Neubau/EFH inkl. Carport und Garage /reale Kostenschätzung?

4,30 Stern(e) 4 Votes
Hallo,

Hallo,
wir planen ein Einfamilienhaus mit Carport und Garage zu bauen. Größe sind ca. 190 m². Inkl. Keller als WU, Erdwärmeheizung mit KWL, zwei Vollgeschosse, Walmdach. Ausstattung für Bodenbeläge und Sanitär ist guter mittlerer Standard.

Wir haben nun von unserem Architekten die erste Kostenschätzung über 475.000 € erhalten. Dazu kommen noch die Kosten für Küche, Möbel, Aussenanlagen, Architektenhonorar.

Seht Ihr diese Kosten realistisch?
Das läßt sich so nicht beantworten, dafür hast Du zu wenige Infos hinterlassen. Ist bswp. der Keller als reiner Nutzkeller ausgelegt oder Teilwohnraum? Putz oder Verblender? Geradlinige Architektur oder Erker? Usw. ....

Grundsätzlich - wenn Du nicht gerade in München bauen willst - möchte ich meinen, daß die Kosten - rein für den Neubau - zu hoch angesetzt sind; auch wenn Bayern teurer ist, als der überwiegende Rest der Republik.

Ich schätze die Kosten wie folgt:

Stadtvilla ca. TEUR 304
Nutzkeller ca. TEUR 55
Erdwärmepumpe ca. TEUR 15 (Aufpreis gegenüber normaler Gas-/Brennwertherme und solarer Brauchwassererwärmung mit 100 m Bohrung)
KWL mit WRG ca. 12
Fertiggarage 3 x 6 ca. TEUR 7
Carport 3 x 6 ca. TEUR 6

Ergeben all in TEUR 399 - ohne Malerarbeiten und Bodenbeläge

Wenn die Differenz zu Deiner Kostenschätzung die typischen Baunebenkosten sowie die Maler- und Bodenarbeiten enthält, dann stimmt die Schätzung höchstwahrscheinlich. Kann ich aber nicht beurteilen, da ich Dein Grundstück bzw. dessen Lage und Bodenbeschaffenheit nicht kenne. Was mich allerdings irritiert, ist Deine Aussage, daß das Architektenhonorar noch on top hinzukommen soll.

Wie Du erkennst, fehlen Infos ... !

Liebe Grüsse, Bauexperte
 
Hallo,

Wenn man mit eigenen Architekt baut, dann wird dementsprechend teuer.
Sorry, aber das ist Unsinn. Jeder Architekt plant das, was der Bauherr wünscht; heißt, der endgültige Preis orientiert sich stets an den Wünschen der Bauherrenschaft. Es "scheint" nach außen oder für den Laien nur teuer, weil der Architekt via Ausschreibung den endgültigen Preis ermittelt und dieser wird erst mit Zugang der einzelnen Angebote konkret. Eine erste Kostenschätzung "kann" eine Punktlandung werden, im Regelfall wird es jedoch teurer ... nicht zuletzt auch durch die Wünsche der Bauherren.

Die Firma hat auch Angebote für größere Häuser, z.B. ein 155m² Haus für 272.000 oder 163m² für 289.900 oder 180m² für 330.000. Alle Angebote sind als KfW 55 Energieeffizienzhaus mit Pelletheizung.
Das würde bedeuten, daß ein KfW 55-Effizienzhaus im Schnitt € 1.750,00/qm/WF erfordert und das ist nach meiner Erfahrung nicht zu realisieren. Das Problem bei der KfW ist nicht die KfW selbst - reines Papier ausfüllen, sondern die Einhaltung der EnEV und deren Nachweis!

Liebe Grüsse, Bauexperte
 
ups! Wie meinst du das mit diesem Satz:

Das würde bedeuten, daß ein KfW 55-Effizienzhaus im Schnitt € 1.750,00/qm/WF erfordert und das ist nach meiner Erfahrung nicht zu realisieren. Das Problem bei der KfW ist nicht die KfW selbst - reines Papier ausfüllen, sondern die Einhaltung der EnEV und deren Nachweis!

Wir haben auch ein Kfw55 im Angebot, welches (reines Haus ohne NK) deutlich unter 1750 liegt. Wir sind sf so bei 1500. Allerdings für 145qm.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
Hallo,

ups! Wie meinst du das mit diesem Satz:

Das würde bedeuten, daß ein KfW 55-Effizienzhaus im Schnitt € 1.750,00/qm/WF erfordert und das ist nach meiner Erfahrung nicht zu realisieren. Das Problem bei der KfW ist nicht die KfW selbst - reines Papier ausfüllen, sondern die Einhaltung der EnEV und deren Nachweis!
Ich führe sehr viele - aktuell gefühlt noch mehr als sonst - Gespräche mit Statikern, Energieberatern oder Mitarbeitern der großen Steinelieferanten. Was da in Sachen EnEV "gezaubert" wird - insbesondere, wenn Verblender zum Einsatz kommen, macht nicht jeden glücklich und läuft nicht selten am Rande der Legalität ab. €uro wird hier oft belächelt, weil er konsequent bei seiner Linie bleibt. Das sollte sich jeder User/Leser hier zu Herzen nehmen, denn €uro hat so was von Recht, wenn er sagt, das gute 95% aller Nachweise falsch sind. Ich frage mich immer, wer da "gegenüber" sitzt, daß diese Nachweise trotzdem durchgehen ....


Wir haben auch ein kfw55 im Angebot, welches (reines Haus ohne NK) deutlich unter 1750 liegt. Wir sind sf so bei 1500. Allerdings für 145qm.
Zunächst einmal stellt sich die Frage, weshalb es KfW 55 überhaupt sein muß? Der Mehrinvest - wenn er denn im Massivbau richtig und anhand der geltenden Technik und Vorschriften umgesetzt wird - wird sich nicht amortisieren. Was glaubst Du, mit KfW 55 im Verhältnis zu KfW 70 real zu sparen?

Bei Effizienzhäusern ist die EnEV der Maßstab, die KfW Bedingungen lassen sich locker auf dem Papier erreichen. Der Transmissionswärmeverlust (Wärmeverlust nach außen) ist der Knackpunkt; er muß um mindestens 45% unter dem Höchstwert der EnEV liegen.

Dies erreicht man üblicherweise durch Luftdichtheit mit zentraler Lüftungsanlage und Wärmerückgewinnung bis ca. 80%. Auch eine moderne Heizung mit regenerativen Energiequellen und guter Dämmung sowie eine Ausrichtung nach Süden mit entsprechender Bauweise und Fensterfronten sind empfehlenswert. Was die Anforderungen im Detail erfüllt, hängt daher immer vom Einzelfall ab und ist mitunter nicht immer einfach zu bestimmen bzw. zu berechnen

Am letzten Satz kannst Du bereits erkennen, daß es mit den üblichen Techniken der überwiegenden Mehrheit der bundesweit tätigen Anbieter nicht getan ist. Das bedeutet nämlich für jeden Bauherren, welchem auf dem Papier ein KfW 55-Effizienzhauzs verkauft wird, daß er mit zusätzlichen Kosten rechnen muß, diesen Standard zu erreichen und damit real nachzuweisen. Seriöse Verkäufer weisen auf diesem Umstand hin!

Das, was Du oben preislich benennst, ist ein Wert, den ich im Rheinland für ein KfW 70-Effizienzhaus zu Grunde lege. Die mögliche Palette dessen, was erforderlich sein kann, den Status eines KfW 55-Effizienzhaus zu erreichen, ist so vielfältig, daß am Ende nicht selten ein Mehrpreis im Bereich TEUR 40 und mehr zu beachten ist. Nehme ich jetzt Deine 145 qm/WF für TEUR 217.5 und addiere hier "nur" die TEUR 40 möglicher Aufwand hinzu, bin ich schon bei € 1.776,00/qmWF.

Ich weiß, daß die Förderung der KfW Bank erst bei KfW 55 beginnt, richtig interessant zu werden. Andererseits weiß ich auch, daß nicht so selten eine ganz "normale" Finanzierung am Ende wesentlich preiswerter für den Darlehensnehmer ausfällt. Und - ganz ehrlich, wirtschaftlich vernünftig und wohnlich behaglich, ist immer noch das KfW 70-Effizienzhaus.

Liebe Grüsse, Bauexperte


 
Werden in den Häusern zur Dämmung echte Euro-Scheine verwendet?

Mal ernsthaft: das Internet vergisst ja nicht und wenn ich sehe, dass man 2009 ne 300 qm Wohnfläche Villa für 350.000 € bauen konnte, frage ich mich mit was die total übertriebenen Preise gerechtfertig werden? Von einer Vervielfachung des Bau-Mindestlohn habe ich nirgends gelesen. Wohl aber immer häufiger von ausgebeuteten Rumänen, Bulgarien usw. welche von skrupellosen Bauträgern gelockt wurden und dann als Freischaffende mit weniger als 3,- €/Stunde abgespeist wurden.

Also wo bitte landen die zig Zehntausende Euro Preissteigerung - doch Euro-Scheine als Dämmmaterial? Oder wird das dann doch eher der neue Lambo für den Cheffe der Baufirma?

Bin mal gespannt wann aus dem Internet Preise komplett verschwinden. Hatte da vor ein paar Wochen erst eine Diskussion mit einem Makler weil über Weihnachten ein Reihenhaus-Neubauprojekt um über 100.000 € teurer wurde (halt einfach aus der ersten 4 eine 5 gemacht). Als ich anmerkte für den alten Preis hätte ich Interesse - "es gibt genug die den neuen Preis akzeptieren und auch bezahlen werden -> kein Interesse mit mir ins Geschäft zu kommen".
 
Hallo,

Sollte Deiner Meinung nach, das Architektenhonorar bereits in dem Betrag mit inbegriffen sein?
Ja - frag Deinen Architekten noch mal, ob da nicht ein Kommunikationsproblem besteht.

Wenn wir nun auf die geschätzten Kosten von ca. 475.000 € noch Küche, Möbel, Aussenanlagen, Architektenhonorar, etc. dazurechnen, wären wir bei einer Gesamtsumme von knapp 600.000 €.

Das erscheint mir für ein 190 m² Haus doch etwas teuer!!
Die Kosten einer Küche + Möbel haben nichts in den reinen Hauskosten zu suchen; selbst bei den Außenanlagen möchte ich zweifeln dürfen ...

Stell doch mal die Auflistung hier ein ... natürlich unkenntlich gemalt, was den Architekten betrifft.

Liebe Grüsse, Bauexperte
 

Ähnliche Themen
03.11.2020EFH mit KfW55/KWL oder Enev-Standard - Erfahrungen-Meinungen?Beiträge: 22
19.06.2015KFW 70 oder nach ENEV 2014 bauenBeiträge: 42
18.04.2021KfW 55 - Lüftungsanlage ja/nein? - ErfahrungenBeiträge: 222
01.03.2021Hausbauangebot 138qm EFH 2 Vollgeschosse + KellerBeiträge: 32
22.01.2016Gasheizung ohne Solarthermie?Beiträge: 61
30.11.2020Abschätzung KFW55 sinnvoll oder lieber Enev?Beiträge: 11
10.01.2017ENEV 2016 / KFW55 / Gas+Solar in 2016Beiträge: 29
20.01.2020MFH nach EnEV oder KFW55 bauen??Beiträge: 29
16.07.2017ENEV, KFW55 , KFW40 oder KFW40 PlusBeiträge: 19
29.01.2021Ist die EnEV 2014 ein KfW Standard?Beiträge: 24

Oben