Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
4
Gäste online
519
Besucher gesamt
523

Statistik des Forums

Themen
29.619
Beiträge
381.982
Mitglieder
47.247

Ungefähre Kosten Heizung/Elektro/Sanitär

4,00 Stern(e) 3 Votes
Hallo ihr,

wir sind gerade auf Bauträgersuche. Wir wollen wahrscheinlich ein Schwedenhaus bauen und sind ein wenig überfordert von den unterschiedlichen Angeboten. Die meisten Firmen werben mit "günstigen" Ausbauhäusern.

Wir haben z.B. eine Firma, die verkaufen ein Haus, dass im Prinzip außen fertig ist und innen eingebaute Wände und Türen und Treppe hat. Aber eben komplett ohne Heizung, Elektro und Sanitär (oder fehlt nochwas). Kann man ganz grob einschätzen, was sowas für ein ca. 140 qm-Haus kostet? Heizung gehen wir mal von einer Gas-Brennwerttherme oder Luftwärmepumpe aus. Vorbereitung für die Fußbodenheizung ist bereits in der Thermobodenplatte gelegt.

Reichen 40.000,- für Material und Einbau aus (wenn Ansprüche an Armaturen usw. nicht allzu hoch sind)?
Macht es vielleicht nicht sowieso Sinn, solche Gewerke an ortsansässige Firmen zu vergeben, wenn die Hausbaufirma von weiter weg kommt?

Danke und VG,
LHT
 
Ob das Geld reicht kann ich nicht sagen, aber auf die Frage: Fehlt noch was?" - Ja.

Bodenbeläge wahrscheinlich auch der Estrich, Wandbeläge, Deckenbeläge, Außenanlage weitere Baunebenkosten.
 
Wir haben z.B. eine Firma, die verkaufen ein Haus, dass im Prinzip außen fertig ist und innen eingebaute Wände und Türen und Treppe hat. Aber eben komplett ohne Heizung, Elektro und Sanitär (oder fehlt nochwas). Kann man ganz grob einschätzen, was sowas für ein ca. 140 qm-Haus kostet? Heizung gehen wir mal von einer Gas-Brennwerttherme oder Luftwärmepumpe aus. Vorbereitung für die Fußbodenheizung ist bereits in der Thermobodenplatte gelegt.
Reichen 40.000,- für Material und Einbau aus (wenn Ansprüche an Armaturen usw. nicht allzu hoch sind)?
Das Haus dürfte Schlüsselfertig und incl. Bodenplatte in etwa TEUR 210.000,00 kosten; dann weißt Du - wenn Du den, Dir genannten, Preis für das Ausbauhaus abziehst, was an Kosten für den Innenausbau für ein KfW 70-Effizienzhaus veranschlagt werden sollte. TEUR 40 dürften da bei weitem nicht ausreichen. Hinzu kommen ebenfalls die typischen Baunebenkosten in Höhe TEUR 35-40, zus. ein bißchen Farbe für die Wände - Bodenbeläge sowieso, Garage und Außenanlagen. Ein gewisses Polster für Extra´s sollte auch nicht fehlen.

Macht es vielleicht nicht sowieso Sinn, solche Gewerke an ortsansässige Firmen zu vergeben, wenn die Hausbaufirma von weiter weg kommt?
Es ergibt so oder so mehr Sinn, wenn Du Dir einen Anbieter vor Ort für den kompletten Neubau suchst. Ob dies ein FH oder ein massiv zu errichtenden EFH wird, spielt dabei keine Rolle.

Mit rheinischen Grüßen
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Danke für die Antworten,

um Baunebenkosten und Polster ging es mir nicht, für die legen wir 40.000,- weg.
Auch nicht um Bodenbeläge und Wandbeläge. Estrich - zumindest im EG brauchen wir nicht, da wir Thermofundament nehmen (=Estrich). Es ging mir also allein um die genannten Gewerke. Das Haus ist auch schon fertig gedämmt. Fehlt "nur" Heizung, Elektro, Sanitär.

Auch finde ich es interessant, dass ihr mir unterstellt ein KFW70-Haus bauen zu wollen - auch das wollen wir nicht, ein Haus nach EnEV "reicht" uns völlig.

Und wegen der Hausbaufirma: was machen, wenn man gerne ein Schwedenhaus möchte (zumindest im Schwedenhausstil und aus Holz) und im Nahbereich keiner ein solches baut? Jedenfalls nicht dass ich wüsste (Westerwald)?!

Lg,
LHT
 
Hallo Landhaustraum,

wenn ich kalkulieren müsste - aus meiner Kalkulationserfahrung eines Neubaues würde ich für ein 140 qm Neubau folgendes ansetzen:

Elektro - ohne Bussystem oder aufwendige eingebaute Lampen - mit Zusatzzähler für Luftwärmepumpe - bei mittelprächtiger Ausstattung - 10.000,-- Euro

Heizung - mit Luftwärmepumpe und Fussbodenheizung komplett montier - 22.000,-- Euro

Sanitär - je nach Ausstattung und Anzahl der Bäder - Montage und Rohinstallation 5000,-- - Einbauten (Armuturen-Badkeramik-etc.) 10.000,--

Das ist jetzt keine purer Luxus - aber auch kein sozialer Wohnungsbau - ich habe einfach mal mein Planwerte (teilweise sehr valide) auf deine Hausgröße umgerechnet. Im Westerwald mag es vielleicht auch noch billiger sein als bei uns an der Peripherie von D´dorf - vielleicht minus 5 %.

Gruß Carthamen
 

Ähnliche Themen
08.06.2016Fragen zu Fußbodenheizung - neuer Unterbau/Estrich/GranitfliesenBeiträge: 14
28.06.2015Wände vor den Fußböden fliesen?Beiträge: 11
01.01.2014Vorlaeufige BodenbelägeBeiträge: 10
24.04.2017Erst variables Darlehen, dann Baufinanzierung?Beiträge: 11
13.05.2020Vinyl selbstklebend auf EstrichBeiträge: 20

Oben