PV-Anlage Angebot für unser EFH

5,00 Stern(e) 7 Votes
M

Malz1902

Mag stimmen. Hat er das denn simuliert oder berechnet oder im Gefühl?



Brutto oder netto? Schon Geld für Spielerei. ;-)
Aber immerhin eine schöne Spielerei die einen dann vielleicht auch zum Verbrauch optimieren animiert.
berechnet und Preis ist netto

wie gesagt ob ich den einbauen lassen oder nicht steht noch nicht fest, sollte der nicht eingebaut werden, wird dieser nicht berechnet
 
N

Neubau2022

"EFH PV Anlagen" dürfen maximal 70% ihrer kWp einspeisen.
Man kann Anlagen sogenannt "weich" fahren, das heißt man kann dann zusätzlich noch selbst verbrauche.
Bei dem hier geplanten Wechselrichter ist das allerdings nicht möglich.
Verstehe ich immer noch nicht. Mit Batterie wird doch weniger eingespeist, da mehr verbraucht wird.
 
R

RotorMotor

Verstehe ich immer noch nicht. Mit Batterie wird doch weniger eingespeist, da mehr verbraucht wird.
Mit der Batterie hat das nicht wirklich etwas zu tun. Außer vielleicht beim Mittags laden kann man die Abregelung durch die Batterie etwas reduzieren.
Bei dieser gesetzlichen Abregelung geht es nämlich um die Leistung, nicht die Energie.

Stell ansonsten deine Frage bitte nochmal konkreter.
 
F

Fuchur

Verstehe ich immer noch nicht. Mit Batterie wird doch weniger eingespeist, da mehr verbraucht wird.
Es geht um die jeweils aktuelle Leistung. Bei 14,4kWp dürfen max. 70% davon, also 10,08kW eingespeist werden.

Dafür gibt es nun 2 Ansätze:

1. Man baut einen Wechselrichter ein, der nur 70% liefert. Das ist dein Angebot. Egal was deine Module liefern, es werden max. 10kW produziert. Einen Teil verbrauchst du, der Rest wird eingespeist. Das entspricht der Regelung "70% hart".

2. Man nimmt einen größeren Wechselrichter, z.B. mit 12kW und reguliert die Einspeisemenge über eine Messsteuerung, hier z.B. den HomeManager. Damit werden dann bis zu 12kW produziert. Du könntest also gleichzeitig 2kW verbrauchen und trotzdem noch 10kW einspeisen. Verbrauchst du nur 1kW, drosselt der HomeManager den Wechselrichter auf 11kW, so dass weiter nur 10kW eingespeist werden. Das nennt man dann "70% weich". Eine Batterie kann hierzu als Puffer genutzt werden für Spitzenzeiten. D.h. der HomeManager lädt die Batterie nur zu 50% wenn die Wetterprognose eine Überproduktion erwarten lässt. Wenn dann die 12kW anliegen, du aber nur 500W selbst verbrauchst mittags, dann wird zu diesem Zeitpunkt die Batterie mit 1,5kW geladen. So wird der Eigenverbrauch bei mind. 2kW gehalten, damit die vollen möglichen 12kW Leistung und 10kW Einspeisung ausgenutzt werden. Abends ist die Batterie trotzdem voll, die Sonnenenergie aber bestmöglich ausgenutzt.
 
N

Neubau2022

Es geht um die jeweils aktuelle Leistung. Bei 14,4kWp dürfen max. 70% davon, also 10,08kW eingespeist werden.

Dafür gibt es nun 2 Ansätze:

1. Man baut einen Wechselrichter ein, der nur 70% liefert. Das ist dein Angebot. Egal was deine Module liefern, es werden max. 10kW produziert. Einen Teil verbrauchst du, der Rest wird eingespeist. Das entspricht der Regelung "70% hart".

2. Man nimmt einen größeren Wechselrichter, z.B. mit 12kW und reguliert die Einspeisemenge über eine Messsteuerung, hier z.B. den HomeManager. Damit werden dann bis zu 12kW produziert. Du könntest also gleichzeitig 2kW verbrauchen und trotzdem noch 10kW einspeisen. Verbrauchst du nur 1kW, drosselt der HomeManager den Wechselrichter auf 11kW, so dass weiter nur 10kW eingespeist werden. Das nennt man dann "70% weich". Eine Batterie kann hierzu als Puffer genutzt werden für Spitzenzeiten. D.h. der HomeManager lädt die Batterie nur zu 50% wenn die Wetterprognose eine Überproduktion erwarten lässt. Wenn dann die 12kW anliegen, du aber nur 500W selbst verbrauchst mittags, dann wird zu diesem Zeitpunkt die Batterie mit 1,5kW geladen. So wird der Eigenverbrauch bei mind. 2kW gehalten, damit die vollen möglichen 12kW Leistung und 10kW Einspeisung ausgenutzt werden. Abends ist die Batterie trotzdem voll, die Sonnenenergie aber bestmöglich ausgenutzt.
Jetzt habe ich es sogar kapiert. Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung.

Mein Angebot beinhaltet folgendes
pv-anlage-angebot-fuer-unser-efh-581969-1.jpg

Ist das jetzt auch eine Art Steuerung?
 
F

Fuchur

das Stichwort "dynamische Wirkleistungsbegrenzung" ist genau das, 70% weich. Dafür brauchst du aber einen größeren Wechselrichter. Ob deine Anlage überhaupt mehr als 70% gleichzeitig liefert bei einer Nordseite, muss man berechnen. Dafür gibt es Simulationsprogramme.
 
N

Neubau2022

das Stichwort "dynamische Wirkleistungsbegrenzung" ist genau das, 70% weich. Dafür brauchst du aber einen größeren Wechselrichter. Ob deine Anlage überhaupt mehr als 70% gleichzeitig liefert bei einer Nordseite, muss man berechnen. Dafür gibt es Simulationsprogramme.
Wechselrichter ist größer als die Anlage. Anlage hat einen Wert von 13,26 Kwp

pv-anlage-angebot-fuer-unser-efh-582011-1.jpg
 
Zuletzt aktualisiert 28.06.2022
Im Forum Erneuerbare Energie gibt es 311 Themen mit insgesamt 5821 Beiträgen
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben