Shelly Pro-Serie vs. Homematic IP wired vs. Bus-Verkabelung

4,50 Stern(e) 4 Votes
Zuletzt aktualisiert 04.12.2023
Sie befinden sich auf der Seite 4 der Diskussion zum Thema: Shelly Pro-Serie vs. Homematic IP wired vs. Bus-Verkabelung
>> Zum 1. Beitrag <<

D

DaHias81

Er meinte, dass er jede Hardware, welche er nicht beschafft/einbaut, auch nicht anschließt zwecks späterer Gewährleistung etc.
Das ist eigentlich ein Glücksfall für Dich: du kannst praktisch alle Sensoren selbst beschaffen und weil das Buszeug nur mit Kleinspannung versorgt wird sich selber ohne Bedenken einbauen.
Hab ich auch so gemacht, allerdings durfte ich nicht alles selber besorgen....
 
Patricck

Patricck

Ich möchte keinen zu etwas überreden, kann jeder machen wie er will. Aber das, was Du hier schreibst, stimmt einfach nicht.
Ich bin Endkunde, der nicht aus der IT kommt. Wir haben letztes Jahr in unserem Neubau KNX bekommen. Ich habe mir für 250€ die ETS Home gekauft und dann mit KNX angefangen. Und zwar erst im echten Haus (aus verschiedenen Gründen habe ich es nicht geschafft, mir vorher ein Testbrett zu bauen, wie es oft empfohlen wird). Bis zum Einzug ging alles, was konventionell auch geht und was für die Bedienung durch die Family wichtig war. Die Automatismen und Logiken, die dann erst richtig Spaß machen, kommen seitdem Schritt für Schritt. Ich habe halt vorher viel gelesen und angeschaut. Aber ich will das selber können und eben nicht bei jedem kleinen Wunsch den Eli zahlen müssen.
Was den Server betrifft: da ist ja das Gute, dass man für die Grundfunktionen gar keinen braucht - das ist alles in den Sensoren und Aktoren. Ich hab erst seit paar Monaten jetzt einen RasPi mit Node-Red für die weiterführenden Dinge. Aber wenn der ausfällt, funktioniert das Wochenende Essentielle trotzdem.
Ich kenne bisher keinen Fall wo ein Server kaputt geangen ist, ohne Äussere Einwirkung, auch Teilweise über 10 Jahre alte Geräte, was soll da kaputt gehen? SD Karte ja, das Problem ist aber nicht nur bei Loxone (siehe Solarlog, da isses richtig Teuer) Karte raus, Karte mit Backup rein geht wieder. Aber sonst, gut du kennst sicher mehr Fälle wo ein Miniserver geraucht hat ohne externes zutun.

Wer KNX Programieren kann, kann auch ne SD Karte mit Backup bespielen, das ist bei Loxone mittlerweile sogar für Laien problemlos möglich
 
Stravanzer

Stravanzer

Schade, da hast du möglicherweise einen erwischt der sich wirklich auskennt und dir alles nach deinen Wünschen(und mehr Sachen an die du noch gar nicht gedachts hast)hinbauen würde und du lässt die Gelegenheit verstreichen. Andere im Forum suchen hingegen nach sowas laufend. Nur mal so Gedanken...
Servus Mycraft,

ich habe mich letztendlich dann doch für die KNX-Variante entschieden. Ich habe gemeinsam mit dem Elektriker die Hardware nochmals auf unsere Bedürfnisse angepasst, sodass ich nun bei knapp 13.000€ gelandet bin. Ich glaube, damit können nun alle Leben.

Weiterhin besteht noch die Möglichkeit, die Parametrierung selbst vorzunehmen. D.h., die Grundeinstellungen werden vom Eli ausgeführt, und das Feintuning nach einer Einweisung dann von mir selbst.
Hierbei gehen dann nochmals Aufwandskosten weg, welche aktuell noch im Angebot "je nach Aufwand" enthalten sind.
Ich finde, dass es ein fairer Kompromiss geworden ist.
 
Mycraft

Mycraft

Moderator
Ja wenn man jmd. erwischt der sich auskennt dann fallen die Preise meistens eben auch nicht so groß aus(wenn denn auch die Wünsche nicht utopisch sind). Da derjenige ja in der Regel weiß was geht und was nicht und wie man die Gerätschaften systemübergreifende nutzt und nicht die Rollladenaktoren nur für Rollläden und Taster nur zur manuellen Bedienung.
 
B

Bayernbors

Deshalb hab ich immer ein wenig auf die "Shelly-Pro's" geschielt, da diese ja einen LAN-Anschluss besitzen und auf der Hutschiene im UV eingeclipst werden können.
Ich ziehe jetzt auch die Shelly Pros in Betracht, habe dies aber noch nicht mit dem Elektriker besprochen.

Darf ich fragen, warum Sie den Shelly Pro am Ende fallen gelassen haben?
 
Stravanzer

Stravanzer

Ich ziehe jetzt auch die Shelly Pros in Betracht, habe dies aber noch nicht mit dem Elektriker besprochen.

Darf ich fragen, warum Sie den Shelly Pro am Ende fallen gelassen haben?
Hi,

sorry für die späte Antwort. War die letzte Zeit hier nicht mehr so unterwegs.
Einer meiner Entschlüsse gegen die Shelly-Umgebung ist, dass die Raffstores eben nicht granular gesteuert werden können.
Ebenso habe ich den Eindruck, dass die Shelly-Automatisierungen mehr für "Bastler & Tüftler" geeignet sind. Ich für meinen Teil möchte halt eine gewisse Grund-Parametrierung vornehmen, die dann gesetzt ist und nach belieben erweiterbar ist.
Des weiteren ist die KNX-Variante einfach unbegrenzt in Möglichkeiten und Adaption der kompletten Hauselektrik bzw Smarthomefunktionalität.

Bei einem Hausbau-Projekt mit einem Volumen von ca 750.000€ Euro sind diese 15-20.000€uronen zumindest zukunftssicher investiert. In der Regel baut ja im Leben meist nur 1x. Es soll aber auch Ausnahmen geben...:D

Gruß
 
Zuletzt aktualisiert 04.12.2023
Im Forum Smarthome gibt es 129 Themen mit insgesamt 3133 Beiträgen

Ähnliche Themen
28.06.2018KNX System - Ist dieses Produkt das richtige für mich? Beiträge: 239
19.07.2016Loxone in Eigenleistung Beiträge: 19
16.09.2018KNX, Loxone, mygekko usw? Beiträge: 14
23.03.2017KNX vom Elektriker ohne Programmierung Beiträge: 67
30.05.2023KNX-Beratung / Systemintegrator im Rhein-Neckar-Kreis Beiträge: 97
06.08.2023Elektro-Angebot mit KNX - Erfahrungen? Beiträge: 99
17.02.2015Bus KNX Steuerung bei Neubau einplanen? Beiträge: 16
17.11.2022Energie Visualisierung der Loxone Config Beiträge: 17
26.12.2019KNX oder Funk System für Neubau Beiträge: 24
28.10.2021Loxone Erfahrungen, Preise realistisch? Beiträge: 35

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben