Modernisierungskosten und Eigenkapital

4,40 Stern(e) 5 Votes
Y

Youluara

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage und hoffe, dass ich sie verständlich formulieren kann.

Wir möchten ein Haus kaufen.

Kaufpreis: 350.000 Euro
Nebenkosten: 35.000 Euro
Modernisierungskosten: 150.000 Euro
Einsetzbares Eigenkapital: 235.000 Euro

Wir hätten also Gesamtkosten in Höhe von 535.000 Euro. Wir würden 235.000 Euro Eigenkapital einbringen können und bräuchten noch ein Darlehen in Höhe von 300.000 Euro.
In der Regel werden ja die Modernisierungskosten mit in den Baufinanzierungskredit aufgenommen, zumindest wenn sie wertsteigernd sind. Wir müssten dafür jedoch eine Kostenschätzung vorlegen, Belege einreichen etc.
(Variante 1)

Soweit so gut. Eine Bank hat uns jedoch vorgeschlagen, über den Baufinanzierungskredit nur den Immobilienkauf zu finanzieren (mit wenig Eigenkapital) und die Modernisierungsmaßnahmen ausschließlich über Eigenkapital laufen zu lassen. Vorteil: Wir bräuchten keine Kostenvoranschläge, Rechnungen etc. einreichen, da wir ja aus eigener Tasche zahlen.

Das heißt:

Hauskauf + Nebenkosten: 385.000 Euro
Eigenkapital: 85.000 Euro
Benötigtes Darlehen: 300.000 Euro
Die Modernisierungsmaßnahmen würden wir (unabhängig vom Darlehen) über unser restliches Eigenkapital (150.000 Euro) finanzieren.
(Variante 2)

Ich hatte gedacht, dass die Zinsen in der Variante 2 wesentlich höher sein müssten, weil wir einen Großteil unseres Eigenkapitals nicht in den Kredit einbringen, sondern „frei verfügbar“ haben. Die Zinsen sind allerdings sogar besser als die von Variante 1 (von einer anderen Bank).
Wenn das tatsächlich so ist, wäre Variante 2 meiner Ansicht nach besser, da stressfreier ohne Kostenvoranschläge, Rechnungen, Belege etc. Oder gibt es da irgendeinen Haken bei der Sache?

Besten Dank im Voraus für eure Antworten!
 
H

HilfeHilfe

Hallo, im Endeffekt entscheidet der Zins und nicht der Name des Produkts. Grundsätzlich ist die Modernisierung auch wertsteigernd . Klar so habt ihr jetzt Flexibilität . Aber 150k Modernisierung wird doch auch größtenteils auf Rechnung erfolgen ? Auch mal andere Angebote eingeholt ? KfW Mittel bedacht ?
 
Y

Youluara

Ja, das meiste wird auf Rechnung sein. Kfw-Förderung haben wir auch bedacht, Wahrscheinlich beantragen wir einen Zuschuss über Kfw bzw. BAFA, der ist in den 150.000 Euro noch nicht mit eingerechnet. Dafür brauchen wir ja z.B. einen Energieberater, das ist alles klar. Der Unterschied wäre für mich, dass wir bei Variante 2 quasi unabhängig wären von der Bank, da diese die Rechnungen etc. nicht zwingend sehen will. Oder sehe ich das falsch? Wir holen gerade unterschiedliche Angebote ein, aber so etwas wie Variante 2 hat uns bisher niemand sonst vorgeschlagen.
 
Der Traum vom Haus - Wie viel davon kann ich mir leisten?
Bestellen Sie jetzt kostenlos Hauskataloge, Smarthome-Info
N

nordanney

Variante 2 kenne ich z.B. von der DB. Mache ich gerade auch so. Gutachter kommt dann noch einmal vorbei, wenn ich fertig bin.
 
B

BackSteinGotik

Variante 2 kenne ich z.B. von der DB. Mache ich gerade auch so. Gutachter kommt dann noch einmal vorbei, wenn ich fertig bin.
Du hast also vorab mit der Bank einen groben Rahmen der geplanten Modernisierung geklärt und zahlst dann die "variablen" laufenden Modernisierungskosten selbst. Solange du am Ende mit dem Gutachter der Bank feststellst, dass die werthaltigen Investitionen in Höhe des EK getätigt wurden, passt alles?

Die Variante bringt dann ja ordentlich Flexibilität. Kann man da KfW-Produkte einbinden, oder ist das dann zuviel des Guten?
 
N

nordanney

Solange du am Ende mit dem Gutachter der Bank feststellst, dass die werthaltigen Investitionen in Höhe des EK getätigt wurden, passt alles?
Ehrlich gesagt kommt der Gutachter nur aus formalen Gründen. Wir haben weder die genaue Art der Sanierung noch einen Betrag vereinbart. War (ungewöhnlich) unkompliziert.
Kann man da KfW-Produkte einbinden, oder ist das dann zuviel des Guten?
KfW ist zweckgebunden. Da bekommst Du nur Geld gegen Bautenstand.
 
Alle Bilder dieser Forenkategorie anzeigen
Oben