Passivhaus als logische Konsequenz? Gibt es Gegenargumente?

4,80 Stern(e) 4 Votes
Vogtländer

Vogtländer

Hallo zusammen,

wir sind eine Familie, die ein Haus bauen möchte. Also haben wir versucht, uns möglichst umfassend zu informieren. Dabei sind wir jetzt auf das Passivhaus gestoßen.

Kennt ihr das, wenn man meint etwas verstanden zu haben und sich wundert, weshalb das nich alle so machen?
So geht es uns gerade mit dem Passivhaus. Haben wir irgendwas nich mitbekommen oder welche Argumente gibt es gegen ein Passivhaus? Mir fallen wirklich keine ein.

Klar, es ist etwas teurer, aber wenn ich die Kosten bald wieder rein hab und dann auf Lebenszeit spare, versteh ich nicht, weshalb ich z. B. ein KfW 70 Haus bauen sollte...

Also bitte heilt mich oder gebt mir recht, aber meine Überzeugung für das Passivhaus ist mir etwas unheimlich.

Danke für eure Denkanstöße.
 
A

Adieu liebster

Es kostet mehr Geld (unverhältnismäßig). Es ist technisch anspruchsvoll und muss professionell geplant werden. Das kann nicht jeder (ergo: es kostet mehr Geld). Glaube das Leben in einem Passivhaus muss auch bestimmten Regeln folgen (nicht Lüften im Winter, auf offene Haustüren achten) - oder zumindest ist es eine verbreitete Meinung - und das stört sicherlich auch viele.
 
A

Adieu liebster

Habe auf die schnelle 7%, 9% und über 30% Mehrkosten gefunden (reine Baukosten - kein Businesscase). Also kommt wohl stark darauf an, wen du fragst.
 
nathi

nathi

Wenn das wirklich so teuer wäre, könnte kaum noch jemand in Freiburg bauen, oder?
Und das mit irgendwelchen speziellen Regeln ist auch übertrieben. Man sollte sich halt vernünftig verhalten und keine Energie verschwenden, aber das gilt in anderen Häusern genauso.
 
N

nordanney

2% mehr Baukosten? Das ich nicht lache . Aus dem Bauch heraus würde ich auf 10-20% Mehrkosten gegenüber KfW 70 tippen. Bei TEUR 300 Baukosten KfW 70 = TEUR 30-60 Mehrkosten. Die musst Du erst einmal an Energie einsparen. Bei 30 Jahren Nutzungsdauer = TEUR 1-2 pro Jahr. Für TEUR 1 beheizt Du bald schon ein normal großes KfW 70 Haus im Jahr. Passivhaus bedeutet ja auch nicht, dass gar keine Energie für Heizung/Warmwasser benötigt wird.
Ist eher was fürs grüne Gewissen (und das gut gefüllte Portemonnaie).
 

Ähnliche Themen
19.01.2013KfW 70 - welche Rollläden in der neuen Stadtvilla?Beiträge: 11
19.07.2018KFW 70 oder lohnt sich KWF 40 Plus mit erheblichen Mehrkosten?Beiträge: 43
12.05.2014KfW 70 ohne LüftungsanlageBeiträge: 110
27.06.2013Baukosten Grobabschätzung, realistisch oder nicht?Beiträge: 47
06.06.2012Hausbau in Kassel (Nordhessen)Beiträge: 12

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben