Stromcloud vs. Einspeisevergütung

5,00 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Naja aus logischen Gesichtspunkten macht es für mich einfach mehr Sinn eigens produzierten Strom auch selbst zu verbrauchen! Ich bin an Gewinn eigentlich nicht interessiert... wenn sich der Eigenverbrauch aber nicht rechnet und einspeisen unterm Strich das bessere Kosten/Nutzenverhältnis hat mach ich natürlich das! (und ich lasse mich gern eines besseren belehren weil ich eben keine Ahnung von dem Thema hab)
Also wäre es für uns wohl realistisch Ausschau nach einer Anlage bis 9,9 kWp zu halten die im besten Fall auch noch „intelligent“ mit der Wärmepumpe kommunizieren kann?!
 
Lass doch bitte diesen Quatsch.

Such dir einen vernünftigen Solateur und lass dich beraten. Pack dir erstmal Max. 9,9 kwP auf das Dach (hängt von Modulen und Watt Zahlen ab) und ggf 12 Monate später erweiterst du wenn noch Fläche vorhanden.
Strom selbst beziehen und bloß keinen Speicher. Rentiert sich derzeit null Komma null. Überschüssiger Strom wird ins Netz eingespeist und dafür bekommst du eine Vergütung.

Ja, du musst versteuern etc.
Aber sieh es so: du tust was für dich und für die Umwelt, insbesondere für die nächsten Generationen
 
Lass doch bitte diesen Quatsch.

Such dir einen vernünftigen Solateur und lass dich beraten. Pack dir erstmal Max. 9,9 kwP auf das Dach (hängt von Modulen und Watt Zahlen ab) und ggf 12 Monate später erweiterst du wenn noch Fläche vorhanden.
Strom selbst beziehen und bloß keinen Speicher. Rentiert sich derzeit null Komma null. Überschüssiger Strom wird ins Netz eingespeist und dafür bekommst du eine Vergütung.

Ja, du musst versteuern etc.
Aber sieh es so: du tust was für dich und für die Umwelt, insbesondere für die nächsten Generationen
Ähm ich dachte bis 10 kWp sind steuern kein Thema wegen Eigenbedarf etc.?
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Oben