Räum- und Streupflicht an Gehwegen

4,30 Stern(e) 6 Votes
Tags dieser Seite in anderen Beiträgen
Irgendwie gibt es kein passendes Unterforum.

Bevor ich viel schreibe habe ich versucht das ganze zu skizzieren.

1. Darf der Nachbar seinen Schnee auf den Gehweg vor meinem Grundstück lagern? Schön seitlich. Stört nicht, bis es taut. Dann ist es tagelang glatt. Für die Mauer auch nicht gut hätte ich mal behauptet.

2. Wenn ich die Satzung der Gemeinde richtig verstehe muss ich die ganze Breite bis zu 2,5 m räumen. Ist das wirklich so? Hatte was gehört nur so breit das 2 Kinderwagen aneinander vorbeikommen ca. 1,2 m

3. mein eigentliches Problem. Ich räume und streue. Um 7 ist alles sauber und ungefährlich zu begehen. Aber das Parkverbot wird ignoriert. Zig Autos fahren durch den abgelagerten Schnee, verteilen ihn auf den Gehweg. Dabei wird das ganze festgefahren und friert zu Eis. Ich bekomme dem Dreck gar nicht mehr weg.
Es ist im Moment nur noch ein schmaler Weg Schnee und Eisfrei. Parkt dort ein Auto müssen die Fußgänger ausweichen. Wer haftet wenn jemand beim Ausweichen oder auf den festgefrorenen Schnee, Schneematsch stürzt?
 

Anhänge

Also ich bin rechtlicher Laie, aber meines Wissens haftet immer der, der räumen muss und dann reicht es auch nicht einmal morgens zu räumen, wenn abends jemand stürzt, biste trotzdem dran. Ideen für Maßnahmen:
Erstmal Kennst du die Falschparker? Also sind das Nachbarn?
Wenn ja, zwei Optionen:
1. Mal mit denen freundlich reden, die Problematik schildern - die müssten ja die gleichen Herausforderungen und das gleiche Risiko haben.
2. Beim Ordnungsamt anschwärzen
Wenn nein, gleich beim Ordnungsamt anschwärzen.
Dann ist nämlich auch aktenkundig, dass du probiert hast dem Problem beizukommen.

Zum Schneehaufen. Weiß nicht ob er das darf. Wieder die Optionen:
1. Mit ihm reden
2. Im Zweifel auch nen Schneehaufen vor sein Grundstück lagern? Quid pro Quo!
Optional vorher die Gemeinde fragen, je nach Antwort gleich anschwärzen oder vorher mit dem reden oder eben Option 2.

Räumungsbreite
Wenn die Satzung sagt 2,5m ist das wohl so, aber die hast du ja jetzt nicht eingestellt. Wenn der Wortlaut uneindeutig ist, bei der Gemeinde fragen.

Mir kommt gerade noch eine Idee. Kannst du mit dem Schnee nicht einen Wall bauen, der verhindert, dass die Autos dort parken? Würde ja gleich mehrere Probleme lösen.
 
Den Wall hatte ich auch. Hat nichtmal einen Tag gehalten. Wurde platt gefahren bevor er festgefroren ist.

Dort wo nicht geparkt wird ist der Gehweg frei. In dem Parkverbot parkt Hinz und Kunz.

Denke auch das der Grundstückseigentümer dran ist, aber selbst wenn ich stündlich Räume, das Zeugs ist so festgefahren es braucht Gewalt. Da räumt man nur um später mit dem Spaten das ehemals weggeräumte notdürftig wegzuklopfem. Und eigentlich muss ich nur Räumen wenn was neues nachkommt.
Streuen tue ich mit Sand und Kies. Bei Bedarf mit Salz. Das hält immer bis Abends. Außer bei Fahrspuren. Zumal ich dann die Lücken treffen müsste wenn kein Auto da steht. Die fahren dir während dem Räumen oder im Sommer während dem Kehren dadurch.

Doch mit der Gemeinde reden.
Der Nachbar vergibt den Winterdienst. Mal morgen früh schauen ob ich den Arbeiter treffe. Kommt meistens so um 5:30.
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Das ist tatsächlich ein schwieriges Thema und bietet immer wieder reichlich Potentail für dauerhaften Nachbarschaftsstreit, weswegen ich eher vorsichtig wäre. Oftmals haben die Gemeinden zwar Vorgaben aber die lassen sich nicht immer 1:1 umsetzen, weil eben dic. Umstände dies verhindern.
Ich hätte auch keine Lust, dies für Besucher freizuhalten oder zu bearbeiten aber wenn der Nachbar den Winterdienst sogar vergeben hat dann finde ich das vom Grundsatz her von ihm schon absolut ordentlich. Letztlich ist nicht Allles tatsächlich umzusetzen, wir hatten solche Endlosdiskussionen im MFH.
Der Eine fährt um 6h zur Atrbeit und räumt den Gehweg, am nächsten Morgen auch wieder, es schneit aber erst um 8h, wenn er schon lange weg ist und sein Weg ist tagsüber verschneit. Beim nächsten ist es andersrum, in der nächsten Wohnung wohnt die Oma, der Andere hat kein Auto uvm., es gibt Tausende Unterschiede, die es schwierig machen können, weuil eben der Schnee kommt und bleibt, wie er will.
Vlt. gibst ja bekannt, was die Gemeinde sagt......ich befürchte, dass Du danach auch nicht wirklich schlauer bist aber vlt. täusche ich mich ja.
 
Potential für Nachbarstreit gibt das nicht. Die Parken dort nicht, nur ihre Laufkundschaft, Fahrservice, Klinkenputzer.

Das mit dem Service kläre ich so. Muss ihn abpassen. Muss nicht über den Auftraggeber gehen. Ein direktes Bitte ist meist Hilfreicher.

Gemeine schaue ich das ich morgen den GF erwische. Kurz vor 8 läuft er normal vorbei.
Hätte einen Lösungsvorschlag. 2 Blumenkästen wie sie gegenüber stehen. Stellt die Gemeinde wir pflegen sie. Ruhe ist. Gehweg frei und sieht hübsch aus
 
Oben