Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
97
Gäste online
893
Besucher gesamt
990

Statistik des Forums

Themen
30.306
Beiträge
398.058
Mitglieder
47.694

Neubau in Planung, welches Heizsystem?

4,80 Stern(e) 5 Votes
Hallo Zusammen,

wir planen demnächst eine Doppelhaushälfte zu bauen und stehen noch vor der Frage, welche Heizung!?!?!?

Wir waren nur schon bei mehrere Baufirmen um Angebote für unser Hausbau einzuholen, doch alle haben uns bei der Heizung was anderes vorgeschlagen.

Bei unserem Grundstück ist der Grundwasserspiegel relativ hoch (2,5m).

Die erste Baufirma hat uns eine Grundwasserwärmepumpe empfohlen, aufgrund des hohen Grundwassers.

Die zweite Baufirma hat uns eine normale Gasheizung empfohlen.

Und die dritte Firma hat uns eine Luft - Wasser - Wärmepumpe empfohlen mit Lüftungsanlage (Wärmerückgewinnung).

Und unser Versicherungsberater (Baufinanzierer), der auch ein guter Freund von uns ist, meinte wir sollen eine Fußbodenheizung mit Solarenergie machen. Kann man denn nur mit Solar eine Fußbodenheizung betreiben, reicht das aus?

Natürlich gilt für alle Angebote in Kombination mit Fußbodenheizung und einen Kamin wollen wir auch noch dazu haben.

Unser Haus wird 2 Stockwerke haben, plus Keller und ca 140qm ohne Keller.

Bin für jeden Rat dankbar!
 
Hallo Jonny,

alle drei Firmen haben Recht, je nach dem was Dir wichtig ist, Investitionskosten, Betriebskosten, Ökologie und evtl. anliegende Medien.
Mit einer Solaranlage kann man kein Haus komplett beheizen.
Ich würde den Anbieter nehmen, der in seinem Angebot einen wasserdichten Keller anbietet, die anfallenden Mehrkosten helfen dann auch bei der Auswahl des Heizsystems ;)
 
Hallo Jonny,

alle drei Firmen haben Recht, je nach dem was Dir wichtig ist, Investitionskosten, Betriebskosten, Ökologie und evtl. anliegende Medien.
Mit einer Solaranlage kann man kein Haus komplett beheizen.
Ich würde den Anbieter nehmen, der in seinem Angebot einen wasserdichten Keller anbietet, die anfallenden Mehrkosten helfen dann auch bei der Auswahl des Heizsystems ;)
Ok, einen Wasserdichten Keller haben sie alle angeboten, nur ist das ja auch eine Frage des Preises. Daher tendieren wir zum ersten Angebote, der den Rohbau mit Wasserdichtem Keller, Außenputz und Innenputz für ca. 60.000,- hinstellt, inkl. Dämmung. Und dieser hat die Grundwasserwärmepumpe empfohlen.

Die Heizung kann in der Anschaffung schon gerne etwas mehr kosten, wir wollen aber wenn möglich die monatlichen Kosten für den Verbrauch niedrig halten. Was ist da gut?
 
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Hallo Johnny,

am günstigsten von den Betriebskosten her dürfte die WP fürs Grundwasser sein, dann LuftWP dann Gas.

Hab ich Dich richtig verstanden daß Du mit 60.000 € für den Rohbau von 210 m2 Wohn/Nutzfläche inkl. wasserdichtem Keller und Dämmung kalkulierst?

Alleine für den Keller mit Dämmung und Wanne ohne Erdarbeiten würde ich ca. 40.000 € ansetzen, da fehlt wohl einiges im Angebot, oder? Wie wird der Keller denn ausgeführt, weisse, braune, schwarze oder orange Wanne? Pumpenkosten während der Bauzeit schon drin oder liegt die Kellerdecke einen Meter über Gelände?
 
Hallo,
Wir waren nur schon bei mehreren Baufirmen um Angebote für unser Hausbau einzuholen, doch alle haben uns bei der Heizung was anderes vorgeschlagen.
Das ist überhaupt nicht verwunderlich. Würdest Du noch Weitere fragen, kämen X neue Varianten hinzu und die Verwirrung wäre komplett!
Das ultimative und allgemeingültige Heizungssystem existiert definitiv nicht! Es gibt jedoch für jedes Vorhaben, eine besonders vorteilhafte Lösung. Diese muss gefunden werden. Das Gebäude, Ausrichtung, Lage, Klimastandort, Nutzerverhalten etc. bilden eine Einheit. Auch ist die Haustechnik (Hzg., WW-Bereitung, Lüftung, etc.) stets im Komplex zu betrachten.
Ohne Kenntnis Eurer individuellen Randbedingungen, kann keine objektive Empfehlung, so sie denn sinnvoll und effektiv sein soll, gegeben werden.
… Die erste Baufirma hat uns eine Grundwasserwärmepumpe empfohlen, aufgrund des hohen Grundwassers.
Ausschließlich ist die Höhe des Grundwasserspiegels allein kein Entscheidungskriterium für ein WW-WP! Es existieren aufgrund der Anforderungen an die Wasserqualität relative wenige Standorte, die für den effektiven Einsatz einer WW-WP geeignet wären! Auch hier müssten zunächst die Randbedingungen geklärt werden (Förder-, Schluckbrunnen; Verockerung). Stimmt die Peripherie, werden sehr gute JAZ erreicht.
… Die zweite Baufirma hat uns eine normale Gasheizung empfohlen.
Das kann eine Möglichkeit darstellen, es jedoch nicht gesagt, dass diese für Euch tatsächlich die günstigste Variante ist. Hier wird am häufigsten geschätzt, vermutet und nicht berechnet, was sich im späteren Betrieb als sehr nachteilig erweist.
… Und die dritte Firma hat uns eine Luft - Wasser - Wärmepumpe empfohlen mit Lüftungsanlage (Wärmerückgewinnung).
Auch hier gilt das Vorstehend gesagte, erst müssen die Rahmenbedingungen geklärt werden! LWP haben Kennlinien, der dem eigentlichen Bedarf (Gebäudekennlinie) am stärksten entgegenstehen! Daher werden sie überwiegend bivalent, d.h. bei niedrigen AT, mit einem zusätzlichen Heizstab betrieben. D.h., anteilige Elektroheizung! Andernfalls wären sie im Hauptbetrieb gnadenlos überdimensioniert, was zu erheblichen Problemen führen kann. Zudem wird hier eine weitere Komponente Lüftung angeführt, wodurch ein reeller Vergleich schon mal nicht möglich ist!
Es sollte vorab geklärt werden, ob eine Lüftungsanlage überhaupt erforderlich/ notwendig ist, oder aus Komfortgründen gewünscht wird! Bei der WRG werden überwiegend Wirkungsgrade beworben, die im praktischen Betrieb meist nie erreicht werden. Also ist diese Investition vorab auch genau zu überprüfen.
Dennoch können LWP, trotz ihrer geringeren JAZ im Vergleich zu anderen WP, für den Einzelfall eine gute Lösung darstellen, ausreichende Dimensionierung vorausgesetzt! Hier besitzt der Energieaufwand für die WW- Bereitung einen besonders großen Einfluß.
… Und unser Versicherungsberater (Baufinanzierer), der auch ein guter Freund von uns ist, meinte wir sollen eine Fußbodenheizung mit Solarenergie machen. Kann man denn nur mit Solar eine Fußbodenheizung betreiben, reicht das aus?
Woher nimmt der Versicherungsberater sein Wissen? Eine Ausbildung in der TGA hat er sicherlich nicht! Bei Zahnschmerzen geht man nicht zum Bäcker!!!
Natürlich gilt für alle Angebote in Kombination mit Fußbodenheizung und einen Kamin wollen wir auch noch dazu haben.
Auch wieder 0815 und pauschal. Sowohl die FBH, als auch WH oder HK haben jeweils Vor- und Nachteile. FBH u. WH sind träge, daher ist eine Heizung nach Bedarf kaum möglich; d.h. es muss meist durchgehend geheizt werden! Der Kamin wird vorrangig für Erlebnis "Feuer" zuständig sein! Nachhaltige Einsparungseffekte in Verbindung mit einer FBH werden kaum möglich sein, da diese unzureichend auf die zusätzliche Wärmequelle reagieren kann. HK sind hierfür wesentlich besser geeignet. Ihr schnelles Regelverhalten ermöglicht eine Heizung "ad libitum". Fremdwärmequellen (Kamin) lassen sich wesentlich effektiver nutzen. Hierdurch sind je nach Nutzerverhalten und Dämmstandard des Gebäudes ohne Komforteinbuße z.T. deutliche Einsparungseffekte erzielbar.
Mit zunehmend sehr gut gedämmter Gebäudehülle werden diese Einsparungen jedoch geringer, so dass der Unterschied kaum noch wirksam wird. Wo die Grenze liegt lässt sich vorab berechnen.
Bei WP als WE ist eine FBH jedoch Voraussetzung für einen effektiven Betrieb. Warme Füße im Bad sind nicht mehr sinnvoll möglich. Häufig sind zusätzliche Heizflächen erforderlich.
Grundsätzlich gilt: Vor Vertragsabschluss eine ausreichende Prüfung u. Berechnung. Hierzu zählen insbesondere Heizlast (DIN 12831) sowie Jahresenergiebedarf für Hzg. und WW! Davon ausgehend wird das Gesamtkonzept entwickelt. Die Ergebnisse aus dem EnEV Nachweis sind hierfür grundsätzlich nicht geeignet!!!
Eine objektive und unabhängige Beratung bekommt man nur von einem qualifizierten Fachmann, der nicht verkauft, installiert oder vermittelt!

mfg
 
So war das Angebot von der ersten Baufirma.

ca. 60.000,- für den Rohbau, inkl. wasserdichten Keller, Dämmung, Außen-/Innenputz, ohne Fenstereinbau.

Ob braune, weisse oder was für ne Wanne, hab ich keine Ahnung, ich kenn auch den Unterschied nicht, hab bis jetzt nur von einer weissen Wanne gehört, aber was das ist, weiss ich auch nicht wirklich.

Ob die Erdarbeiten mit drin sind, weiss ich nicht. Das genau Angebot sollte diese Wochen noch kommen, er hat nur "Pi mal Daumen" geschätzt und eben gesagt was alles dabei ist (Dämmung, Außen/Innenputz). Was nicht dabei ist hat er nicht gesagt und ich hoffe nicht das da jetzt dann der Hacken kommt mit dem Angebot.

Kannst mir die Unterschiede zu den Wannen sagen?
 

Ähnliche Themen
20.06.2018Kellerraum soll wärmer werden - Fußbodenheizung, Dämmung?Beiträge: 11
23.02.2015LWWP mit Solarthermie und Kamin? Kosten/Nutzen/SinnBeiträge: 34
25.03.2015Kauf eines 25 Jahre alten Kampa Fertighaus. Meinung?Beiträge: 28
17.05.2016Hanglage, Keller vorne raus freiliegend, WanneBeiträge: 29
01.07.2013Zusätzliche Dämmung im Ytong-Keller (36er) ??Beiträge: 16

Oben