Platzt unser Traum vom Haus?

4,70 Stern(e) 3 Votes
S

Samtpfote

Hallo liebe Forengemeinde,

mein Mann und ich haben den Traum ein Haus zu bauen, und jetzt wo die Pläne konkreter werden sieht es immer mehr so aus, als würden wir uns diesen Traum leider nicht erfüllen können...

Mein Mann und ich arbeiten beide Vollzeit.
- Er (28), Nettoeinkommen ca. 1.850 € (12,5 Gehälter/Jahr + jährliche Prämie von ca. 1.500 €)
- Ich (25), Nettoeinkommen ca. 1.800 € (12 Gehälter/Jahr)
Insgesamt beträgt unser Einkommen also nur 3.650 €/Monat.

Abzuziehen wären hier noch Kindesunterhalt bei meinem Mann in Höhe von 300 €/Monat, und bei mir die private Krankenversicherung von 180 €/Monat. Sind es also nur noch 3.170 € Einkommen.

Wir haben ein bisschen rum gerechnet und denken, dass wir nach Abzug der Fixkosten nur 800 € als Rate im Monat stemmen können. Eingeplant ist schon, dass wir das auch stemmen können wenn ein Kind da ist und ich eine Zeit lang nur Teilzeit arbeite (in der momentanen Situation würden wir eine Rate höhere Rate stemmen können). Erwähnen sollte ich noch, dass ich Beamtin bin und sich mit einem Kind auch mein Gehalt monatlich um ca. 200 € erhöht und auch unabhängig vom Kind im Laufe der Jahre mein Gehalt etwas steigen wird (nur kleinere Gehaltssprünge, aber Kleinvieh macht auch Mist), das von meinem Mann wird sich leider nicht mehr sonderlich erhöhen; der Kindesunterhalt fällt allerdings irgendwann weg, dauert aber noch (Kind ist 8).

Eigenkapital bringen wir ca. 65.000 € mit. Ich weiß, nicht so viel...

Geplant ist ein EFH in 2015 im nördlichen Rheinland-Pfalz, Massivbauweise, ca. 150 m² Wohnfläche, ohne Keller, mit Doppelgarage (kann aber ggf. auch später gebaut werden). Genaueres steht noch nicht, wir müssen ja erst mal schauen ob unserr Traum überhaupt nur annähernd finanzierbar ist.

Grundstück wäre in Aussicht, ca. 650 m², Kostenpunkt 32.000 € (günstige Gegend).

Wie teuer das Bauvorhaben werden wird kann ich leider echt nicht einschätzen. Wenn ich hier im Forum quer lese falle ich vom Stuhl wenn ich die Preise höre... allerdings haben wir auch 2 Paare im Bekanntenkreis die hier in der Umgebung vor 2 bzw. 4 Jahren für 250.000 € (mit viel Eigenleistung) bzw. 300.000 € gebaut haben (inklusive allem). Ich kann das überhaupt nicht einschätzen, wie teuer das Bauvorhaben ungefähr wird, ich denke aber dass wir auch ungefähr im Bereich unserrer Bekannten liegen müssten?! Aber desto mehr ich im Internet stöbere, desto unrealistischer kommt es mir vor, dass wir uns ein Haus Leisten können. Ehe ich mich nun zu früh auf die eigenen vier Wände freue, würde ich euch um euren Rat bitten. Dann kann ich mich schon mal eher damit abfinden, dass es nichts gibt, ehe ich bei der Bank in Tränen ausbreche.

Danke!
 
G

gunjun

Da wir auch in Rheinland Pfalz in einer eher ländlichen Region bauen, kann ich Dir sagen, dass die Preise die bei uns aufgerufen werden überhaupt nicht mit denen in den Ballungsgebieten zu vergleichen sind.
Unsere Baukosten liegen unter 1700€ pro m², Massivbauweise, Flachdach, hochwertige Ausstattung inkl. aller Nebenkosten!
 
Jaydee

Jaydee

Wir haben im teuren Bayern mit einem überregionalen (Fertighaus-)Anbieter gebaut und für ca. 150 qm Wohnfläche inkl. Aufmusterung zum "Standard-Haus" 210.000,- € bezahlt. Zusätzlich dazu kamen dann noch Bodenbeläge und Malerarbeiten. Aber da hat man ja auch die Auswahl Von-Bis

Die Frage ist wirklich, braucht man als Familie, mit einem Kind und nicht soviel Einkommen ein Haus mit 150 qm. Wir haben insgesamt 3 Kinderzimmer (weil wir auch Besuchskinder haben), weshalb unser Haus größer geworden ist. Ich hätte auch gut und gerne mit weniger auskommen können. Also 120 qm, gut aufgeteilt, können auch großzügig sein.
 
Elina

Elina

Zuwenig Einkommen?
Da mußte ich echt ein bißchen lachen. Wir haben nur ein Einkommen und haben deutlich weniger als ihr, TE, und hatten praktisch kein EK (nur die Kaufnebenkosten) und haben demnach 100% finanziert. Es geht ohne Probleme und bleibt sogar noch genug übrig, um jetzt nach 2,5 Jahren die zweite (!) Maximalsondertilgung zu leisten. War allerdings eine Gebrauchtimmobilie, die mit viel Eigenleistung saniert wird. Mit Sanierungskredit waren es trotzdem noch 210k Euro Kredit (und 7000 Nebenkosten, die wir selbst aufgebracht haben).
Die Finanzierung zu bekommen war überhaupt kein Problem, man wollte uns sogar noch viel mehr geben (hatten zuerst wegen Bau gefragt, wurde dann aber doch eine Gebrauchtimmobilie). Da wird es bei euch noch viel weniger schwierig.
Über die Bankseite müßt ihr euch sicherlich keine Gedanken machen, va. da Beamte.

Aber da ist noch die private Lebensführung. Wir haben keine Kinder und ich will auch keine, das steht fest. Mit Kind(ern) steigen die Kosten natürlich deutlich an. Des weiteren fahren wir nie in Urlaub, gehen nicht aus, etc. so daß das Geld locker reicht. Hat man aber solche Ausgaben im Budget, und will darauf auch nicht verzichten, kann es mit Haus schon enger werden. Wir haben auch nur ein Auto, da ich nicht fahre (und auch nicht fahren muß), und die Nebenkosten fürs Haus sind sehr gering - inkl. aller Versicherungen etc. um die 100 Euro im Monat. Das kann andernorts auch wieder teurer sein.

Letztlich denke ich, wird die Bank in jedem Fall ihr ok geben, aber für euch selbst müßt ihr ausrechnen, ob euch die Rate noch paßt. Am besten bleibt man im Bereich der vorigen Kaltmiete (wir unterschreiten diese sogar noch um einiges). Die Bank wird nur Pauschalen ansetzen, eure privaten Lebenskosten können aber je nach Gewohnheiten deutlich drüber liegen.
 
S

Samtpfote

Danke für eure Antworten, die ja doch recht unterschiedlich ausfallen. Es hilft aber schon mal um einen ersten Eindruck zu bekommen . Wir werden uns dann mal mit der Bank und ein paar Baufirmen in Verbindung setzen und mal schauen was die meinen. Ich würde mich wirklich wahnsinnig freuen wenn es doch klappen sollte... gehe aber lieber vorsichtshalber erst mal vom "schlimmsten" aus.

Es ist nicht so, dass wir spontan entschlossen haben zu bauen weil es sich gerade anbietet. Der Gedanke war ja schon länger da! Vor 4 Jahren war in der örtlichen Zeitung ausgeschrieben, dass es 2015/2016 ein Neubaugebiet in unserem Ort geben wird und dass man sich schon auf eine Liste setzen lassen kann, wenn man interessiert ist. Das haben wir damals schon gemacht und auch die letzten Jahre immer fest damit gerechnet, dass wir dann bauen werden. Und jetzt ist es soweit und nun haben wir finanzielle Probleme. Wir haben letztes Jahr einen schlimmen Schicksalsschlag erlitten, der uns viel Geld gekostet hat - sonst hätten wir mehr Eigenkapital und demnach wäre der Kredit auch nicht so super hoch geworden. Nun sieht aber alles anders aus. Und unser Lebenstraum platzt (vielleicht).

Ja 150 m²... das sehen wir ehrlich gesagt alles andere als groß an . Wir sind wahrscheinlich einfach anders aufgewachsen. Wir wohnen auf dem Land, die Mehrheit der Leute hat hier ein eigenes Haus. Das Haus meiner Eltern hat 260 m² Wohnfläche + 110 m² Keller + Garage. Das Haus der Schwiegereltern auch etwa um die Größenordnung. Klar waren das damals andere Zeiten, heutzutage sind so große Häuser wirklich die Ausnahme, aber wir sind so aufgewachsen, für uns ist das normal. Wir wollen zwar solch ein großes Haus gar nicht, aber daher sind für uns 150 m² halt nicht "riesig". Beim Besichtigen der Musterhäuser waren wir uns zwar sicher dass es reicht von der Größe, aber kleiner wollen wir eigentlich nicht gehen. Vielleicht 140 m² aber das wäre für uns wirklich die Grenze! Unsere Wohnung die wir derzeit bewohnen hat schon 120 m².

Übrigens handelt es sich um mindestens 2 Kinder . Zumindest, wenn ich wirklich irgendwann ein Kind bekomme. Mein Mann hat ja schon eins. Also 2 Kinder - 2 Kinderzimmer. Auch wenn seine Tochter nur am Wochenende und teilweise in den Ferien da ist, muss sie ja auch irgendwo schlafen.
 
Zuletzt bearbeitet:
ypg

ypg

Gesellschaftliche Zwänge?
Nun denn: von der Bank bekommt Ihr, was Ihr wollt, solange die zwei Gehälter in schwarz stehen - was Ihr daraus macht, ist den Banken eh egal, zur Not pfänden sie bzw gibts die Zwangversteigerung.
Und zu den Qm: das sind Zahlen, von denen man sich nicht unbedingt immer leiten lassen sollte. Ein WE-Kid-Zimmer kann auch ne Nummer kleiner ausfallen.
 

Ähnliche Themen
01.07.2020Kalkulation EFH mit 175m² Wohnfläche, Keller und DoppelgarageBeiträge: 80
11.09.2019EFH Bauhausstil Wohnfläche 180m mit DoppelgarageBeiträge: 53
10.09.2015Preise Fertighäuser - welcher Hersteller?Beiträge: 18
31.08.2016Schätzung Baukosten Einfamilienhaus mit Doppelgarage und WalmdachBeiträge: 53
28.11.2020Teures Grundstück + EFH 155 qm + Keller KFW40+, für uns machbar?Beiträge: 60
22.08.2013Grundstück für Haus kaufen bitte um Rat !Beiträge: 48
20.04.2021Vorhaben: EFH mit Doppelgarage am NiederrheinBeiträge: 12
05.04.2018Frage zum FinanzierungsangebotBeiträge: 33
30.09.2019200m^2 EFH für 4-5 Personen ohne Keller auf schmalem GrundstückBeiträge: 68
13.11.2019Grundstück gekauft - Nun bessere Option. Was tun?Beiträge: 39

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben