Vaillant Recovair - Was vor der Installation beachten?

4,50 Stern(e) 4 Votes
B

Bauenaberwie

Hallo,

nachdem die Heizung soweit ab gefrühstückt wurde bin ich aktuell an der Recherche zur KWL. Wir bekommen eine Vaillant Recovair. Gibt es hierzu etwas was ich im Vorfeld beachten sollte? Irgendwelche Tipps die wir aufjedenfall berücksichtigen sollten? Ich habe mich bereits mit dem Wärmetauscher beschäftigt und da wir in massivbauweise bauen werde ich nach etwa 1-2 Jahren (sobald die komplette Feuchtigkeit aus dem Gebäude ist) einen Enthalpietauscher nachrüsten. Zudem hab ich mich mit der Zuluft beschäftigt aber hier scheinen die Meinungen doch sehr unterschiedlich. Grundsätzlich finde ich einen Wärmetauscher (Luft oder Sole) bei der Zuluft garnicht verkehrt jedoch würden mich hierzu die Kosten/Nutzen interessieren. Da wir einen felsigen Boden haben ist ein Aushub nicht ohne weiteres möglich und eine Verlegung wäre wahrscheinlich nur unter der Bodenplatte machbar. Trotzdem wären hier Investkosten zwischen 4-6k für den Tauscher nötig. Macht es dann überhaupt noch Sinn? Größter Vorteil sehe ich im Winter das die angesaugte Luft nicht eiskalt ist. Im Sommer sehe ich weniger Probleme da wir eine Klimaanlage planen. Vielleicht hat hier jemand Erfahrung damit? Gibt es sonst noch Punkte (außer der Verlegung) die im Vorfeld wichtig wären?
Vielen Dank schon einmal!
 
R

RotorMotor

werde ich nach etwa 1-2 Jahren (sobald die komplette Feuchtigkeit aus dem Gebäude ist) einen Enthalpietauscher nachrüsten.
Würde ich von Anfang an machen.

Zudem hab ich mich mit der Zuluft beschäftigt aber hier scheinen die Meinungen doch sehr unterschiedlich. Grundsätzlich finde ich einen Wärmetauscher (Luft oder Sole) bei der Zuluft garnicht verkehrt jedoch würden mich hierzu die Kosten/Nutzen interessieren.
Vorteil halte ich für sehr gering.
Kosten, Aufwand und Reinigung sehr nachteilbehaftet.
Lieber kurz halten die Rohre und fertig.

Gibt es sonst noch Punkte (außer der Verlegung) die im Vorfeld wichtig wären?
Ja, hier kann man sich schon Gedanken machen.
Wo sind Ein- und Auslässe und wie werden die Rohre/Kanäle dahin geführt.
Boden vs Decke, usw.
 
B

Bauenaberwie

Ok aber kann der Enthalpietauscher die Feuchtigkeit weitestgehend abführen? Mache mir etwas Sorgen wegen Schimmel in den ersten Jahren.

Was meinst du damit die Rohre kurz halten? Das Ansaugrohr oder die Rohre die zu den Zimmern gehen?

Sobald die Pläne für die Verrohung stehen werde ich die auch hier einfügen. Hierbei sehe ich das größte Potential einer Fehlplanung.
 
Hangman

Hangman

Wärmetauscher in der Außenluft hatten wir auch überlegt, aber aus den von @RotorMotor genannten Gründen nicht umgesetzt. In der Praxis ist der Wirkungsgrad der KWL wirklich sehr gut, und wir hatten auch bei -16° im letzten Winter keine Probleme. Würde ich also weglassen.

Sofern möglich solltest Du in der Außenluftansaugung möglichst weit vorne einen Grobfilter vorsehen (möglichst Filterbox mit Taschenfilter, oder diese Edelstahlansaugtürme wo gleich oben ein entsprechender Filter ist). Grund sind Insekten, Pollen, Staub, etc - das wird reingezogen und hängt sonst in der Verrohrung. Da ich aus optischen Gründen keinen Ansaugturm haben wollte, führen wir die Außenluft ca 5m durch einen Nebenraum. Rückblickend würde ich es anders machen.

Ebenfalls eine Überlegung wert ist eine Filterbox zwischen KWL und Zuluftverteiler. In die Box kannst Du dann je nach Bedarf Aktivkohlefilter (bei "Landluft" oder Ofen/Kamingestank) oder Pollenfilter (bei Allergie o.ä.) vorsehen. Wenn die Filterbox gleich groß genug für einen vernünftigen Taschenfilter ist, umso besser.

Zu Gebäudefeuchtigkeit kann ich nichts sagen da wir einen Holzrahmenbau haben.
 
B

Bauenaberwie

Wärmetauscher in der Außenluft hatten wir auch überlegt, aber aus den von @RotorMotor genannten Gründen nicht umgesetzt. In der Praxis ist der Wirkungsgrad der KWL wirklich sehr gut, und wir hatten auch bei -16° im letzten Winter keine Probleme. Würde ich also weglassen.

Sofern möglich solltest Du in der Außenluftansaugung möglichst weit vorne einen Grobfilter vorsehen (möglichst Filterbox mit Taschenfilter, oder diese Edelstahlansaugtürme wo gleich oben ein entsprechender Filter ist). Grund sind Insekten, Pollen, Staub, etc - das wird reingezogen und hängt sonst in der Verrohrung. Da ich aus optischen Gründen keinen Ansaugturm haben wollte, führen wir die Außenluft ca 5m durch einen Nebenraum. Rückblickend würde ich es anders machen.

Ebenfalls eine Überlegung wert ist eine Filterbox zwischen KWL und Zuluftverteiler. In die Box kannst Du dann je nach Bedarf Aktivkohlefilter (bei "Landluft" oder Ofen/Kamingestank) oder Pollenfilter (bei Allergie o.ä.) vorsehen. Wenn die Filterbox gleich groß genug für einen vernünftigen Taschenfilter ist, umso besser.

Zu Gebäudefeuchtigkeit kann ich nichts sagen da wir einen Holzrahmenbau haben.
Ok Danke. Bedeutet quasi hier (siehe Bild) im Ansaugrohr direkt einen Filter setzen? Wenn nicht an der Hauswand möglich dann zumindest zwischen dem Ansaugstutzen und der KWL? Und einen weiteren Filter direkt nach der KWL falls mal Allergien auftreten oder eben unangenehme Gerüche von außen? Sehr gut danke werde ich aufjedenfall beim GU ansprechen.
 

Anhänge

Hangman

Hangman

Das ist doch eine Hausecke: könnt ihr Außen- und Fortluft auf unterschiedliche Gebäudeseiten setzen? Wäre auch eine Empfehlung um zu vermeiden, dass die Fortluft gleich wieder angesaugt wird. Ansonsten kann Fortluft auch unten sitzen.
 
B

Bauenaberwie

Das ist doch eine Hausecke: könnt ihr Außen- und Fortluft auf unterschiedliche Gebäudeseiten setzen? Wäre auch eine Empfehlung um zu vermeiden, dass die Fortluft gleich wieder angesaugt wird. Ansonsten kann Fortluft auch unten sitzen.
Stimmt, ja klar werde ich ebenfalls umgehend ansprechen. Sollte denke ich kein Problem sein. Mit den Filtern hatte ich aber richtig verstanden?
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Ok aber kann der Enthalpietauscher die Feuchtigkeit weitestgehend abführen? Mache mir etwas Sorgen wegen Schimmel in den ersten Jahren.
Ja natürlich. Der Enthalpietauscher kann auch nur eine gewisse Menge Feuchtigkeit zurückgewinnen. der Rest wird wie beim herkömmlichen Wärmetauscher abgeführt und entsorgt.

Was für ein Gitter wird zum Einsatz kommen(Frischluft/Fortluft)? Soweit mir bekannt setzt Vaillant auf einfache Wandhauben. Diese sind in dieser Konfiguration(nebeneinander) ungeeignet aber möglicherweise hat dein Hauserrichter da etwas anderes vorgesehen.
 
R

RotorMotor

Es gibt auch "Kombifassadenblenden", bekommen wir zu unserer Recovair auch.
Allerdings kommt die dann nicht von Vaillant.
Dabei wird die Abluft gerade geführt und die Zuluft von den Seiten, so ist ein "Kurzschluss" weitesgehend ausgeschlossen.

Rohre kurz ist immer gut. Geringerer widerstand und leichter zu reinigen.
 
Hangman

Hangman

Ok Danke. Bedeutet quasi hier (siehe Bild) im Ansaugrohr direkt einen Filter setzen? Wenn nicht an der Hauswand möglich dann zumindest zwischen dem Ansaugstutzen und der KWL? Und einen weiteren Filter direkt nach der KWL falls mal Allergien auftreten oder eben unangenehme Gerüche von außen?
Ja, genau so. Der Filter direkt hinter der Hauswand sollte jedoch möglichst groß sein (Taschenfilter). Wir haben das Thema leider übersehen und ich nehme jetzt immer passenden Zuschnitt einer Filtermatte die ich direkt vor das Außengitter lege... das ist alle sechs Wochen zugesetzt. Nicht schlimm, aber wenn Du die Möglichkeit für einen Taschenfilter hast, ist das natürlich besser. Muss gedämmt sein, und sieht dann so aus:
vaillant-recovair-was-vor-der-installation-beachten-543596-1.jpg
 
B

Bauenaberwie

Es gibt auch "Kombifassadenblenden", bekommen wir zu unserer Recovair auch.
Allerdings kommt die dann nicht von Vaillant.
Dabei wird die Abluft gerade geführt und die Zuluft von den Seiten, so ist ein "Kurzschluss" weitesgehend ausgeschlossen.

Rohre kurz ist immer gut. Geringerer widerstand und leichter zu reinigen.
Hab ich mir angeschaut. Allerdings müsstest du dann an den Seiten dir selber Filter bauen sofern du dort welche wünscht.
 
R

RotorMotor

Hab ich mir angeschaut. Allerdings müsstest du dann an den Seiten dir selber Filter bauen sofern du dort welche wünscht.
Wünsche ich nicht, ist auf dem Spitzboden. Komme ich eh nicht dran. ;-)
Finde ich irgendwie auch gut, dass da niemand dran kommt.
Nicht, dass mir da jemand einen Fisch oder so reinlegt. :p
Die Filter kommen dann drinnen hin.
 
B

Bauenaberwie

Hallo Zusammen, eig. war das Thema soweit abgeschlossen jedoch habe ich in anderen Threads zu diesem Thema häufig was von CO2 oder CO Meldern gelesen. Ich habe versucht mich mit der Thematik zu beschäftigen aber komme irgendwie nicht weiter. Soweit ich das jetzt verstanden habe dienen die Melder zur Luftverbesserung im Gebäude (ist das korrekt?). Mir ist klar das „schlechte“ Luft zu Kopfschmerzen oder ähnlichem führen kann aber besteht hier eine echte Gefahr? Oder geht es hier um Verbesserung der Lebensqualität? Unser GU meinte das ein CO Melder zum Beispiel in der Garage totaler Quatsch ist, denn wenn der Alarm schlägt ist im Prinzip eh Feierabend. Da wir ohne Kamin sowie auch nur mit LWWP planen sehe ich keine Notwendigkeit für CO Melder. Oder kann es hier zu Hohen CO werten (z.B. Defekte Anlage, CO Quelle direkt vor der Ansaugung) aus der Aussenluft kommen? Würde dann nicht eher ein CO Melder im Ansaugrohr Sinn machen? Vielen Dank euch
 
R

RotorMotor

CO Melder machen denke ich nur Sinn wenn ihr etwas im Haus verbrennt.
Also Kamin, Gasherd, Heizung, usw.

CO2 Sensoren kann man benutzen um die Lüftung zu regeln.
Halte ich aber auch nicht wirklich für notwendig.
 
Zuletzt aktualisiert 27.01.2022
Im Forum Lüftungsanlagen / Wärmerückgewinnung gibt es 481 Themen mit insgesamt 7162 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben