Steigen die Bauzinsen gerade?

4,90 Stern(e) 38 Votes
Tut mir leid, ich finde das ist ein Riesen Problem in unserer Gesellschaft. Jeden Interessiert wieviel wer verdient. Und wenn jemand 6k netto bekommt dann hat er
A) in der Schule gut aufgepasst
B) ein gutes Gespür für Geschäfte
C) einfach viel Glück

Aber jetzt mal ehrlich, was interessiert mich wer was verdient und wie der Durchschnitt ist? Bin ich unzufrieden mit dem was ich habe muss ich meinen Arsch bewegen. Bin ich zufrieden, interessiert mich nicht was jemand anderes hat. Diese Diskussion über die Verdienste kann ich in einem Bauforum absolut nicht nachvollziehen.
 
In nem Bauforum ist es höchstens für Neugierbefriedigung gut.
Aber sonst gefällt mir das schwedische Modell. Viele wissen ja gar nicht, was sie wert sind.
Ich finde, es sollte nach Leistung (quantitativ und qualitativ) bezahlt werden und nicht danach wie der Chef geschlafen hat, welche Hautfarbe jemand hat oder welches Geschlecht oder eben auch wie gut jemand verhandelt.
(Dann bräuchte es wahrscheinlich auch gar keinen Mindestlohn, wenn einfach alle Gehaltszettel transparent wären).
 
Aber jetzt mal ehrlich, was interessiert mich wer was verdient und wie der Durchschnitt ist? Bin ich unzufrieden mit dem was ich habe muss ich meinen Arsch bewegen. Bin ich zufrieden, interessiert mich nicht was jemand anderes hat. Diese Diskussion über die Verdienste kann ich in einem Bauforum absolut nicht nachvollziehen.
Für mich geht es nur um einen Aspekt - was ist überhaupt noch möglich? In dieser Blase ist doch jede Preis-Leistungsrelation verloren gegangen. Das reale Einkommen aber ist eine Bezugsgröße..
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
In nem Bauforum ist es höchstens für Neugierbefriedigung gut.
Aber sonst gefällt mir das schwedische Modell. Viele wissen ja gar nicht, was sie wert sind.
Ich finde, es sollte nach Leistung (quantitativ und qualitativ) bezahlt werden und nicht danach wie der Chef geschlafen hat, welche Hautfarbe jemand hat oder welches Geschlecht oder eben auch wie gut jemand verhandelt.
(Dann bräuchte es wahrscheinlich auch gar keinen Mindestlohn, wenn einfach alle Gehaltszettel transparent wären).
Ist hier doch auch teilweise so. Bei uns sind Jobprofile Gehaltsbändern zugeordnet. Das was es intransparent macht ist die Betriebszugehörigkeit und damit das Alter inkl. Gehaltserhöhung mit der Gießkanne der letzten 20 Jahre.


Für mich geht es nur um einen Aspekt - was ist überhaupt noch möglich? In dieser Blase ist doch jede Preis-Leistungsrelation verloren gegangen. Das reale Einkommen aber ist eine Bezugsgröße..
Aus meiner Sicht gibt es noch keine Blase, soweit sind wir noch nicht. Erst ab dem Zeitpunkt wo den meisten die es sich noch leisten können (2 Akademiker) es egal ist ob die Immobilie abbezahlt wird und mit abbezahlen durch Wertsteigerung argumentiert wird haben wir eine Blase. Und auch dann bläht es sich noch ein paar Jahre auf bis es zusammenbricht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schon lustig wie einige seit Jahren meinen die Blase platzt und nur darauf warten und sich darauf aufgeilen wollen. Ist auch so ein deutsches Phänomen , nach dem Motto, kann ich es mir nicht leisten, dann muss es ja bald runter gehen oder er macht was illegales.

ihr müsst Mal globaler denken.
Das die Preise und Mieten steigen hat viele Gründe.
die Zinsen bleiben lange auf dem Niveau und bewegen sich in einem Band von +\- 1%.
Würden diese steigen haben wir ganz andere Probleme in Europa und der Welt.
Dann gehen Staaten pleite und es kommt zur Währungsreform. Freuen tuen sich dann alle die Schulden haben.
in die Tonne werden weiter die schauen, welche auf den Crash gewatet haben.
Die tuen immer so als würden sie den richtigen Zeitpunkt treffen und zuschlagen. Sm
Ende schlagen sie nicht zu, da sie verunsichert sind. Können dann nur am Stammtisch wieder erzählen wie recht sie hatten, während die anderen eine bessere Lebensqualität hatten und am Ende mit einem Wert da stehen...
 
Ja, das ist ja eben auch keine Leistungsgerechte Vergütung. Kann ja sein, dass jemand mit mehr Erfahrung im Betrieb, auch mehr leistet (qualitativ und/oderquantitativ). Kann aber auch sein, dass er sich nicht weiterbildet, stur an veralteten Methoden und Technik festhält und andere, jüngere (sowohl nach biologischem als auch nach Zugehörigkeit) Kollegen ausbremst.

Die Schwierigkeit wäre natürlich eine objektive Vergleichbarkeit der Leistung in wirklich jedem Stellenprofil...
Aber das ist ja das schöne an Ideen, dass die nicht nicht bis ins letzte Detail ausgearbeitet sein müssen.

Ich kann nur sagen, dass ich in einem (nach MA-Zahl) kleinerem mittelständischen Unternehmen arbeite, ohne Gewerkschaft ohne Tarifverträge und ohne Betriebsrat und natürlich auch ohne transparente Gehaltsbänder.
Das macht es sogar schon für mich als Führungskraft teilweise schwierig faire Gehaltsanpassungen innerhalb meines Teams durchzusetzen.
Ich habe Mitarbeiter, die super performen, aber einfach vom Typ her nicht so sind, dass die große Gehaltssprünge einfordern.
Gleichzeitig habe ich als FK aber auch die Verantwortung dem Unternehmen gegenüber, nicht unnötige Kostensteigerung zu verursachen. Jetzt krieg das mal als sozial verantwortungsbewusste Person überein. Naja, bislang klappt das noch ganz gut, habe aber auch kein Team von 50 Leuten oder so, da würde das schon sehr unübersichtlich für mich.
 
Oben