Sauna selbst bauen mit Dachschräge - Anregungen/Hinweise/Planungen

4,90 Stern(e) 10 Votes
Servus!
:)


Ich möchte den Thread starten, um Hilfe und Feedback zu meiner Planung für eine Sauna in Eigenregie zu bekommen. Gerne kann der Thread aber für sämtliche Themen rund um den Saunabau verwendet werden.

Wir haben uns entschlossen, uns eine Sauna anzuschaffen, und da ein Bausatz nicht möglich ist, eine Maßanfertigung zu teuer wird, hab ich mich entschlossen, das selbst in die Hand zu nehmen.

Wir haben in unserem Haus beim Bau vor 3 Jahren ganz oben bei der Dachterrasse den Platz für eine Sauna vorgesehen. Leider mussten wir dort statt eines geplanten Flachdaches ein Pultdach realisieren, um die Baugenehmigung zu bekommen.
Dadurch haben wir eine Dachschräge mit einem Kniestock von 1,81m lichter Höhe.
Es steht eine Grundfläche von 2,10m Breite und 1,91m Tiefe zur verfügung.

Die Höhe wird zusätzlich noch durch ein Zuluftventil an der höheren Seite beschränkt. Das Zuluftventil sitzt mit UK=2,05m ü. OKFFB.
Meine Idee ist nun, die OK der Sauna auf OK=2,05 auszuführen, um im Fall der Fälle an das Ventil zu kommen. Meiner Planung nach hätte ich noch eine Lichte Höhe in der Sauna von 1,995m.

Die Sauna ist an 3 Seiten von Außenwand umgeben (Poroton T9 Mauerwerk).

Die Decke ist ohne Konterlattung direkt auf den Balken und der Dampfsperre angebracht. Das war so notwendig, weil wir sonst die Terrassentüre nicht mehr hätten auf machen können. Da hat der Architekt gepennt... :
:roll:

Der Boden ist aus Feinststeinzeug auf Estrich mit FBH.

Es liegt ein Drehstromanschluss vor mit 5x2,5mm². Die Leitungslänge ist ca. 20m Lang. Laut Aussage eines Elektrikers sollte die Leitung keine Einschränkung für das Projekt darstellen.

Da das eh alles ziemlich eng wird, will ich den Wandaufbau nun so gering wie möglich halten.

Geplanter Wandaufbau:
1. Mauerwerk mit Putz
2. Senkrechte Dachlatten (24x48mm) mit 24mm Luftspalt zur Hinterlüftung
3. OSB Platten 15mm
4. KVH 40x60mm, so gestellt, dass die 40mm die Dämmung aufnehmen.
5. Darin 40mm Holzfaserdämmung
6. keine Dampfsperre
7. 15mm Profillattung waagrecht montiert

Nun meine Fragen:

1. Ist mein Wandaufbau so möglich, oder ist das zu knapp kalkuliert? So hätte ich noch ein fertiges Innenmaß von knapp 1,92m x 1,75m.
Ich bin 1,84m groß, so hätte ich noch Platz, um mich hinlegen zu können.

2. Wir würden gerne eine Ganzglastüre mit Seitenteil realsieren, um ins Freie blicken zu können.
Geplant ist, dass wir ESG 8mm verwenden. Ist das so möglich, oder gibt´s da Probleme mit dem Ofen?

3. Wie macht man die Anbindung der Glaswand an die Sauna? Ich hätte überlegt, die KVH umlaufend mit einer Nut zu versehen, dann könnte man das Glas dort rein setzen. Geht das so?
Am Boden habe ich iwo gelesen, dass jemand die Scheibe auf eine Silikonmatte gestellt hat, welche er dann bündig abgeschnitten hat. So stelle ich mir das auch vor.

3. Die Sauna hat eine Fläche von 3,34m² und eine Innenhöhe von 1,995m. Die Schräge ignoriert ergibt das ein Volumen von 6,66m³.
Ich habe gelesen, dass man für eine Glastür 1,5m³ und bei einer Glaswand die Fläche (1,5m²) mit Faktor 1,2 als Volumen zurechnen soll.
So käme ich auf ein Gesamtvolumgen von 9,66m³ und hätte dementsprechend einen Ofen mit 9kW gewählt. Passt das so oder ist das überdimensioniert? Momentan tendiere ich zum "Harvia The Wall" mit externer Steuerung.

4. Durch die Positionierung des Ofens hätte ich eigentlich keinen Platz für einen Ofenschutz zwischen Glaswand und Ofen. Ist der notwendig in Privatsaunen? Ich seh´s nicht so eng, meine Frau macht sich allerdings bisschen Sorgen.
Die Alternative wäre, dass ich die Untere Bank bisschen unter die obere Bank einrücke und den Ofen verschiebe, dann wäre Platz für einen Ofenschutz.
Alternativ gibt es zu dem o.g. Ofen eine eine beleuchtete Schutzwand aus Glas, welche an der Ofenvorterseite montiert wird. Würde das reichen? Die Holzkonstuktionen wollen mir nicht so recht gefallen...
;)


5. Ein Arbeitskollege hat mir eine Bankhöhe von 60 bzw. 120cm empfohlen. Da bekomme ich allerdings Probleme mit der Höhe der Sauna. Ich wäre nun auf 45/90cm gegangen. Da wir es beide nicht so ganz heiß wollen, sehe ich keinen Grund dafür, das höher auszuführen?

6. Um die Dachschräge nicht noch weiter zu verringern, wollte ich dort auf die OSB Platten verzichten und die KVH direkt im Abstand von 24mm (Dachlatten) zur Decke montieren. Seht ihr da Probleme)

7. Uns gefällt es einfach viel besser, wenn die Profilhölzer waagrecht montiert sind. Spricht da etwas dagegen? Aufgrund der beengten Situation hätte ich auf eine weitere Hinterlüftung verzichtet. Was ich so gelesen habe, ist das ja nicht unbedingt notwendig.

8. Wäre es in meinem Fall vl sinnvoller, statt der Holzfaserdämmung ein anderes Material + Dampfsperre zu verwenden?

9. Die Planlinke Wand mit der Glastüre soll von außen dann auch mit Profilhölzern verkleidet werden. So könnte ich über der Sauna eine Revisionsöffnung einbauen, um an das Zuluftventil zu kommen, falls man mal ran müsste. Auch könnte ich so die Elektronik für Beleuchtung und Audio der Sauna auf die Decke legen, dann wäre die auch zugänglich.
Kann ich die Profilbretter direkt auf die KVH montieren oder ist da noch eine weitere Konterlattung o.ä. notwendig?
Ich möchte, dass die Wand zum Schluss bündig mit der Laibung der Terrassentüre abschließt. Damit die Terrassentüre (und vor allem der Griff) nicht an die Wand knallen kann, würde ich dort einen Stopper vorsehen, der am KVH montiert ist.

Das war´s nun erstmal von mir, ich bin gespannt, was von meiner Planung zu halten ist. Ich hoffe, mein Post ist nicht zu lang...
:?


Anbei noch ein Paar Bilder, welche den Stand der Planung zeigen sollen. Solltet Ihr noch weitere Infos benötigen, lasst es mich nur wissen.

Ich freue mich über jegliche Rückmeldung
;)


Danke schonmal!

Grüße
 

Anhänge

Mycraft

Moderator
Schönes Projekt. Sowas steht mit auch noch irgendwann bevor.

Der Ofen mit 9kW ist richtig gewählt. Der Stromkreis muss mit einem 4poligen FI 25/003A zusätzlich werden um auf der sicheren Seite zu sein.

Je nach Länge des Kabels mind. 5x2.5qmm verlegen(wenn noch nicht vorhanden) und 3x16A absichern.
 
Danke, Kabel ist 5x2,5mm² ca. 20m lang. Liegt auch separat auf 3x16A Sicherungen.

Die große Frage stellt sich bei mir aber wegen dem Wandaufbau, ob das so alles klappt. Da die Fläche doch stark begrenzt ist, kommt´s auf jeden cm an...
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info

Mycraft

Moderator
Ja das habe ich mir auch so gedacht. Allerdings würde ich etwas Mehr Luftspalt zur Hauswand lassen und definitiv mit Dampfsperre bauen. Warum die Entscheidung/Gedanke darauf zu verzichten?

Ansonsten passt der Wandaufbau.
 
Wir hatten seinerzeit auch so eine Idee und haben mehr oder weniger einfach mal angefangen. Wir haben die 3 Betonwände im Keller mit 6x4 aufgedoppelt und vorne fast ganz Glas. Dazwischen Dämmung und darüber dann eine Aluhaut, Lattung und die Profilbretter. Die Liegen haben wir individuell und vor Allem breiter gemacht aus Saunaholz.
Der Wandaufbau reicht mMn, sogar unsere spätere Außensauna hatte nur eine 44mm Holzwand und einen 8kw-Ofen und Alles war bestens auch im tiefsten Winter.
Wir hatten 2-Scheiben-Fensterglas (warum auch immer?), die Scheibe neben dem Ofen wird dann eben aber auch von außen heiß sein und das würde ich nicht wollen. Zudem siehst Du den Ofen von außen und auch etwas unter die Bank hinein; von daher würde ich mir überlegen, die untere Hälfte normal zu verschalen/verputzen und das Glas erst oben aufzusetzen. Damit bist Du das Problem Hitze dort los und siehst auch nicht weniger nach draußen; den Ofen könntest dann evtl. auch an die Vorderwand hängen.

Die Glasanbindung entweder so oder Du arbeitest mit ganz kleinen Quadratleisten von beiden Seiten, um das Glas zu halten. Wir hatten das KVH unten ganz durchlaufern quasi als Schwelle und darauf haben wir das Glas gestellt. Die Schwelle hatte noch den Nutzen, dass die Saunatür dagegen schlägt, ist aber Geschmackssache; wir machten es damals ja eher mit learning by doing.
Der 9kw-Ofen sollte unbedingt reichen, wir hatten noch die Dampffunktion, da wir es auch nicht immer so heiß wollen. Zudem ist die Sauna ja innen und Du hast ja im Raum bereits eine gewisse Temperatur, nicht wie im Freien.
Der Ofen an sich ist überall heiß und selbst mit gekauftem Schutz davor oder sonstwas; man muss sowieso aufpassen aber das macht man ja sowieso. Von daher würde ich da auf extra Maßnahmen verzichten.

Mit der Höhe hatten wir auch endlos überlegt. Schließlich haben wir uns reingesetzt, als der Raum fertig war und sind nach Gefühl vorgegangen. Man solltemMn auf der oberen Bank komfortabel aufrecht sitzen können und schon noch einige angenehme cm Luft zur Decke haben. Daraus ergibt sich die Sitzhöhe der Bank von alleine; diese kannst Du ja beliebig wählen. Die waagrechte Verlegung der Schalung ist genauso möglich und ich sehe da kein Problem; wie gesagt, die Beansprung ist ja im Privatbereich und nicht 12 Std. pro Tag Dauerbetrieb/-feuchtigkeit. Von daher sind Dinge wie Dämmung, Belüftung., Feuchtigkeit zwar wichtig aber man ist ja selbst immer dabei und achtet auf diese Dinge genau. Wir hatten unsere Sauna jahrelang im Keller und dies ohne Probleme mit Schimmel, Feuchtigkeit. Du hast dazu noch eine Tür ins Freie daneben, die Saunatür an sich kann ja nach dem Saunieren oder tagsüber mal offenstehen und wenn Du ein paar cm weniger gedämmt hast dann kostet der Saunagang vlt. eben 50Cent mehr an Strom, mal ganz platt ausgedrückt.
Ich würde an Deiner Stelle die cm eher innen wollen und wenn Du z.B. die Aluhaut o.ä. verlegst kommt ja keine Feuchtigkeit durch. Dein Plan berücksichtigt schon sehr viele Dinge und ich hätte keine Sorge, diesen so umzusetzen.
Ich würde aber beim Ofen eine Dampffunktion haben wollen, weil wir es nicht so heiß wollen.
Thema Audio haben wir unter die Bank auf dem Boden umgesetzt. Dort wird es nur lauwarm und Du kannst theoretisch dort z.B. eine Wifi-Lautsprecher o.ä. aufstellen oder einbauen.
 
Wow. @pagoni2020 Danke für das Hilfreiche Feedback! Bzgl. Dampffunktion hast du uns jetzt wieder bisschen angefixt, das müssen wir nochmal überdenken.
Danke für den Hinweis bzgl. Audio. Ich werde da wohl auf nen Sonos Play1 gehen, der ist auch Feuchtraumgeeignet, am Boden unter die Bank und gut is es.

Du sprichst es an: Das Design ist uns schon auch wichtig, weshalb wir eigentlich ja ne komplette Ganzglasfront machen wollten.
Da wir uns aber dann die Möglichkeit nehmen, noch ne Kommode an die tiefere Seite zu stellen, haben wir die Glaswand eingerückt.

Prinzipiell finde ich die Idee mit nem Fenster überm Ofen (Ofen dann an die Wand mit der Türe) nicht verkehrt, aber ist das dann nicht noch wärmer, als wäre der Ofen so wie jetzt geplant?
Vorteil wäre definitiv, dass der Ofen weiter von den Bänken weg wäre.
Muss ich mir noch überlegen.


Ja das habe ich mir auch so gedacht. Allerdings würde ich etwas Mehr Luftspalt zur Hauswand lassen und definitiv mit Dampfsperre bauen. Warum die Entscheidung/Gedanke darauf zu verzichten?

Ansonsten passt der Wandaufbau.
Den Luftspalt vergrößern will ich eigentlich vermeiden. Wie gesagt, jeder cm mehr ist eigentlich zu viel...
Aber ich werde wohl auf nummer Sicher gehen und mit Dampfsperre arbeiten, Was ich dann als Dämmmaterial verwende muss ich mir überlegen, juckende Steinwolle will ich nicht anrühren :D
Mal schaun, was es da noch so gibt.

Wie ist die Meinung zu der Außenverschalung der sichtbaren Wand?
Kann ich die Profilhölzer direkt auf die KVH schrauben, oder sollte ich da noch ne Konterlattung o.ä. vorsehen? Dadurch ergibt sich ja die nutzbare Tiefe der Innenkabine, weshalb mir das bisschen unter den Nägeln brennt... :D

Auch ne Meinung zur fehlenden OSB Platte an der Deckenschräge würde mich interessieren. Allerdings bin ich da nun doch am überlegen, Sind ja nur 15mm die mir da an Höhe verloren gehen, das macht´s Kraut nicht fett, glaube ich.
 
Oben