Steigen die Bauzinsen gerade?

4,90 Stern(e) 38 Votes
Unterm Strich horten die Deutschen so viel Geld und Wertpapiere wie noch nie. Gleichzeitig ist das Geld so billig wie noch nie. Gleichzeitig gibt es auf der Bank für klassische Finanzprodukte (z.B. Sparbuch, Bundesschatzbrief) keine Zinsen. Da bei Deutschen immer noch eine große Angst vor Aktien besteht, wird das Geld dann eben in Betongold investiert, um wenigstens überhaupt eine Rendite zu erzielen.
nicht DIE Deutschen horten Geld. Das betrifft nur eine gewisse Schicht.
 
Und dann gibt's noch diese Luxusbauten, gekauft von ausländischen Investoren die zum Großteil (zumindest in Berlin) leerstehen. Da wäre mal interessant, wie stark die den Markt beeinflussen. Eigentlich könnte man meinen die sind einfach ein Markt für sich. Aber sie beanspruchen Raum, klauen Ressourcen und beeinflussen die Statistik empfindlich nach oben.
Handwerkerkapazitäten wären auch noch ein Thema, wobei ich glaube, dass die Bauten eher auch von größeren Firmen hochgezogen werden, die Arbeiter Kolonnen importieren und nie auf die Idee kämen EFHs zu bauen.
 
Unterm Strich horten die Deutschen so viel Geld und Wertpapiere wie noch nie. Gleichzeitig ist das Geld so billig wie noch nie. Gleichzeitig gibt es auf der Bank für klassische Finanzprodukte (z.B. Sparbuch, Bundesschatzbrief) keine Zinsen. Da bei Deutschen immer noch eine große Angst vor Aktien besteht, wird das Geld dann eben in Betongold investiert, um wenigstens überhaupt eine Rendite zu erzielen.
Und wo soll die Rendite herkommen? Vermieten lohnt sich doch schon längst nicht mehr. Die Vielfachen der Jahrsnettomieten sind doch jenseits von Gut und Böse. Klar, du kannst Geld wegen Negativzinsen parken, aber "Gewinn" kannst du nur machen, wenn du das Objekt auch wieder für den heutigen Boompreis loskriegst. Und das ist nun mal eine reine, gehebelte Wette..
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Vielleicht meint er ja Brutto Haushaltseinkommen ;) Nur dann käme es hin.
Median Brutto Einkommen eines Vollzeitbeschäftigten in Bayern betrug 2018 3.449€ (Quelle: kleine Anfrage Bundestag)

Durchschnittliches Haushaltsnetto schätze ich somit auf 3.500-4.500€
Die Verteilung ist in Bayern in der Tat in Teilen überdurchschnittlich - d.h. aber auch nur, dass man mit 6000€ netto in den obersten 20% / 15% liegt, und nicht 10% wie im Bundesschnitt.
Aber in der Tat wird hier gerne so getan, als wären 3600€ + 400€ Kindergeld plus 2000€ Teilzeitnetto irgendwie durchschnittlich und normal für die allermeisten.

Ich empfehle da einen Blick in die aktuelle Veröffentlichung eines der Gehaltsportale, da sind Median, Durchschnitt, Quartil 1 und Quartil 3 genannt. Mit dem Netto-Rechner kann man sich da gut einen Überblick verschaffen. Ist eben der nur noch Gut- / Bestverdienende können noch Bauen - Bias.
 
Die Verteilung ist in Bayern in der Tat in Teilen überdurchschnittlich - d.h. aber auch nur, dass man mit 6000€ netto in den obersten 20% / 15% liegt, und nicht 10% wie im Bundesschnitt.
Aber in der Tat wird hier gerne so getan, als wären 3600€ + 400€ Kindergeld plus 2000€ Teilzeitnetto irgendwie durchschnittlich und normal für die allermeisten.

Ich empfehle da einen Blick in die aktuelle Veröffentlichung eines der Gehaltsportale, da sind Median, Durchschnitt, Quartil 1 und Quartil 3 genannt. Mit dem Netto-Rechner kann man sich da gut einen Überblick verschaffen. Ist eben der nur noch Gut- / Bestverdienende können noch Bauen - Bias.
Richtig - warum sollte ich sonst in ein Hausbau-Forum? ;)
 
Die Verteilung ist in Bayern in der Tat in Teilen überdurchschnittlich - d.h. aber auch nur, dass man mit 6000€ netto in den obersten 20% / 15% liegt, und nicht 10% wie im Bundesschnitt.
Aber in der Tat wird hier gerne so getan, als wären 3600€ + 400€ Kindergeld plus 2000€ Teilzeitnetto irgendwie durchschnittlich und normal für die allermeisten.

Ich empfehle da einen Blick in die aktuelle Veröffentlichung eines der Gehaltsportale, da sind Median, Durchschnitt, Quartil 1 und Quartil 3 genannt. Mit dem Netto-Rechner kann man sich da gut einen Überblick verschaffen. Ist eben der nur noch Gut- / Bestverdienende können noch Bauen - Bias.
Da bin ich durchaus deiner Meinung und auch die Gehaltsportale lügen/ schummeln. Ja es gibt die 2 Akademiker Haushalte, keine Frage. Aber auch die bekommen mit “echter” Teilzeit und StK 4 keine 2k€ Netto für 20h hin. Bei uns liegt ein Abteilungsleiter bei 4,1k€ Netto und da bis Du schon über 40. Es gibt natürlich auch Referenten die dies verdienen aber die sind über 55. Dh. wie wahrscheinlich ist es das sich 2 Abteilungsleiter in den 35ern finden um 6,3k€ Netto monatlich überwiesen zu bekommen.
Die übliche Konstellation mMn für unser Baujahr ist immer noch 1 Akademiker in Vollzeit, 1 Ausbildungsberuf in Teilzeit. Das mag sich dann mit der 2000er Generation ändern.

...und ich schreibe hier nicht von einer kleinen Klitsche.
 
Oben