Spontane Verbesserungen an Auslegung FBH

4,60 Stern(e) 7 Votes
Ich sage, das geht besser, sorry.
Der Verlegeabstand ist zu hoch, wobei ich alles unter 10cm kritisch erachte, da sonst iwann die Wärmestromdichte überschritten wird.
Aber im Wohnzimmer zum Beispiel rührt der Abstand meines Erachtens daher, dass sie mit dem geringen Abstand die HK-Länge von max. 120m überschreiten würden und sie somit 2 Kreise bräuchten. Also größerer Verteiler und somit höhere Kosten für den GU.

Mit Energieoptimierter Planung hat das nicht viel zu tun. :confused:
 
Nein Auslegungstemperatur steht nicht in der DIN.

DIN bezieht sich hier vermutlich auf die Heizlastberechnung und Raumtemperatur.


Die Frage ist für dich jetzt wie ist dein zeitlicher Spielraum ?
Wenn da alles eng ist, kannst wohl nicht mehr viel machen.

Ich vermute die FBH wird auf 35 Grad Vorlauftemperatur ausgelegt sein.
Eigentlich müsste irgendwo in deiner BLB oder in deinem Vertrag etwas zur Auslegung stehen.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
bei uns ist die Auslegung ebenfalls 20°C Räume; Bäder 24°C. Verlegeabstand aber meist so 6,5cm. Bin im HS Dialog unterwegs um die Heizung "zu optimieren". Habe z.T. oft zwei Heizkreise pro Raum.
Bei mir war es ähnlich: Aufm Bau die Pläne abfotografiert. Vom GU-Heizungs-Sub nie was zur Auslegung gehört. Heizlastberechnung nur auf Nachfrage. Wird viel "Geheimnistuerei" drum gemacht! Erst heißt es vom GU und Co: "Unterlagen sind nicht fertig.Es müssen erst noch berechnungen gemacht werden." Danach heißt es: "Es kann nix mehr geändert werden, weil die Berechnungen schon durch sind!!"...

Aber im anderen Forum hieß es auch so: Mit einem geringen Verlegeabstand kann man schonmal mit niedrigeren Vorlauftemperaturen fahren. Aber auch der Heizungsbauer kann dafür sorgen, dass die Anlage "optimal ausgelastet" wird, z.B. indem die Zuführleitungen zu den HKVs nicht unterdimensionert werden. So, dass die WP erzeugte Wärmemenge ordentlich in die HKs gespült werden kann ("abgenommen" wird).

@matte1987
warum unter 10cm kritisch?
 
Wie geschrieben, weil sonst der Grenzwert der Wärmestromdichte überschritten werden kann.
Was bei Fliesenboden zu einer wärmeren Oberflächentemperatur führt, mündet bei Parkett womöglich in nem Totalschaden des Parketts, weil das diese Temperatur nicht verträgt.
Muss nicht sein, kam aber schon vor.
Laien gehen gern davon aus, viel helfe viel, aber so einfach ist das nicht.
Hat schon seinen Grund, warum das geplant werden sollte. Das gilt für die eine Richtung genauso, wie für die andere... ;)
 
Oben