Senec Speicher Erfahrungen und Preise

4,50 Stern(e) 6 Votes
B

Baufuchs2000

Wir haben uns einen Huawei Speicher mit 10 kW gekauft. Standort jedoch aus Sicherheitsgründen in einem Technikraum in einem unserer Nebengebäude.

Der Speicher hat 5200 Euro gekostet. Er wird den Autarkiegrad unserer PV Anlage auf etwa 75 Prozent anheben. Der Eigenverbrauchsanteil wird auf ca. 55 Prozent steigen. Von den prognostizierten 8500 kWh erzeugten Strom werden wir über 4000 kWh Selbst verbrauchen und den Rest
jedoch nicht einspeisen. Es wird eine Nulleinspeisung vorgegeben.

Lässt sich ja heute über den entsprechenden Wechselrichter realisieren.

Die Frage der Rentabilität. Bei 5000 kWh Verbrauch inklusive Warmwasserboiler zahlen wir etwa 1600 Euro an den Energieversorger.
Nun sind es nur noch 400 Euro jährlich, was eine Ersparnis von 1200 Euro bedeutet. Der Speicher hat sich nach weniger als 5 Jahren amortisiert.

Sicher entgehen mir durch den Speicher irgendwo 120 Euro Einspeisevergütung jährlich. Aber die reißen es nicht raus. Steigende Strompreise werden die Speicherlösungen noch schneller rentabel machen.

Die Senec Anlagen sind viel zu teuer und man verbaut nur deren Komponenten. Ich will nicht sagen dass es Müll ist, jedoch fehlt dabei nicht mehr viel. Dann bau ich meine Anlage lieber selbst zusammen. Das macht wenigstens Spaß.
 
D

Deliverer

D

DaGoodness

Die ganze Rechnung verstehe ich auch nicht so ganz :confused:

Das mit den 5 Jahren ist ja Quatsch. Das würde ja implizieren, dass die PV-Anlage Garnichts gekostet hätte und die Einsparung von 1.200€ nur allein durch den Speicher zustande kommen würden.
Im Endeffekt müsste man ja gegenrechnen, wie hoch die Einsparung nur durch die PV-Anlage ohne Speicher im Jahr wäre. Die PV-Anlage muss sich ja auch erstmal amortisieren.
Den Unterschied zwischen Einsparung durch PV-Anlage und Einsparung durch PV-Anlage inkl. Speicher kann man dann zur Amortisierung des Speichers heranziehen.
Dann sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.

Und dass Senec viel zu teuer ist, kann ich persönlich jetzt auch nicht bestätigen. Mein 10kwh Speicher von Senec hat 6.000€ gekostet, also grad mal 800€ mehr als deiner. Dafür brauchte ich aber keinen separaten Wechselrichter, da der bereits im Speicher integriert ist.
 
B

Baufuchs2000

Also bei mir war Senec sehr teuer. Das stehende Gerüst durfte nicht genutzt werden. Auf meinem bestehenden Nebengebäude wollten sie nicht installieren. am Ende waren wir bei über 33000 Euro je kWp mit dem Speicher. Das hat keinen Sinn gemacht.

Und ein WR im Speicher macht wenig Sinn. War wahrscheinlich ein Abwehrangebot bei mir.

Die Erhöhung von Autarkie und Eigenverbrauchsquote geht halt nur mit Speicher. Die Strompreise bewegen sich mittlerweile deutlich über der 40 Cent Marke bei Neuabschlüssen. Und wir werden bald die 60 Cent und mehr sehen. Da möchte ich nicht ohne Speicher dastehen.

Und in meinem Fall habe ich ja das Geld flüssig. Was soll es sinnlos auf dem Konto liegen. Ich muss ja schon Verwahrentgelt dafür bezahlen.
also dann lieber als PV auf dem Dach.

Und ich werde auch nicht für 6 Cent einspeisen und 30 Cent bezahlen. Schon aus Prinzip nicht. Dann bau ich mir lieber noch eine ordentliche Klimaanlage in meine Terrassenüberdachung. Die brauche ich ja nur wenn draußen ordentlich die Sonne scheint.
 
D

DaGoodness

Also bei mir war Senec sehr teuer. Das stehende Gerüst durfte nicht genutzt werden. Auf meinem bestehenden Nebengebäude wollten sie nicht installieren. am Ende waren wir bei über 33000 Euro je kWp mit dem Speicher. Das hat keinen Sinn
Ich gehe mal davon aus, du meinst 3.300€/kwp und nicht 33.000€. Das wäre wirklich zu teuer
Wen meinst du mit „Sie“? Hört sich so an, als wenn du dein Angebot von SENEC selbst bekommen hast. So viel ich weiß, arbeitet SENEC doch mit Partnern/Solateuren zusammen. Wäre mir neu, dass die selbst installieren. Dann halt einen anderen Solateur anfragen.

Und ein WR im Speicher macht wenig Sinn.
Warum macht das wenig Sinn? Bei mir geht der Gleichstrom direkt vom Dach in den Speicher und muss erst in Wechselstrom umgewandelt werden, wenn er ins Hausnetz geht. somit weniger Wandlungsverluste.

Die Erhöhung von Autarkie und Eigenverbrauchsquote geht halt nur mit Speicher. Die Strompreise bewegen sich mittlerweile deutlich über der 40 Cent Marke bei Neuabschlüssen. Und wir werden bald die 60 Cent und mehr sehen. Da möchte ich nicht ohne Speicher dastehen.

Und in meinem Fall habe ich ja das Geld flüssig. Was soll es sinnlos auf dem Konto liegen. Ich muss ja schon Verwahrentgelt dafür bezahlen.
also dann lieber als PV auf dem Dach.
Dass das Geld in PV gut angelegt ist, bestreitet niemand. Nur deine Rechnung auf 5 Jahre Amortisierung berücksichtigt halt nicht die Kosten für die PV Anlage. Die müsstest du ja ebenfalls mit einrechnen. Und dann weißt du anhand deiner 1.200€ Einspeisung, wann sich deine komplette Anlage amortisiert hat. Aber definitiv nicht nach 5 Jahren.
 
Zuletzt aktualisiert 28.06.2022
Im Forum Solaranlagen-Produkte Fragen / Erfahrungen gibt es 10 Themen mit insgesamt 107 Beiträgen

Ähnliche Themen
07.05.2020Zusammenarbeit von LWWP, PV-Anlage und Speicher - Seite 5Beiträge: 38
10.11.2021PV-Anlage: Kosten, Einsparpotenzial? - Erfahrungen? - Seite 27Beiträge: 241
08.05.2020Wärmepumpe + PV-Anlage mit oder ohne Speicher - Seite 2Beiträge: 11
13.07.2016PV-Speicher - Erfahrungen? Tipps? Beiträge: 17
28.03.2021Strom-Cloud Erfahrungen vs. Einspeisevergütung? - Seite 10Beiträge: 94
05.05.2020PV Anlage + Speicher mit oder ohne Cloudtarif - Seite 2Beiträge: 13
15.11.2019Einschätzung PV-Anlage, Dimensionierung Beiträge: 16
22.01.2019PV-Anlage Euer Ertrag im Jahr 2018 Beiträge: 21
05.03.2018Planung Photovoltaik - mögliche Nachrüstung von Batterie-Speicher Beiträge: 13
13.08.2020Stromspeicher auch für E-Auto unrentabel? Kosten Wallbox + Speicher - Seite 4Beiträge: 79

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben