Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
4
Gäste online
198
Besucher gesamt
202

Statistik des Forums

Themen
29.539
Beiträge
380.250
Mitglieder
47.189

Realistisch oder Träumerei? (Immobilienkauf ohne EK)

4,80 Stern(e) 5 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Guten Morgen an alle. So halbe Nacht nur nachgedacht ;)

Wie schon einmal beschrieben, leben wir bisher noch von einem sehr "fairen" alten Mietvertrag. Problem an unserer jetzigen Wohnung ist, auf Dauer wird das wirklich zu klein. Natürlich sind das Luxusprobleme.

Wohnung größer wie 100qm gibt es bei uns so gut wie gar nicht. Reihenhäuser, Häuser, Doppelhaushälften bei uns zu mieten mit Wohnflächen von 130-140qm (was wir wollen) kosten derzeit 1200 - 1300€ kalt. Auch hier ist der Markt sehr begrenzt, weil Nachfrage sehr hoch.
Da überlegt man sich schon, bei solchen Mieten, warum nicht kaufen. Weil diese Miete würde so oder so anfallen, wir werden in unserer jetzigen Wohnung nicht noch 5 Jahre leben.

Und ja ich bin auch so einer, mit der Anfrage ohne EK usw. Ich schäme mich dafür auch nicht. Unser Einkommen ist recht gut, mit Luft nach oben (bei mir), warum soll man nicht gewisse Wünsche haben oder sich Ziele setzen. Menschen sind halt unterschiedlich. Jeder hat andere Einstellungen, weiß nicht warum man da vorgeworfen bekommt, als Erwachsener müsse man "mehr Vernunft" an den Tag legen. Würde behaupten ich bin eigentlich ein vernünftiger Typ, auch wenn ich nicht in das Schema passe a la 20% Eigenkapital.


Zum Thema Vorsorge: Also wenn es um Rente geht, ist es natürlich unterschiedlich. Meine Frau hat später mal eine Pension zu erwarten. Ich als Angestellter, habe gesetzliche Rente + Riester (seit 12 Jahren schon) + Betriebliche Altersvorsorge (auch seit 12 Jahren schon). Daran will ich vorerst auch nicht viel ändern, wenn eine Immobilie dazu käme.

Von Seiten der Eltern haben wir später beide jeweils ein Haus zu erwarten, welche mit jeweils 2 Geschwistern geteilt werden muss.
 
Ich bin ja eigentlich immer sehr konservativ bei sowas, aber in diesem Fall hier.... 6.000 Netto, das Haus ist nicht übertrieben teuer... das Einkommen extrem sicher, mit Familie auch meist stark abschätzbar, dass man in der Region bleiben will..

Zum Teufel, man braucht jetzt das Haus mit den Kindern, was sollen die erst in 5-10 Jahren kaufen? Dann ist es (übertrieben formuliert) schon fast wieder Zeit für den altersgerechten Bungalow.

Es ist halbwegs gut finanzierbar und man will die Wohnqualität durch das eigene Haus JETZT haben, und nicht in 10 Jahren. Man kann das Leben auch vorbei ziehen lassen. Rein finanziell wäre es wohl besser erst EK anzusparen, aber es geht doch nicht immer ausschließlich um Optimierung des Anhäufen von Kapitals im Leben... Der Zugewinn an Lebensqualität als Familie mit 2 Kindern durch eigenes Haus+Garten (wenn es nicht bedeutet man muss harte finanzielle Einschnitte hinnehmen) ist enorm, gerade wenn die Kinder noch jung sind!
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Ich bin ja eigentlich immer sehr konservativ bei sowas, aber in diesem Fall hier.... 6.000 Netto, das Haus ist nicht übertrieben teuer... das Einkommen extrem sicher, mit Familie auch meist stark abschätzbar, dass man in der Region bleiben will..

Zum Teufel, man braucht jetzt das Haus mit den Kindern, was sollen die erst in 5-10 Jahren kaufen? Dann ist es (übertrieben formuliert) schon fast wieder Zeit für den altersgerechten Bungalow.

Es ist halbwegs gut finanzierbar und man will die Wohnqualität durch das eigene Haus JETZT haben, und nicht in 10 Jahren. Man kann das Leben auch vorbei ziehen lassen. Rein finanziell wäre es wohl besser erst EK anzusparen, aber es geht doch nicht immer ausschließlich um Optimierung des Anhäufen von Kapitals im Leben... Der Zugewinn an Lebensqualität als Familie mit 2 Kindern durch eigenes Haus+Garten (wenn es nicht bedeutet man muss harte finanzielle Einschnitte hinnehmen) ist enorm, gerade wenn die Kinder noch jung sind!

Wow wirklich sehr treffend formuliert! Danke!
 
Da ich natürlich alle möglichen Optionen durchgehe, habe ich auch mal die verschiedenen Förderprogramme durchgeschaut: "Geld vom Bürgermeister" bietet unsere Gemeinde nicht an, die Kirche hat in unserer Gemeinde auch kein Programm, beim Land Hessen sind wir auch raus weil zuviel Jahreseinkommen.

Sollte man sowas in Erwägung ziehen? Spricht da irgendwas dagegen?
 

Ähnliche Themen
07.09.2016Baukosten und Finanzierung für Wohnung oder HausBeiträge: 135
24.09.2019Wohnung für die Eltern kaufen?Beiträge: 25
06.06.2018Haus mieten oder kaufen/bauen? Wie habt ihr euch entschieden?Beiträge: 84
28.08.2019Einschätzung Einkommen/Vermögen für ImmobilienerwerbBeiträge: 14
06.10.2016Vermietete Wohnung als EigenkapitalersatzBeiträge: 11

Oben