, WarmwassererhitzungBeiträge: 29

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben