Pfadfinder87

"Mitglieder stellen sich vor" erstellt 10. 03. 2019.

  1. Pfadfinder87

    Pfadfinder87

    18. 01. 2016
    4
    0
    Liebe Community,

    wir, meine Frau (25 Jahre) und ich (31 Jahre) befassen uns seit etwa 2 Jahren mit dem Thema Wohneigentum und haben bereits diverse Möglichkeiten erwogen. Angefangen von einer Eigentumswohnung in Stadtnähe (FFM), über Hauskauf, bis hin zum Neubau im Frankfurter Umland.

    Gelandet sind wir nun bei einem, nennen wir es Hybrid-Projekt.

    Wir werden in Kürze Eigentümer eines 1971 erbauten Hauses.
    Das Haus ist ein Bungalow mit 140qm und Spitzdach. Auf Grund des unglücklichen Schnittes möchten wir eine zweite Etage ausbauen und auch sonst komplett Kernsanieren.

    Vor 5 Wochen waren wir mit unserer Architektin im Objekt und bekamen nun endlich einen ersten Entwurf des Grundrisses. Ein paar wichtige Änderungen müssen noch vorgenommen werden.

    Ab 1. Juli wollen wir dann unser Bauprojekt starten und zunächst mit dem Rückbau beginnen. Momentan erwägen wir, den Aufbau des 1. OGs mit einer Fertighaus-Firma zu machen.

    Ich habe den Grundriss mal angehängt und freue mich über etwaige Anregungen. Man schaut ja sehr euphorisch drauf und vieles fällt erst mit der Zeit und etwas Abstand auf.

    Dinge, die wir geändert haben wollen:
    1. Den Treppenaufgang EG ins OG möchten wir über Eck in die Nische neben der Kellertreppe (die Richtung der Kellertreppe ist falsch eingezeichnet man geht vom Flur runter quasi da wo jetzt der Aufgang ins OG ist)
    2. Die Wand vom Wohnzimmer soll abschließen wo die Speisekammer abschließt.
    3. Das Badezimmer im OG hat momentan ausschließlich ein Dachfenster. Daher würden wir das Bad um einen Raum verschieben ins Zimmer für Kind 3.
    4. Ob im OG eine 27er Wand in der Mitte sein muss.

    Über Rückmeldung würde ich mich freuen.

    Beste Grüße
    Pfadfinder 87
     

    Anhänge:

  2. Lumpi_LE

    Lumpi_LE

    16. 04. 2015
    895
    225
    Hat der bungalow oben tatsächlich einen drempel und solche Raumhöhen?
    Oder wollt ihr da ein komplett neues Geschoss drauf bauen? Diese Illusion wird euch ein Statiker wahrscheinlich schnell nehmen.
     
  3. Pfadfinder87

    Pfadfinder87

    18. 01. 2016
    4
    0
    Wir müssten einen Kniestock von 1,20m einbauen. Hab den Schnitt des Originalplans nochmal angehängt. Angeblich sollte das seitens der Statik kein Problem darstellen.
     

    Anhänge:

  4. Lumpi_LE

    Lumpi_LE

    16. 04. 2015
    895
    225
    Ich will dich nicht beunruhigen, aber lass dir das bevor ihr mit irgendwas anfangt von einem Statiker bestätigen. Hat dir das nur der Architekt gesagt ists wie wenn der blinde von den Farben spricht. Der archi muss klären, ob es genehmigungsfähig ist.
     
  5. guckuck2

    guckuck2

    21. 02. 2019
    41
    14
    Ich würde schnellstmöglich die Genehmigungsfähigkeit inkl. Statik prüfen lassen.
    Da das Haus offenbar noch nicht gekauft ist, würde ich die Statik dringend vor Kauf abklären lassen.

    Beginn 1.7. halte ich für sehr sportlich, sofern noch kein Bauantrag eingereicht wurde. Auch hier drängt die Zeit.
     
  6. Pfadfinder87

    Pfadfinder87

    18. 01. 2016
    4
    0
    Guten Morgen zusammen,

    Danke für euer Feedback.

    Ich spreche heute mit der Architektin um die Statik asap abklären zu lassen. Sie hat den Aufbau auch als Massivbau einzeichnen lassen, wir wollen das aus mehreren Gründen in Holzständerbauweise.

    Wir hatten schon mal einen Bauvorantrag bei der Gemeinde gestellt um prüfen zu lassen, ob die Aufstockung von deren Seite grundsätzlich möglich wäre. Da gab es zumindest keine Probleme. Weiterhin hieß es, der Antrag wäre binnen 6 Wochen durch. Aber wie man sieht, es gibt immer Punkte die man in seiner Euphorie und Optimismus nicht beachtet und bedenkt.
     
< Dome27 | HaLonse >