Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
35
Gäste online
464
Besucher gesamt
499

Statistik des Forums

Themen
31.261
Beiträge
374.983
Mitglieder
46.351

Ohne Eigenkapital geht es nicht!

4,00 Stern(e) 6 Votes
Vielleicht sind wir da einfach ne andere Generation, wir sind jung (26 u 28), haben in 25 Jahren alles abbezahlt und können noch weit vor Eintritt ins Rentenalter die sau rauslassen. Sollte was passieren, sind wir in alle Richtung gut abgesichert. Einen Kredit sehen wir eher als leihgabe, bei dessen Rückzahlung wir monatlich in unsere eigene Tasche wirtschaften. In unserer Gegend zahlt man für eine 90qm Wohnung 1100€ kalt...das sehen wir nicht ein. Dieses denken "Oh nein, wir haben einen Kredit am laufen!" fehlt uns da komplett. Eher "Juhu, ich betreibe Vermögensbildung und wirtschafte keinem Vermieter in die Tasche, sondern in meine!" :D
Verstehe aber eure Ansicht durchaus...bleib trotzdem überaus gelassen bei der ganzen sache
 
Wir sind auch so erzogen, dass man Kredite wirklich nur für Wohneigentum aufnimmt.
Eine 180000€-Hypothek haben wir in 10 Jahren abbezahlt. Jede mögliche Sondertilgung wurde genutzt und parallel die Restsumme angespart.

Dann wussten wir, dass wir diszipliniert sein können.

Jetzt für das Haus und Umbau hatten wir 200000 angespart als Eigenkapital und 300000 sind Finanzierung auf 10 Jahre. Das ist etwas heikler, weil wir ja schon etwas älter sind und da doch mal einer krank werden kann. Also vom Wohnungsverkauf noch 100000 auf die Seite für Inponderabilitäten.

Früher habe ich meine Eltern nicht immer verstanden mit ihrer Sparsamkeitserziehung. Heute bin ich dankbar dafür.

Sylvia
 
Vielleicht sind wir da einfach ne andere Generation, wir sind jung (26 u 28), haben in 25 Jahren alles abbezahlt und können noch weit vor Eintritt ins Rentenalter die sau rauslassen.
Ich bin Anfang dreißig, mein Mann noch unter dreißig, von daher würde ich uns nicht als eine andere Generation bezeichnen. Wir sind konservativ erzogen wurden und sind es auch immer noch. Mancher mag uns auch spießig nennen, aber wir haben "gelernt", dass man nur das Geld ausgeben kann und sollte, was man hat. Das gilt für uns auch immer noch, egal ob für Konsum, Möbel, Auto etc....
Das kaum jemand ein Haus aus der Portokasse zahlen kann, ist klar. Und auch wir sollten, selbst wenn nicht alles glatt geht, deutlich vor dem Rentenalter fertig sein mit abzahlen. Von daher ist es nicht so, dass ich nicht mehr schlafen kann, aber ein gewisses unterschwelliges ungutes Gefühl bleibt eben immer (auch und gerade aufgrund von verschiedensten Erfahrungen von Verwandten/Freunden, bei denen alles von längerer Arbeitslosigkeit/Krankheit/BU/Scheidung und entsprechenden finanziellen Einbußen dabei ist - und das geht manchmal schneller als man denkt).

Und sollte es dennoch zu Komplikationen kommen - wer weiß schon, was morgen passiert? - ist es zwar tragisch, aber auch kein Weltuntergang. Die vermeintlichen Schulden werden durch die Immobilie gedeckt; natürlich nur, wenn euch der Himmel nicht auf den Kopf fällt ;-)
Ich gebe Dir da auch durchaus recht. Wer über eine solide Immobilienfinanzierung verfügt, dem kann nicht viel passieren. Die Restschuld des Kredites sollte auch bei uns immer deutlich niedriger sein als der entsprechende Zeitwert des Hauses. Trotz allem hoffe ich, dass es mal nie so weit kommen wird, dass man an die Veräußerung des eigenen Häuschens denken muss.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Wir haben das jetzt so gelöst.
2 Darlehen: 300t auf 30 Jahre, 50t auf 10 Jahre. Nach diesen 10 Jahren ist eine restschuld von 28t, und diese neu zu finanzieren ist bei der "kleinen" Summe kein problem, selbst bei einem Zinssatz von 8% oder mehr.
Unser durchschnittszins liegt bei 2,3%, EK 80t...1150t Tilgung bei Netto 4000 und einem Kind, bald 4500€
Man sagte uns aber auch, dass es ohne EK schlecht ausgesehen hätte ;)
Vielleicht sind wir da einfach ne andere Generation, wir sind jung (26 u 28), haben in 25 Jahren alles abbezahlt und können noch weit vor Eintritt ins Rentenalter die sau rauslassen.
Bist du dir da sicher mit den Zahlen? Bei 350K Darlehen für 2,3% und einer Rate von 1150€ komme ich rechnerisch eher auf 38 Jahre Laufzeit. Für 25 Jahre müsste die Rate eher bei 1500€ liegen...
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Wir haben eigentlich auch kaum relevantes EK. Wir haben insgesamt 420t€ von der Bank, mit ca um die 2,2%. Aber Zinssicherheit über die ganze Laufzeit. Kommen in nicht ganz 29 Jahren hin, wenn keine Sondertilgungen fällig werden, mit ca. 1600€ im Monat.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Oben