Statistik des Forums

Themen
30.515
Beiträge
356.990
Mitglieder
45.812
Neuestes Mitglied
Maverick1011

Nochmal neu bauen, trotz bestehender ImmoFinanzierung

3,40 Stern(e) 10 Votes
Ok. Vielen Dank erstmal. Die Variante 1 habe ich allerdings nicht richtig verstanden. Hört sich sehr kompliziert an. Haus jetzt zuneiget guten Preis zu verkaufen, wäre natürlich auch eine Lösung. Allerdings wäre dann auf jeden Fall Vorfälligkeit fällig und wir bräuchten ja jetzt schon ein Grundstück, welches bezahlt ist etc.
 
Ok. Vielen Dank erstmal. Die Variante 1 habe ich allerdings nicht richtig verstanden. Hört sich sehr kompliziert an. Haus jetzt zuneiget guten Preis zu verkaufen, wäre natürlich auch eine Lösung. Allerdings wäre dann auf jeden Fall Vorfälligkeit fällig und wir bräuchten ja jetzt schon ein Grundstück, welches bezahlt ist etc.
also ich würde hier erstmal zusehen, dass man ein Grundstück findet, ohne Grundstück würde ich mir keine Gedanken machen.

wenn man Grundstück gefunden hat, kann man es mit variablen Kredit finanzieren (über Hausbank, wo der andere Kredit läuft) damit wäre hier eine Finanzierung aufgrund der Sicherheiten kein Thema.

dann um Angebote wegen Hausbau, Nebenkosten, Außenanlage etc. kümmern. Wenn man die Zahlen hat, rechnet man durch, was mehr Sinn macht (also ob den alten Kredit aufs neue Haus übernehmen, Rest finanzieren, und Haus verkaufen).
bzw. man hätte dann auch die Möglichkeit, das Haus sofort zu verkaufen, mit Übergabe/Zahlung in 12-15 Monaten (Bauphase) klar, das würde die Käuferschicht einschränken, jedoch die "Klugen" Leute wissen, dass in 1 Jahr das Haus wahrscheinlich 5% mehr kosten wird. Denn damit hätte man exakte Zahlen mit denen man rechnen kann.

wenn man das Haus erst nach Fertigstellung vom Neubau verkaufen möchte, würde man natürlich 1. bisschen mehr finanzieren als Puffer, und 2. sollte der Erlös höher ausfallen aus dem Verkauf, das für Sondertilgung nutzen.

Also es würde auch ohne Vorfälligkeit gehen, wenn man das Haus wechselt...
 
Eine andere Idee nach kurzem Telefongespräch mit unserem Bankberater vor Ort wäre auch das aktuelle Hause erstmal weiter zu vermieten. Der Abtrag würde sich selbst tragen. Vergleichbare Häuser werden hier für 1000 Euro kalt vermietet. So könnte man das Haus in ein paar Jahren verkaufen und den neuen Kredit zum Teil ablösen. Oder es einfach als Kapitalanlage nutzen. Anfang Oktober haben wir einen persönlichen Termin vereinbart.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Kataloge zu Häusern, Hausautomation, Garagen, Carports, uvm!
Eine andere Idee nach kurzem Telefongespräch mit unserem Bankberater vor Ort wäre auch das aktuelle Hause erstmal weiter zu vermieten. Der Abtrag würde sich selbst tragen. Vergleichbare Häuser werden hier für 1000 Euro kalt vermietet. So könnte man das Haus in ein paar Jahren verkaufen und den neuen Kredit zum Teil ablösen. Oder es einfach als Kapitalanlage nutzen. Anfang Oktober haben wir einen persönlichen Termin vereinbart.

das ist natürlich auch eine Option. Wenn man sowas möchte...

Es gibt Menschen, die sowas nicht machen möchten, weil die Angst haben, wegen Mieter etc.

persönlich würde ich natürlich es behalten und vermieten. Damit man die weitere Wertsteigerung voll mitnimmt!
 
Auf die Idee bin ich auch gar nicht so gekommen, aber klingt auf jeden Fall interessant.

Andere Frage:

Mit welchen Konditionen kann man rechnen bzw. erhält man überhaupt einen Kredit. Angenommen man vermietet das jetzige Haus, so dass es sich selber trägt. Dann ist das ja erstmal ein Selbstläufer. Welchen Zinssatz bekommt man denn aktuell. Wir hätten ja überhaupt kein Eigenkapital in Cash. Wir müssten ca 350.000 Euro finanzieren. Ich bin verbeamtet, meine Frau unbefristet im öffentlichen Dienst 12h/ Woche. Nettoeinkommen zusammen 5000 Tendenz steigend. Als Sicherheit würde im Prinzip nur das aktuelle Haus stehen
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Oben