Nachbar möchte kleinen Teil vom Grundstück kaufen

4,30 Stern(e) 3 Votes
R

readytorumble

Hallo zusammen,

wir haben im Dezember 2014 ein Grundstück (ca. 1400qm) gekauft. Der direkte Nachbar hat uns nun gefragt, ob wir bereit wären ihm einen kleinen Teil (150-200qm) des Grundstückes, welcher direkt an seinem Grundstück angrenzt, zu verkaufen.

Eine Neuvermessung ist nicht notwendig, da 2 bestehende Grenzsteine herangezogen werden um die neue Grenze zu bilden. Das Grundstück wurde erst Anfang dieses Jahres neu vermessen.

Wir sind mit dem Verkauf einverstanden und würden es ihm gerne verkaufen. Doch was für Kosten kommen auf uns und ihn zu?

Klar ist:
1. Kosten pro Quadratmeter Grundstück (Kosten Nachbar)
2. Grunderwerbsteuer 5% von 1. (Kosten Nachbar)
3. Notarkosten ca. 1,5% von 1. (Kosten Nachbar)

Was ist mit Spekulationssteuer? Müssen wir die Zahlen?
Kommt sonst noch was hinzu?

Wir reden hier übrigens von einem Grundstückswert von ca. 80 Euro pro qm (Bodenrichtwert).

Was müssen/sollten wir sonst noch beachten?

Danke & viele Grüße
 
T

toxicmolotof

Zu welchem Preis habt ihr diesen GS Teil gekauft? Verkauft ihr an ihn teurer? Dann wird das vermutlich was mit Spekulationssteuer.

Gerichtskosten? Neubildung Flurstück (oder ist das schon ein eigenes Grundstück?).
 
R

readytorumble

Ok, Spekulationssteuer fällt nach meinen Infos jetzt nicht an.
Wir haben für unser Grundstück (1400qm) natürlich deutlich mehr bezahlt, als wir für die 150-200qm jetzt bekommen werden. Somit kein Veräußerungsgewinn und somit keine Steuer, richtig?

Grundstück muss noch geteilt werden. Teilungskosten (Teilungsgenehmigung etc.) fallen also an. Dann die Kosten für die Erstellung der neuen Flurkarte etc.

Ganz schön heftiger Aufwand, dafür dass "nur" die Grenze etwas verschoben wird.
 
T

toxicmolotof

Naja, nur ist relativ.

Es kommt auf den Preis je qm an, den ihr im ersten Schritt und der Nachbar im zweiten Schritt bezahlt.

Was hat euch denn 1400 qm gekostet? Und für wie viel gebt ihr das Land an den Nachbarn ab?
 
B

Bauexperte

Guten Morgen,

Dann wird das vermutlich was mit Spekulationssteuer.
Wenn mich nicht alles täuscht, hat die Fälligkeit nichts mit der Höhe des Verkaufspreises zu tun; sie wird imho für Privatleute direkt fällig, wenn binnen 10 Jahren ein erworbenes Grundstück wieder verkauft wird.

Sollte aber der Notar genau wissen, denn er meldet den erfolgreichen Verkauf ja an das FA bzgl. des Einzuges der GrESt

Liebe Grüsse, Bauexperte
 
T

toxicmolotof

Naja Bauexperte,

wenn ich das Land für 100 Euro/qm kaufe und ebenfalls für 100 Euro/qm verkaufe, dann ist mein Spekulationsgewinn = 0

Darauf können sie meinetwegen sogar 500% Steuer erheben. Ebenso wenn ich es günstiger abgebe und sogar Verlust mache (aber ich das Land nicht pflegen muss). Anders sieht es ja aus, wenn ich mit dem Verkauf anteilig Gewinn mache. Dann schlägt das FA ja gerne zu (wie auch immer).
 

Ähnliche Themen
16.04.2020Nachbar baut Stützmauer auf meinem Grundstück. Was tun?Beiträge: 81
30.07.2016Nachbar macht sich auf Grundstück breitBeiträge: 33
04.05.2019Grundstück mit Preis deutlich höher als BodenrichtwertBeiträge: 23
13.05.2017Nachbar lagert Bodenaushub auf unseren GrundstückBeiträge: 24
26.09.2020Grenzgestaltung - Nachbar will Zaun, wir HeckeBeiträge: 29
07.09.2020Platz zwischen Garage und NachbarBeiträge: 26
13.05.2020Garage des Nachbarn ragt 12 cm auf unser GrundstückBeiträge: 22
19.07.2016schwieriges Grundstück -Lärmschutzverordnung?Beiträge: 16
02.08.2016L-Steine bis an GrenzeBeiträge: 11
21.07.2016Grundstück am Hang; wer trägt die Abfangung-Kosten?Beiträge: 20

Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben