Sanierung EFH Bj. 1954 Baden-Württemberg

"Baukosten / Förderungen" erstellt 11. 04. 2019.

Sanierung EFH Bj. 1954 Baden-Württemberg 4.5 5 2votes
4.5/5, 2 Bewertungen

  1. Sanierung19

    Sanierung19

    11. 04. 2019
    5
    0
    Guten Tag,

    es sieht ganz gut aus, dass wir in die engere Wahl kommen. Nächste Woche nochmal ein Termin. Die Eigentümer wollen sich über Ostern entscheiden. Vom. Budget kommen wir an eine gewisse Grenze. Wir hoffen dass sich der Verkaufspreis nicht noch erhöht.

    Aber super, dass unsere Schätzung passen könnte.

    Viele Grüße

    Michael
     
  2. Die Seite wird geladen...


  3. dertill

    dertill

    9. 02. 2018
    313
    214
    Das Dach ist sowohl optisch als auch technisch in Ordnung und vermutlich aus gedämmt? Wieso wollt ihr dort 40k€ wegwerfen? 40k ist aber für nur eindecken von vielleicht 150m² auch üppig.

    Die Fassade ist bereits gedämmt. Ob nun 10, 12 oder 16 cm werdet ihr am Ende des Jahres in einem zweistelligen Eurobereich auf der Öl/Gasrechnung merken. Warum dann 20k für eine neue Dämmung und Entsorgung (ganz abgesehen von der unnötigen Ressourcenverschwendung) ausgeben? Anstreichen kann man die sehr gut ohne sie vorher abzureißen.

    Wieso wollt ihr die Fenster tauschen? Gefallen sie euch optisch nicht? Zweifach verglast mit Baujahr nach 1994 - neue Fenster in Doppelverglasung werden dort energetisch kaum Verbesserung bringen. Wenn es um Vergrößerung geht oder die Fenster tatsächlich älter sind bzw. optisch grenzwertig (bei älteren Kunststofffenster ja öfter mal der Fall), dann macht das. Das Baujahr der Fenster bzw. der Verglasung findet man übrigens in 95% der Fälle am Rand des Glases aufgedruckt oder eingeprägt in den umlaufenden Abstandshalter. Mal steht dort z.b. "14.10.1998 ISOSTAR" o.ä. oder auch nur 10/98 - einfach mal nachschauen.

    30k für ne neue Heizung? Sapperlott. Materialkosten 6k für die Heizung inkl. Bedienung, Armaturen und Kamin + Installation und 100€/m² für die FbH + 1k für den Verteiler extra. Also maximal die Hälfte.

    Bei nur drei Durchbrüchen kannste mal von den 25k Euro die "2" vorne weglassen. Das sollte reichen, sogar mit anputzen und Sturz setzen.
     
  4. Winniefred

    Winniefred

    30. 11. 2016
    358
    167
    Ich denke, dass manches zu hoch und manches (beispielsweise Elektrik) zu tief gegriffen ist. Puffer braucht man sowieso immer ordentlich, also würde ich die Gesamtsumme einfach mal so stehenlassen. Wenns weniger wird, kann man sich ja freuen;).

    Viel Glück, dass ihr den Zuschlag erhaltet!
     
  5. Sanierung19

    Sanierung19

    11. 04. 2019
    5
    0
    Hallo, danke für deine kritische Rückmeldung! Ich finde es wichtig, sich diese Sicht sich vor Augen zu führen! Macht es immer Sinn ein älteres Haus komplett auf Neu zu trimmen?!
    Deine Anregungen helfen uns in jedem Fall für die Gespräche mit dem GU!!
    Ich denke das Dach muss man sich anschauen und dann entscheiden. Ich bin nicht sicher ob was gemacht wurde. Rein optisch wirken die Dachpfannen jedenfalls nicht 65 Jahre alt. Der Tipp mit den Fenstern ist sehr wertvoll. Das schauen wir uns genau an.

    Bei den 25.000 EUR waren auch allgemeine Abbruchkosten einberechnet (also bspw. Abbau alte Heizkörper und deren Entsorgung). Ich habe diese Summe "blind" von einem anderen Projekt übernommen, welches leider gescheitert ist. Ich glaube da holen sich die GUs Marge bzw. subsummieren andere Kosten?

    Auch dir vielen Dank. Bei der Elektrik habe ich mich in Post #1 vertippt. Oder findest du die 20.000 EUR aus Post #2 auch zu niedrig?
    Welche Positionen sind deiner Ansicht nach noch zu niedrig angesetzt?

    Danke auch für die Wünsche. Wir sind leider schon sehr lange auf Suche und daher eher pessimistisch.
    Meist kommt immer einer, der mehr bietet.

    Viele Grüße

    Michael