Schwierigkeiten mit Holzverkleidung inkl. Dämmung an Fassade

Dieses Thema im Forum "Dämmung / Isolation" wurde erstellt von AnMes, 15. 05. 2018.

Schwierigkeiten mit Holzverkleidung inkl. Dämmung an Fassade 5 5 3votes
5/5, 3 Bewertungen

  1. AnMes

    AnMes

    15. 05. 2018
    3
    0
    Frage / Anliegen:

    Wie kann ich eine Innenecke der Fassade gut dämmen und verkleiden, wenn eine Fenstertür im Weg ist?

    Hallo,

    wir würden gerne die Wände unserer Terrasse, welche L-förmig von 2 Wänden umgeben ist, mit Holz verkleiden und gleichzeitig eine Dämmung einbringen, da unser Haus (Bj 1974) leider noch nicht gedämmt ist.

    In der Innenecke dieser 2 Wände ist jedoch nur ein Streifen von 5 cm Platz, bis die Laibung der Fenstertür anfängt, so dass an der einen Wand nur eine Aufbauhöhe von 5cm bleibt, um eine Dämmung und UK für die Verkleidung zu installieren.

    Wie kann man dieses Problem lösen, ohne das besagte Wand geringer gedämmt wäre, als die andere Wand, oder die andere Wand ebenfalls nur gering gedämmt würde?
    Das Problem zu beschreiben ist schwierig, daher lade ich 2 Bilder hoch, welche hoffentlich deutlich machen, was ich meine.
    schwierigkeiten-mit-holzverkleidung-inkl-daemmung-an-fassade-daemmen-hausbau-260201.jpg schwierigkeiten-mit-holzverkleidung-inkl-daemmung-an-fassade-daemmen-hausbau-260201-1.jpg
    Auch mit mehr baulichem Aufwand könnte man die Tür leider nicht versetzen, da diese auf der anderen Seite innen gleich an eine tragende Innenwand anstößt.

    Danke schon für Lösungsvorschläge.
    Schöne Grüße
    AnMes
     
    -----------------------------------------------------------------
    JAZZ - Der neue Designbelag von Enia!
  2. Die Seite wird geladen...


  3. cschiko

    cschiko

    10. 11. 2017
    106
    26
    Es bleibt dir dann nur diese Aufbauhöhe, mehr ist halt nicht vorhanden! Das wird dann natürlich entsprechend knapp, so dass man mal grob überschlagen wohl maximal eine Dämmung von 3,5cm aufbringen könnte. Und auch dann muss darauf ein Holzsytem aufgebracht werde, welches tendenziell auf die Dämmung aufgeklebt werden kann.

    Aber eine Dämmung dieser Stärke ist dann eigentlich Unsinn, selbst die 5cm die du hast reichen eigentlich nicht wirklich. Würde denn der Rest vom Haus ebenfalls gedämmt? Ich würde mich wohl eher auf die Holzverkleidung beschränken und ohne Dämmung, da kaum sinnvoll machbar, arbeiten. Selbst die Holzverkleidung wird ja bei 5cm Platz schon relativ knapp, aber machbar.
     
    -----------------------------------------------------------------
    JAZZ - Der neue Designbelag von Enia!
  4. AnMes

    AnMes

    15. 05. 2018
    3
    0
    erstmal würde es uns um die Verkleidung dieser 2 Wände gehen, da unser Haus durch seine L-Form 6 Aussenwände hat, und wir uns im Moment nur "Kosmetik" am Haus leisten können, liegt eine Dämmung des gesamten Hauses zur Zeit nicht drin.
    Was bestehen denn für Risiken, wenn man die Wand, in der auch die Tür ist, mit bspw. 20cm dämmen, die andere aber nur mit den max. 5cm oder gar nicht dämmen würde?
     
    ---------------
    Kostenlos Hauskataloge und Infopakete bestellen
    Haus / Bad / Küchen / Fenster / Türen / Finanzierung / ...
  5. cschiko

    cschiko

    10. 11. 2017
    106
    26
    Grundlegend sehe ich da kein Problem, aber auch wenig Nutzen nur einzelne Teile zu dämmen. Es sei denn man nimmt sich z.B. die komplette Hauptwetterseite vor oder ähnliches. Aber genaues zu solch Teildämmung sollte dann besser ein Fachmann sagen.

    Die Frage die ich mir dann eher stellen würde ist, was versprecht ihr euch wirklich von so eine Teildämmung? Ich glaube das der Effekt da nämlich recht gering ist, insbesondere der Bereich mit der 5cm Dämmung. Daher würde ich mich da wohl einfach auf die optische Geschichte konzentrieren. Nur mal zum überschlagen, wenn du Holzleisten auf einer Unterkonstruktion an die Wand bringen willst, wird selbst das mit den 5cm schon relativ knapp. Dürfte aber mit ~3cm Lattung und dann Leisten/Brettern im Bereich von ~2cm möglich sein.
     
    ---------------
    Kostenlos Hauskataloge und Infopakete bestellen
    Haus / Bad / Küchen / Fenster / Türen / Finanzierung / ...
  6. AnMes

    AnMes

    15. 05. 2018
    3
    0
    Für uns hätte es den Sinn, dass wir, wenn wir dann irgendwann die anderen Wände dämmen, diese Holzverkleidung nicht wieder entfernen müssten, um dahinter nachträglich zu dämmen. Die Holzverkleidung selbst hat einen rein optischen Sinn.

    Die entsprechenden Wände liegen in Süd-Ost-Ausrichtung und haben durch große Fensterflächen und niedrige Höhe einen geringen Dämmaufwand, gut um es selber zu machen. Die Wand, welche stärker gedämmt werden könnte gehört zu einem 41m² Wohnraum, dessen Heizkörper auch an dieser Wand liegt, hier würden wir uns schon Energieeinsparung versprechen. Die Wand, die geringer gedämmt werden könnte gehört zum Schlafzimmer, welches wir mit einem Isoliervlies tapeziert haben, welches klimatisch schon enorm geholfen hat, aber besser ginge es immer noch. Zudem dieses Zimmer (am Ende des L) 3 Außenwände hat.

    Die meisten Sorgen macht mir, dass es bauphysikalische Nachteile hätte, wenn man hier 20cm und dort 3-5cm dick dämmt. Aber hierzu müsste wohl tatsächlich ein Fachmann Rat geben.

    Danke dir, für deine Ratschläge!
     
    -----------------------------------------------------------------
    JAZZ - Der neue Designbelag von Enia!