Terrassenüberdachung - richtige Materialien und Firmen finden

4,90 Stern(e) 10 Votes
Hallo zusammen,

da es um "draußen" geht, schien mir das hier das passendste Unterforum zu sein.

Wir sind nun seit 3,5 Jahren im Haus und beschäftigen uns gerade mit dem Thema Terrassenüberdachung. Mit zwei Betrieben aus der Nähe hatte ich bereits ein erstes Gespräch vor Ort. Das Ganze hat leider mehr Fragen aufgeworfen, als Antworten geliefert.

Die zu überdachende Fläche ist ca. 26 qm groß. Breite 7,30 m und Tiefe 4,00 m, mit der Besonderheit dass ein Teil der Terrasse schräg zuläuft, sodass die Tiefe an der linken Seite nicht 4,00 m sondern 2,00 m beträgt. Das bedeutet, ein Teil des Daches sowie der Entwässerung muss schräg zulaufen und das muss vor Ort angepasst werden, ein Dach mit x mal y Metern von der Stange können wir nicht gebrauchen.

Was wir ursprünglich wollten und angeboten bekommen haben:
- Konstruktion Alu pulverbeschichtet
- Eindeckung Glas VSG 10 mm
- LED Spots in den Sparren
- Verschattung Unterdach mit Funksensor
- beide Seiten (links 2,00 m Tiefe und rechts 4,00 m Tiefe) mit rahmenlosen Glas-Schiebetüren verschließbar

Die Nummer kostet 19.000 EUR. Verschattung Aufdach mit Wetterstation war nochmals teurer. Verschattung angepasst an die schräge Fläche ebenfalls noch teurer. Die bezahlbare Version Unterdach würde den Bereich der Schrägen von ca. 3 qm nicht verschatten.

Was von der zweiten Firma vorgeschlagen wurde:
- Konstruktion Alu pulverbeschichtet
- Eindeckung Polycarbonat Stegplatten weiß milchig *
- LED Spots in den Sparren
- keine Verschattung
- nur eine Seite (rechts 4,00 m Tiefe) mit rahmenloser Glas-Schiebetür verschließbar

Hier reden wir über "nur" 8.000 EUR.

* Diese Firma ist auf die Polycarbonat Stegplatten spezialisiert. Angeblich bietet diese Eindeckung viele Vorteile. 2x UV Filter schützt vor Sonne, gleichzeitig soll eine integrierte Prisma-Struktur die Sonnenstrahlen bündeln und nach unten werfen, sodass nur 7% Lichtverlust besteht. Es ist angeblich keine Verschattung nötig. Es soll immer so sein vom Klima her, als würde man im Schatten sitzen. Polycarbonat soll selbstreinigend sein.

Ich bin nun vor allem skeptisch. Natürlich bezahle ich lieber den günstigeren Preis, aber ich kann die ganzen Vorteile nicht so ganz glauben, insbesondere, dass keine Verschattung nötig ist. Habt ihr da Erfahrungswerte? Hauptargument gegen Stegplatten scheint die Geräuschkulisse bei Regen zu sein. Das spielt bei uns aber keine Rolle, das Argument fällt weg.

Insgesamt fällt es sehr schwer, eine passende Firma zu finden und die Preise einzuordnen. Wie habt ihr das gelöst?

Danke und viele Grüße!
 
Ich würde es keinesfalls mit so etwas wie "Polycarbonat Stegplatten" ausführen, sondern wenn, dann Klarglas.
Vlt. braucht es auch noch ein Alternativangebot für Holz (dann unbedingt in Leimholz) oder auch Stahl.
Als Verschattung kannst Du eine "normale" Markise nehmen oder bei Holz auch etwas Manuelles von unter auf Schienen anbringen.
Frag doch, was es "so" teuer macht, vlt. wäre auch ein 90Grad Winkel eine Option, also nicht schräg falls dies denm Preis treibt).
Das solte auf jeden Fall günstiger gehen als diese 19k, es sei denn, Du hast Preistreiber drin.
Ich lasse mir gerade etwas Ähnliches anbieten, kann aber noch Nichts sagen, da ich erst ein etwaiges Angebot habe.
 
Alu pulverbeschichtet in RAL7016 anthrazit ist gesetzt, Holz mögen wir für die Überdachung gar nicht. Eine normale Markise möchten wir ebenfalls nicht, das sollte schon passend angefertigt und automatisch oder wenigstens ferngesteuert funktionieren. Wenn das halt das Preisniveau dafür ist, dann wären wir auch bereit in der Größenordnung zu investieren.

Ich frage mich gerade nur, ob die Polycarbonat Stegplatten wirklich die versprochenen Eigenschaften haben. Eindeckung aus Glas ist nicht so viel teurer, der Unterschied Markise ja/nein treibt dann den Preis.

Du sagst auch, Stegplatten würdest du nicht nehmen. Das habe ich schon öfter gehört, aber der einzige Grund, der mir bislang genannt wurde, war dass es bei Regen sehr laut ist. Warum würdest du dich denn dagegen entscheiden?
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Alu mit Glas? Macht man das wirklich noch? Würde ich mir gut überlegen, ist sehr teuer, optisch mindestens Geschmackssache, Glas bietet kein Sonnenschein und schwer sauberzuhalten.
 
Ich würde sagen, das wird überwiegend so gemacht, wenn ich hier die Neubaugebiete so sehe.

Ich nehme an, du meinst Sonnenschutz (statt Sonnenschein). Deswegen ja die Markise.

Was für eine Materialkombination würdest du denn empfehlen? Im Moment entwickelt sich das hier zu einer Liste von Dingen, die ihr nicht machen würdet. Ich suche aber das Gegenteil. :)
 
Letztlich gehen alle genannten Lösungen, sie werden ja verbaut.
Holz scheidet aus sagst Du dann würde ich über Stahlkonstruktion nachdenken, das ist das, etwas ich gerade anfrage.
Ichn hatte mal Polycarbonatplatten auf einerm Gartenhaus und bei Nachbarn. Vlt. lag es dabei an der billigen Ausführung aber für mich käme es nicht in Frage.
An meinem ehem. Haus hatte ich eine Überdachung aus Leimholz und Klarglas und fand das Klasse. Ich selbst mag aber auch die seitlichen Verglasungen nicht, sodnern nur die offene Version.
Ich denke, am Ende ist es oft eine Frage des persönlichen Befindens und Meines ist eben pro Glas.
Übrigens: Probleme mit der Reinigung des Glases hatte ich nie in 25 Jahren; es gab eine gewisse Dachneigung und es hat sich von alleine gereinigt eim nächsten Regen. Natürlich würde man da div. Schmutzflecken finden aber .....es ist ja im Freien. Auf auf dem Glas (auf den Sparren) konnte man sogar drauf stehen.
Ich fands einfach schön, drunter zu sitzen, während der Regen aufs Glas tropfte. Daher gefällt mir Milchglas auch nicht.
 
Oben