Photovoltaikanlagen: Welche Erfahrung haben Sie gemacht?

Dieses Thema im Forum "Solar / Energie" wurde erstellt von Bien-Zenker, 9. 05. 2018.

Photovoltaikanlagen: Welche Erfahrung haben Sie gemacht? 4.3 5 4votes
4.3/5, 4 Bewertungen

  1. Bien-Zenker

    Bien-Zenker

    4. 11. 2016
    6
    1

    Photovoltaikanlagen: Welche Erfahrung haben Sie gemacht?


    Autark leben. Nie wieder Storm und Miete bezahlen. Davon träumen unsere Baufamilien. Wir empfehlen Ihnen hier immer, auch auf eine Photovoltaikanlage zu setzen. Sauberer Strom ist schließlich was Feines – erst recht, wenn er selbst produziert wurde.

    Natürlich steigen mit einer Photovoltaikanlage auch das Gesamtbudget für Ihr Hausbauprojekt. Hinten heraus rentiert sich das. Aber: Stimmt das auch?

    Welche Erfahrung haben Sie gemacht? Leben Sie wirklich energieautark?
     
    ---------------
    Kostenlos Hauskataloge und Infopakete bestellen
    Haus / Bad / Küchen / Fenster / Türen / Finanzierung / ...
  2. Die Seite wird geladen...


  3. toxicmolotow

    toxicmolotow

    30. 10. 2013
    3.820
    875
    Energieautark? 100% Die Anlage will ich sehen.
     
    ---------------
    Kostenlos Hauskataloge und Infopakete bestellen
    Haus / Bad / Küchen / Fenster / Türen / Finanzierung / ...
  4. MayrCh

    MayrCh

    4. 08. 2016
    116
    49
    Autark lebt, wer keinen Hausanschluss besitzt.
     
    ---------------
    designsockel.ch - für mehr Design
  5. Mastermind1

    Mastermind1

    11. 12. 2017
    129
    23
    Ich denke das Wort autark ist schlecht gewählt.

    Korrekter wäre:
    Energiekosten durch PV Anlage abgedeckt.

    Eine Photovoltaikanlage besteht aus Eigenverbrauch mit 15-35% Anteil und der Einspeisung ins Stromnetz.

    Beides zusammen addiert führt in aller Regel zu 0€ Energiekosten.
    Die Investition selbst ist bei einem günstigen Anlagenpreis in 8-10 Jahren wieder reingeholt. Und danach fährt man in die Pluszone bis zum Ende der 20 jährigen Laufzeit.

    Wir haben selbst eine 9,85kWp Anlage auf dem dach. Stromverbrauch vorher (Haushalt + Heizen mit einer alten Luft WP) ca. 7000-8000kWh pro Jahr.

    Die Anlage erzeugt im Jahr knapp 10.000kWh Strom.

    Durch die PV Anlage können wir von dem ehemaligen 8000kWh stromverbrauch knapp 30% durch die PV Anlage decken.
    2400kWh Eigenverbrauch.
    Bei einem aktuellen Strompreis von 0,25€ - Ersparnis knapp 600€ pro Jahr.
    Für die restlichen 7.600kWh Strom von der PV Anlage, erhalten wir pro kWh 0,123€ Einspeisevergütung.
    Das entspricht knapp 900€ Vergütung pro Jahr.

    Die noch benötigten 5.600kWh Strom aus der Steckdose kosten mich noch 1.400€.

    Somit bin ich pro Jahr knapp 100€ im plus.

    Die steuerliche Seite habe ich in meiner Milchmädchen Rechnung jetzt nicht drin.

    Eine aktuelle PV Anlage kostet ab 5kWp aufwärts knapp 1100 - 1300€ pro kWp. (Netto).
     
    ---------------
    Kostenlos Hauskataloge und Infopakete bestellen
    Haus / Bad / Küchen / Fenster / Türen / Finanzierung / ...
  6. cybergnom

    cybergnom

    9. 06. 2016
    51
    5
    Ehrlich gesagt verstehe ich deine Rechnung nicht?
    Du zahlst 1.400€ und bekommst 900€.
    Somit hast du 500€ Kosten pro Jahr.

    Von einer Null-Rechnung ist man derzeit ziemlich weit entfernt.
     
    ---------------
    Kostenlos Hauskataloge und Infopakete bestellen
    Haus / Bad / Küchen / Fenster / Türen / Finanzierung / ...
  7. Alex85

    Alex85

    21. 07. 2016
    3.129
    866
    Er spart 600€ durch Eigenverbrauch und erhält 900€ Jahren Einspeisevergütung. 1400€ gibt er für bezogenen Strom aus. Macht 100€ plus.

    Diese Rechnung ist aber pure Romantik, wie das Thema Autarkie generell.

    Einzig entscheidend ist die Rendite der PV selbst und die kann problemlos 5% erreichen. Der Gewinn liegt aber im Einkauf, dh. man kauft vom Spezi und nicht vom Elektriker um die Ecke (oder vom Hausanbieter oder Stromversorger).
     
    ---------------
    droplank - die Mehrschichtbeläge by enia
    ...mit SICHERHEIT schwimmend verlegt!
Thema bewerten:
/5,